Ungarn will zweiten Grenzzaun bauen

Die ungarische Regierung hat den Zaun an der Grenze zu Serbien fertig gebaut. Weil trotz des Stacheldrahtzauns immer noch Flüchtlinge ins Land kommen, wollen die Behörden nun einen zweiten, bis zu vier Meter hohen Zaun errichten.

Ein Mädchen kriecht unter einem Stacheldrahtzaun hindurch, ein Mann hilft ihr dabei, eine Frau steht daneben.

Bildlegende: Der Grenzzaun hält diese syrischen Flüchtlinge nicht davon ab, nach Ungarn zu gelangen. Reuters

Zwei Tage früher als geplant hat die ungarische Regierung den Zaun an der Grenze zu Serbien fertiggestellt. Das teilte der ungarische Verteidigungsminister mit.

Die rechts-konservative Regierung will mit dem Stacheldrahtzaun an der 175 Kilometer langen Grenze Flüchtlinge davon abhalten, ins Land zu gelangen. Bislang erfüllten sich diese Erwartungen nicht: Allein am Freitag, als der Zaun bereits fast fertiggestellt war, griff die ungarische Polizei 2822 Flüchtlinge auf, die aus Serbien gekommen waren. Am Mittwoch waren es sogar 3241 Migranten gewesen.

Video «Ungarn will zweiten Grenzzaun» abspielen

Ungarn will zweiten Grenzzaun

1:09 min, aus Tagesschau vom 30.8.2015

Vier Meter hoher Maschendrahtzaun

Die Regierung plant deshalb, einen zweiten Zaun zu bauen. Der Maschendrahtzaun soll bis zu vier Meter hoch und bis Ende Oktober fertiggestellt werden.

Ausserdem will das Parlament nächste Woche neue Flüchtlingsgesetze beschliessen. So sollen Migranten künftig in einem 60 Meter breiten Streifen unmittelbar an der Grenze interniert werden. Zudem soll für das Beschädigen des Zauns eine Gefängnisstrafe von bis zu fünf Jahren drohen.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Wo Flüchtlinge auftauchen, sind Schlepper nicht weit

    Aus Tagesschau vom 28.8.2015

    Entlang aller Flüchtlingsrouten in Richtung Europa treiben Schlepper ihr Unwesen, um aus Hoffnung schonungslos Profit zu schlagen. An der Grenze zwischen Serbien und Ungarn hat sich Sonderkorrespondent Marcel Anderwert den Schleppern an die Fersen geheftet.

  • Immer mehr Flüchtlinge in Ungarn

    Aus Tagesschau vom 26.8.2015

    Noch nie sind an einem Tag so viele Flüchtlinge in Ungarn angekommen, wie am Dienstag. 2500 trafen über die Balkanroute in Ungarn ein; 500 mehr, als am Tag zuvor. Reportage aus Ungarn und Einschätzungen von Sonderkorrespondent Marcel Anderwert.

  • So viele und so ungeliebt wie nirgendwo sonst in Europa: Flüchtlinge in Debrecen.

    Ungarn - unerfüllte Hoffnung prallt auf Feindseligkeit

    Aus Echo der Zeit vom 29.7.2015

    Nirgendwo in der EU werden so viel Asylgesuche registriert wie in Ungarn. Und nirgendwo in Europa stossen Flüchtlinge zurzeit auf so viel offene Ablehnung wie in Ungarn. Ein Augenschein an der Samson-Strasse in Debrecen, die zum grössten Flüchtlingslager Ungarns führt.

    Urs Bruderer

  • Der Innenminister (am Redepult) trägt Gummistiefel, doch die Kulisse ist staubig und trocken: Unter der serbisch-ungarischen Mittagssonne baut ein Dutzend Männer einen Zaun. Vier Meter hoch, oben Stacheldraht.

    175 Kilometer Zaun - Ungarn will keine Flüchtlinge

    Aus Rendez-vous vom 20.7.2015

    Migrantinnen und Migranten flüchten vermehrt via die Balkanhalbinsel nach West- und Nordeuropa. Ungarns Regierung will deshalb einen Zaun hochziehen, 175 Kilometer entlang der Grenze zu Serbien. Das Vorhaben stösst in Westeuropa auf Unverständnis.

    Die ungarischen Minister zeigen sich unbeeindruckt.

    Urs Bruderer