Zum Inhalt springen
Inhalt

International Zahl der Toten in Ägypten steigt auf mehr als 600

Zu Dutzenden liegen die Leichen nach dem blutigen Mittwoch in den Moscheen und Krankenhäusern von Ägypten. Bei Trauerfeiern kommt es zu dramatischen Szenen. Die Muslimbrüder wollen weiter protestieren.

Eine vermummte Person vor einem Feuer
Legende: Nicht nur in Kairo, auch in anderen ägyptischen Städten kam es zu neuen Gewaltausbrüchen. Reuters

Die ägyptische Regierung korrigierte die Zahl der Toten laut übereinstimmender Medienberichte weiter nach oben - auf 638. Verletzt worden seien 4201 Menschen. Neue Opferzahlen waren zuvor praktisch stündlich veröffentlicht worden.

Gewalt ging auch am Donnerstag weiter

Auch am Donnerstag war die Gewalt weitergegangen. Im Norden der Sinai-Halbinsel töteten mutmassliche Extremisten fünf ägyptische Soldaten in Al-Arisch. In der Stadt starb zudem ein Polizist, als Extremisten das Feuer auf den Offiziersclub der Polizei eröffneten.

Im Kairoer Stadtteil Giza stürmten mehrere Hundert Islamisten das Gebäude der Provinzverwaltung. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen brach ein Feuer aus. In der Hauptstadt sperrten ferner etwa 3000 Islamisten die Strasse vor der Al-Iman-Moschee, in der Dutzende Opfer der Gewaltexzesse vom Mittwoch aufgebahrt waren.

Das Innenministerium wies die Polizei an, ab sofort mit scharfer Munition auf Plünderer und Saboteure zu schiessen. In einer Erklärung hiess es, der Anlass dafür seien «Terrorattacken der Organisation der Muslimbrüder auf verschiedene Einrichtungen von Regierung und Polizei in mehreren Provinzen». Damit solle verhindert werden, dass öffentliche Gebäude in Brand gesetzt und Waffen aus Polizeistationen gestohlen werden.

Legende: Video «Was in Ägypten geschah, war ein ‹Point of no return›.» abspielen. Laufzeit 01:39 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.08.2013.

Neue Gewaltwelle befürchtet

Die Regierung hatte bereits zuvor trotz massiver internationaler Kritik das gewaltsame Vorgehen der Sicherheitskräfte verteidigt. In mehreren Landesteilen gilt der Notstand. Die Islamisten wollen die Proteste gegen Mursis Absetzung auch nach den Freitagsgebeten fortsetzen. Das Nachrichtenportal youm7 berichtete, Sicherheitskräfte befürchteten eine neue Welle der Gewalt.

Mursi war am 3. Juli durch das Militär gestürzt worden und befindet sich an einem geheimen Ort. Seine Haft wurde um 30 Tage verlängert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von isik hasan, istanbul
    Quatsch krawall haben sie nicht gemacht sie haben passive protest gemacht und sie wurden zur tausende durch sniper und maschinen gewehr kugeln erschossen und dıe kopten sind auch mitbeteiligt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K. Räschter, Schweiz
    Sorry, aber ich finde den Islam irgendwie eine "kranke" Religion. Zuerst wollen die Islamisten am Freitag morgen beten und anschliessend Krawall machen und Leute töten. Was soll da bitte friedlich sein. Man sollte die Leute aufklären, dass da keine 72 Jungfrauen im Paradies warten, wenn sie sich in die Luft sprengen und warum die Aufhetzer das nicht zuerst vormachen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von d.wohret, saas almagell
    5000 Muslime wurden ermordet von Militär und Polizei. Erst mordeten Sniper, dann kamen Maschinengewehre zum Einsatz um schneller mehr Menschen zu töten. Die Leichen wurden in ein Spital nahe Raba gebracht, das dann zwecks Zerstörung von Beweismitteln in Brand gesetzt wurde, samt Patienten und Ärzten. Diese selfmade-"Regierung" gehört umgehend abgesetzt und vor Gericht gebracht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von juerg stucki, rotorua nz.
      verblendeter geits nuemme.....diese armen, ach so friedlichen provokanten! keine spur von gewalt - wohl wie laemmer zur schlachtbank - neiaberou!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen