Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Grossmächte investieren Der Nutzen der Hyperschallwaffen ist mit Fragezeichen versehen

Die USA testen Hyperschallwaffen. Russland hat solche bereits im Ukraine-Krieg eingesetzt, hat also hier die Nase vorn. Nicht vor 2023 dürfte auch das Pentagon über einsatzfähige Hyperschallwaffen verfügen. Unklar ist indes, ob die bereits auf die Ukraine abgeschossenen russischen «Kinschal»-Raketen tatsächlich über die für Hyperschallwaffen typischen Eigenschaften – enorm hohe Geschwindigkeit, sehr gute Manövrierbarkeit – verfügen oder einfach mehr oder weniger wie herkömmliche Raketen eingesetzt wurden.

«Gamechanger» oder «Hype»?

Eine Hyperschallwaffe kann beispielsweise auf Berlin abgeschossen werden, aber dank ihrer Lenkbarkeit am Ende in Helsinki oder in Bern aufschlagen. Damit soll die Reaktionszeit des Gegners massiv verkürzt und die Unsicherheit erhöht werden. Sie werden deshalb gerne als geradezu «revolutionär» für die Kriegsführung bezeichnet, als «Gamechanger».

Video
Archiv: Russische Hyperschallrakete in den Dienst genommen
Aus Tagesschau vom 28.12.2019.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 22 Sekunden.

Waffenexperten sind jedoch zurückhaltend. Manche sprechen von einem «Hype». Zum einen gibt es jetzt schon Waffen, nämlich die Interkontinentalraketen, die mit mehrfacher Schallgeschwindigkeit fliegen. Zum anderen existieren ebenfalls gut lenkbare, freilich deutlich langsamere Raketen.

Keine der Grossmächte will abseitsstehen

Wie gut sich beide Eigenschaften zusammenbringen lassen, steht noch nicht abschliessend fest. Denn Lenkmanöver gehen stets auf Kosten des Tempos.

Dennoch will keine der drei Grossmächte Russland, China und die USA und ebenso wenig einige weitere Staaten abseitsstehen. Sie investieren Riesensummen in die Entwicklung und den Bau von Hyperschallwaffen. Davon profitiert die Rüstungsindustrie, obschon der militärische Nutzen dieser Waffen noch mit Fragezeichen versehen ist.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

SRF4 News, 17.5.2022, 9:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen