Zum Inhalt springen

Schiesserei in Las Vegas Waffengesetz der USA erneut in der Kritik

Legende: Video Kommt jetzt ein schärferes Waffenrecht? abspielen. Laufzeit 0:52 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.10.2017.

Nach dem Angriff auf ein Freiluftkonzert in Las Vegas flammt in den Sozialen Medien die Diskussion um eine Verschärfung der Waffengesetze in den USA erneut auf.

Als Waffe habe der getötete Täter vermutlich ein automatisches Gewehr oder eine andere militärische Waffe benutzt, sagte ein FBI-Fachmann.

«Ein Einreiseverbot für Muslime hätte das nicht verhindert. Auch die Mauer in Mexiko nicht. Wir brauchen eine Reglementierung von Waffenbesitz», fordert eine Twitter-Userin.

Jetzt sei höchste Zeit, über ein strengeres Waffengesetz zu diskutieren, fordern viele weitere auf Twitter.

Und auch die Bekämpfung von Waffengewalt durch Waffen sei keine Lösung.

Andere finden: Aktuell sei es zu früh für Diskussionen über Waffenbesitz oder Extremismus.

Dass die Generation der Millenials sich bereits an Waffengewalt und Attacken gewöhnt hätte, sei schlimm, stellt dieser User fest.

SRF-Redaktor Fredy Gsteiger zur Waffendiskussion

Die Debatte über strengere Regeln für den Waffenbesitz in den USA ist angelaufen. Der demokratische Senator Christopher Murphy sagt, Tag für Tag würden in den USA dreissig Menschen durch Schusswaffen umgebracht.

Sein Land stehe damit schlechter da als die allermeisten entwickelten Staaten. Der frühere Astronaut Mark Kelly, dessen Frau in einer Schiesserei schwer verletzt wurde, kritisiert Präsident Donald Trump

Amerika brauche jetzt mehr als die Gebete des Präsidenten. Er müsse handeln. Also das Waffenrecht verschärfen. Trumps Sprecherin Sarah Uckabee Sanders erwiderte sogleich: Es gebe eine Zeit für eine politische Debatte; doch jetzt müsse die Nation zusammenstehen.

Schon jetzt ist völlig klar: Für den Präsidenten gibt es für diese Debatte keinen richtigen Zeitpunkt. Auch für die Mehrheit der Amerikaner nicht. Zwar wird das Thema nun einige Wochen hochkochen. Doch die Freiheit, Schusswaffen zu besitzen und zu tragen, wird auch nach Las Vegas nicht im geringsten eingeschränkt werden.
Legende: Video Jahrelange Diskussion um Waffenrecht abspielen. Laufzeit 1:22 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.10.2017.

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von David Frey (Dudi)
    Das Waffengesetz, gehört auch hier in der Schweiz verschärft. Meiner Meinung nach darf kein ziviler Bürger eine Waffe tragen, nur das Militär und die Polizei. Waffen sind nun mal Tötungsinstrumente. Und jeder der Angst hat und sich selbst Schützen will, der soll sich doch Pfefferspray kaufen, so wird niemand lebensgefährlich verletzt bei einem Missverständnis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dölf Meier (Meier Dölf)
    Ist Gott tot, so ist alles erlaubt. Liebe deinen Nächsten duldet kein Morden. Säkulare Gesetze greifen wenig, wie aus täglichen Geschehen ersichtlich ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    In Gesellschaften, die nicht über den Stand "Cowboy und Indianer" resp. "Räuber und Poli" hinausgekommen sind, nützen leider auch schärfere Waffengesetze wenig. Der Irrglaube "Waffe gleich Freiheit" ist zu stark verhaftet, auch wenn damit argumentiert wird, eine Waffe schaffe Freiheit und Sicherheit. Solche Ereignisse ändern diese Einstellung nicht - im Gegenteil, wie die regelmässige Zunahme der Waffenkäufe danach eindrücklich aufzeigt. Ein Teil der Menschheit ist und bleibt archaisch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen