Zum Inhalt springen
Inhalt

Früher als erwartet US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen

Legende: Video US-Botschaft schneller in Jerusalem als erwartet abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus Tagesschau vom 23.02.2018.

Die USA wollen einem Regierungsvertreter zufolge voraussichtlich bereits in drei Monaten ihre Botschaft in Jerusalem eröffnen. Die Eröffnung werde im Mai erwartet, sagte der Beamte der Nachrichtenagentur Reuters.

Per Twitter gratulierte Israels Geheimdienst-Minister Israel Katz umgehend US-Präsident Donald Trump, dass die Vertretung dann zur Feier des 70-jährigen Bestehens des Staates ihre Arbeit aufnehme.

Tweet von Geheimdienst-Minister Israel Katz

Noch im Januar hatte Trump im Reuters-Interview ausgeschlossen, dass die Verlegung von Tel Aviv nach Jerusalem schon 2018 über die Bühne geht.

Einige Tage später hatte Vizepräsident Mike Pence bei seinem Israel-Besuch angekündigt, die Botschaft werde spätestens Ende 2019 in Jerusalem eröffnet. Ein genaues Datum nannte er nicht.

Trump hatte Jerusalem Anfang Dezember als israelische Hauptstadt anerkannt. Damit löste er ein Wahlkampfversprechen ein und sorgte gleichzeitig für heftige Kritik insbesondere bei den Palästinensern. Sie betrachten das seit dem Sechs-Tage-Krieg 1967 von Israel besetzte Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines künftigen Staates.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinrich Müller (Heinrich)
    Alles bestens so weit und die USA sind zu gratulieren, schliesslich profitieren wir in der Schweiz, wenn ein demokratischer Entscheid, der mehr Frieden und Sicherheit garantiert, umgesetzt wird. Schade ist nur, dass die stark linksgetriebene offizielle Schweiz, wie EDA und Parlament, weder im Ausland noch in der Schweiz demokratische Entscheidungen nicht mehr respektiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Jerusalem ist die Hauptstadt Israels, so wie Bern die Hauptstadt der Schweiz ist. Ob das manchem nun gefällt oder nicht. Die Italiener legen fest welches ihre Hauptstadt ist, die Franzosen sagen welche ihre ist. Und die Israelis bestimmen ihre Hauptstadt. Das haben die muslimischen Staaten genau so hinzunehmen wie auch ein Herr M. Abbas oder ein Herr R. Erdogan.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bruno Bär (ursinho007)
      und die Palästinenser haben dieses Recht nicht?......Vor jeglicher Anerkennung sei es pro Juden oder pro Palästinenser muss ein Friedensvertrag abgeschlossen sein, wo genau diese Frage zwischen den Konfliktparteien gelöst wurde. Es wird nie Ruhe geben, wenn sich eine der Parteien übergangen fühlt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Asher Meng (Ashi)
      Danke Herr Kerzenmacher. Alles korrekt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Sommerhalder (rso)
    Leider wurde in diesem Bericht und auch in der heutigen Tagesschau die meiner Meinung nach sehr wichtige Tatsache verschwiegen, dass die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem der amerikanische Kongress mit einem Gesetz im Jahr 1995 beschlossen hat. Bisher verschoben jedoch alle amerikanischen Präsidenten die Umsetzung dieses Gesetzes.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen