Zum Inhalt springen

International Jemen, ein Staat am Abgrund?

Der Konflikt im Jemen hat sich durch die von Saudi Arabien angeführten Luftangriffe stark ausgeweitet. An der militärischen Intervention auf die schiitischen Huthi-Rebellen ist eine Nahost-weite Allianz beteiligt. Der Präsident Jemens ist untergetaucht.

Legende: Video «Jemen hat strategische Bedeutung» abspielen. Laufzeit 2:28 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.03.2015.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Jemens Präsident ist untergetaucht
  • Jemens Regierung forderte Hilfe aus dem Ausland an
  • Saudi-Arabien bombardiert Huthi-Stellungen
  • Huthi-Rebellen bezeichnen Luftangriffe als Kriegserklärung

Die schiitschen Huthi-Rebellen sind am Mittwoch bis in die südliche Hafenstadt Aden vorgedrungen. Aden war der letzte Fluchtort von Präsident Abed Rabbo Manur Hadi. Dieser ist seit Mittwochabend untergetaucht. Zuvor forderte er dringende Unterstützung durch eine internationale Militärintervention an. Dieser Bitte kamen mehrere Staaten des Nahen Ostens unter Anführung Saudi-Arabiens nach. In der Nacht auf Donnerstag bombardierten Kampfjets Huthi-Stellungen in der Hauptstadt Sanaa und an anderen Orten.

Legende: Video Angriff Saudi-Arabiens auf Huthi-Rebellen abspielen. Laufzeit 1:41 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 26.03.2015.

Der «Sturm der Entschlossenheit»

«Wir wollen mit allen Mitteln die rechtmässige Regierung des Jemen schützen und verteidigen», teilte Saudi-Arabiens Führung als Grund für die Militäroperation «Sturm der Entschlossenheit» mit. Laut dem arabischen Fernsehsender Al-Arabija sollen die Vereinigten Arabischen Emirate, Kuwait, Katar, Bahrain sowie Jordanien, Marokko und der Sudan weitere Kampfjets entsandt haben. Auch Ägypten erklärte sich bereit, sich am Angriff auf die Huthi-Rebellen zu beteiligen.

Sorge der EU, Appell durchs IKRK

Die Aussenbeauftrage der Europäischen Union, Federica Mogherini, äusserte ihr Besorgnis über die Luftangriffe. Die Angriffe hätten die ohnehin fragile Situation im Jemen massiv verschlechtert. Das Internationale Komitee des Roten Kreuz (IKRK) richtete einen Appell an die von Saudi-Arabien angeführte Koalition: Die zivile Bevölkerung und medizinische Versorgung seien unbedingt zu schützen.

 Autowracks in einem Quartier der Hautpstadt Sanaa, Zuschauer im Hintergrund.
Legende: Nach den Angriffen wird das Ausmass der Zerstörung sichtbar. Im Bild: Autowracks in einem Quartier der Hauptstadt Sanaa. Reuters

Mehrere Tote und Verletze

Das von den Huthis kontrollierte Gesundheitsministerium in Sanaa teilte mit, bei den Bombardierungen seien in der Hauptstadt 25 Zivilisten getötet und 40 verletzt worden.

Die Angriffe hätten Wohngebiete in der Nähe des Flughafens getroffen. Ein Journalist der «Jemen Post» sagte dem Sender Al-Dschasira, Bomben seien überall in Sanaa gefallen. Die Menschen hätten panisch reagiert.

Unmut in Teheran

Ein Sprecher der Huthis bezeichnete die Luftschläge als Kriegserklärung. Damit könne sich der Konflikt im Jemen zu einem Regionalkrieg auswachsen, warnte er laut Al-Dschasira. Die Partei von Ex-Präsident Salih sprach von einer «Aggression gegen den Jemen».

Auch der Iran verurteilte das militärische Eingreifen. «Diese Angriffe sind nicht nur eine Verletzung der territorialen Integrität des Jemens, sondern auch eine sehr gefährliche Entwicklung», erklärte eine Sprecherin des iranischen Aussenministeriums.

Der schiitische Iran hat sich in dem Konflikt bisher offiziell neutral gezeigt, soll aber die schiitischen Huthis unterstützen. Das Verhältnis zwischen Teheran und Saudi-Arabien ist angespannt. Riad will einen grösseren Einfluss Teherans auf die Region verhindern.

Die Koalition

Laut Al-Arabija beteiligen sich die Vereinigten Arabischen Emirate mit 30
Flugzeugen, Kuwait und Bahrain mit jeweils 15 und Katar mit zehn Maschinen an
dem Einsatz. Saud-Arabien hat nach eigenen Angaben 150'000 Soldaten mobilisiert. Jordanien, Marokko und der Sudan hätten jeweils sechs Kampfjets
entsandt. Laut Aussagen des ägyptischen Aussenministers, Samih Schukri, unterstützt auch Ägypten den Einsatz im Jemen politisch und militärisch.

Die USA gewähren Saudi-Arabien und seinen Verbündeten logistische und
geheimdienstliche Unterstützung. US-Truppen seien aber nicht direkt in die
Militäroperation involviert, sagte eine Sprecherin des Nationalen
Sicherheitsrates in Washington.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Vogt, Zürich
    Hr. Holenstein, nur weil die USA keine Truppen entsenden heisst das noch lange nicht das sie im Jemen nicht aktiv sind. Ausserdem wissen sie wer die Huthirebellen sind? Das sind Schiiten welche zumindest Feinde der extremistischen Al-Kaida Gruppe sind. Das die USA und ihre "Verbündeten" Saudi Arabien nun im Konflikt eingreifen liegt nur and religiösen und geopolitischen Gründen. Ein weiterer proxy-Krieg im Nahen Osten, nach Syrien und dem Irak und leiden wird die Bevölkerung, es ist zum heulen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Holenstein, Luzern
    Ist richtig, dass sich die Verbündeten für den Jemen einsetzen. Den Extremisten ist das Handwerk zu legen. Dass sich die USA mit ihrer Army raushält, ist mehr als vernünftig. Die arabischen Staaten sind selbst im Stande, diese Probleme zu lösen. Alles andere würde den Nahen Osten in eine schwere Kriese stürzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen