Zum Inhalt springen

International SpaceshipTwo zu früh abgebremst

Was ist die Ursache für den Absturz des SpaceshipTwo? Die Ermittlungen laufen noch auf Hochtouren. Erste Untersuchungen zeigen jedoch: Es gab Probleme mit den Bremsen.

Legende: Video «Absturz von «SpaceShipTwo»» abspielen. Laufzeit 1:25 Minuten.
Aus Tagesschau vom 01.11.2014.

Am Freitag kam es zur Katastrophe: Die Raumfähre SpaceShipTwo zerschellte bei einem Testflug kurz nach dem Start, der Kopilot kam dabei ums Leben. Der Pilot sprang mit dem Fallschirm ab. Er liegt derzeit im Spital.

Inzwischen untersuchten Ermittler die Wrackteile. Dabei sickern erste Erkenntnisse durch: Das Fahrzeug sei zerbrochen, nachdem eine Bremsvorrichtung vorzeitig ausgelöst worden sei, teilte die US-Verkehrsbehörde NTSB mit.

Keine Fehler bei Tanks und Antrieben

NTSB-Sprecher Christopher Hart sagte, die Absturzursache sei noch nicht geklärt. Doch habe man festgestellt, dass das System zum Abbremsen des Flugzeugs auf dem Rückweg zur Erde zu früh aktiv gewesen sei. Die Tanks und Antriebe des SpaceShip Two wiesen hingegen keine Anzeichen von Fehlern auf, fügte der Sprecher hinzu.

Trümmer zeugen vom Absturz.
Legende: Die Trümmer in der Mojave-Wüste geben Aufschluss über den Unfallhergang. Imago

«Ein Pilotenfehler könnte eine mögliche Ursache sein», sagte Hart weiter. Die Suche könne noch viele Monate dauern. Ermittler hätten am Absturzort in der Mojave-Wüste in Kalifornien fast alle nötigen Wrackteile für die Untersuchung bereits geortet.

«Das Weltall ist hart»

SpaceShipTwo war das Prestige-Objekt des britischen Milliardärs Richard Branson. Nach dem Absturz zeigte sich Branson «schockiert». Dennoch will der Brite das Projekt nicht aufgeben. «Das Weltall ist hart – aber es lohnt sich», sagte er. «Wir werden durchhalten und gemeinsam voranschreiten.»

Branson selber wollte dereinst zu den ersten Weltraum-Passagieren gehören. Und er war nicht der einzige, den das Weltall lockte: Auch Stars wie Tom Hanks, Justin Bieber oder Angelina Jolie hatten ein Ticket für sechs Minuten Schwerelosigkeit gekauft. Trotz eines stolzen Preises von 250‘000 Dollar pro Billett wurden bereits 700 Tickets verkauft.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Wieser, USA
    Hier eine kleine Korrektur zu obigem Artikel: Der Pilot kam dabei ums Leben, der Copilot hat ueberlebt. Mein Beileid an die Familie des Piloten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Maruhn, Düren
    Auf dem Weg nach Oben - werden sie alle korrupt. Probleme mit den Bremsen ? Viele Verkehrsbehörden warnen die jeweiligen Verbraucher. Die Unqualifizierte Montage der Bramsbecken, kann zu einen abrupten Konstellationsdefizit neigen, was unter Ermangelung fundierten Wissen lobariert, regelbar ist. Hier ist eine weitere Datenuebertragungsinstabilität zu verzeichnen,die konstruktive Subsistenz perpetuiert. Vision ist die Kunst, Unsichtbares zu sehen, " Survival of the fittest "- (Darwin)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen