Zum Inhalt springen
Inhalt

Schulterschluss mit Macron Merkel setzt sich für EU-Eingreiftruppe ein

  • Bundeskanzlerin Angela Merkel wirbt für weitreichende Reformen innerhalb der EU. Damit geht sie auf die Wünsche von Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron ein.
  • Merkel möchte die Europäische Währungsunion stärken und setzt sich für die Gründung eines gemeinsamen Währungsfonds ein.
  • Zudem begrüsst sie Macrons Forderung nach einer Eingreiftruppe der EU, bestehend aus Soldaten der Mitgliedstaaten.
Merkel vor EU-Flagge
Legende: Bundeskanzlerin Merkel sieht Reformbedarf in der Eurozone. Keystone

Die Eingreiftruppe der EU jenseits der Nato soll bei Krisen militärisch schnell einsetzbar sein. «Eine solche Interventionstruppe mit einer gemeinsamen militärstrategischen Kultur muss aber in die Struktur der verteidigungspolitischen Zusammenarbeit eingepasst sein», sagte Merkel in einem Interview mit der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Deutschlands Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hatte Macrons Vorschlag bisher abgelehnt.

Gemeinsamer Währungsfonds als Ziel

Auch beim Euro macht Merkel Eingeständnisse gegenüber Macrons Reformplänen. «Für ein erfolgreiches Wirtschaften müssen wir den Euro nachhaltig stabilisieren. Die bisherigen Instrumente reichen noch nicht aus», so Merkel.

Neben der entstehenden Bankenunion nannte Merkel vor allem die Gründung eines Europäischen Währungsfonds (EWF) als Ziel. Dieser Fonds dürfe laut Merkel aber nicht Teil des EU-Institutionsgefüge werden: «Der EWF soll zwischenstaatlich organisiert sein – mit den entsprechenden Rechten der nationalen Parlamente.»

Druck von Macron und Juncker

Die Gelegenheit für eine Stärkung der Währungsunion sei günstig, da in der gesamten Eurozone die Wirtschaft wachse und die Beschäftigung zunehme. Eine Schuldenunion lehnt Merkel allerdings weiterhin ab.

Reformen der Eurozone stehen schon länger zur Diskussion. Besonders Emmanuel Macron pocht auf einen radikalen Umbau. Auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat bereits Pläne präsentiert, wie die Währungsunion besser gegen Krisen gewappnet werden soll.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.