Zahl der Toten in Ägypten steigt auf mehr als 600

Zu Dutzenden liegen die Leichen nach dem blutigen Mittwoch in den Moscheen und Krankenhäusern von Ägypten. Bei Trauerfeiern kommt es zu dramatischen Szenen. Die Muslimbrüder wollen weiter protestieren.

Eine vermummte Person vor einem Feuer

Bildlegende: Nicht nur in Kairo, auch in anderen ägyptischen Städten kam es zu neuen Gewaltausbrüchen. Reuters

Die ägyptische Regierung korrigierte die Zahl der Toten laut übereinstimmender Medienberichte weiter nach oben - auf 638. Verletzt worden seien 4201 Menschen. Neue Opferzahlen waren zuvor praktisch stündlich veröffentlicht worden.

Gewalt ging auch am Donnerstag weiter

Auch am Donnerstag war die Gewalt weitergegangen. Im Norden der Sinai-Halbinsel töteten mutmassliche Extremisten fünf ägyptische Soldaten in Al-Arisch. In der Stadt starb zudem ein Polizist, als Extremisten das Feuer auf den Offiziersclub der Polizei eröffneten.

Im Kairoer Stadtteil Giza stürmten mehrere Hundert Islamisten das Gebäude der Provinzverwaltung. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen brach ein Feuer aus. In der Hauptstadt sperrten ferner etwa 3000 Islamisten die Strasse vor der Al-Iman-Moschee, in der Dutzende Opfer der Gewaltexzesse vom Mittwoch aufgebahrt waren.

Das Innenministerium wies die Polizei an, ab sofort mit scharfer Munition auf Plünderer und Saboteure zu schiessen. In einer Erklärung hiess es, der Anlass dafür seien «Terrorattacken der Organisation der Muslimbrüder auf verschiedene Einrichtungen von Regierung und Polizei in mehreren Provinzen». Damit solle verhindert werden, dass öffentliche Gebäude in Brand gesetzt und Waffen aus Polizeistationen gestohlen werden.

Video ««Was in Ägypten geschah, war ein ‹Point of no return›.»» abspielen

«Was in Ägypten geschah, war ein ‹Point of no return›.»

1:39 min, aus Tagesschau vom 15.8.2013

Neue Gewaltwelle befürchtet

Die Regierung hatte bereits zuvor trotz massiver internationaler Kritik das gewaltsame Vorgehen der Sicherheitskräfte verteidigt. In mehreren Landesteilen gilt der Notstand. Die Islamisten wollen die Proteste gegen Mursis Absetzung auch nach den Freitagsgebeten fortsetzen. Das Nachrichtenportal youm7 berichtete, Sicherheitskräfte befürchteten eine neue Welle der Gewalt.

Mursi war am 3. Juli durch das Militär gestürzt worden und befindet sich an einem geheimen Ort. Seine Haft wurde um 30 Tage verlängert.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Blutvergiessen in Ägypten

    Aus 10vor10 vom 15.8.2013

    Über 600 Menschen sterben beim blutigen Machtkampf in Ägypten. Im ganzen Land entfacht sich ein Flächenbrand, selbst in bislang ruhigen Touristenorten kam es vereinzelt zu Ausschreitungen.