Zum Inhalt springen

Jahresrückblick 2015 Die neue Nationalrätin Lisa Mazzone

Am 18. Oktober ist das Parlament neu gewählt worden. Lisa Mazzone zog als jüngstes Mitglied des 200-köpfigen Nationalrates ins Bundeshaus ein.

Das Bundeshaus spiegelt sich in einer Pfütze auf dem Bundesplatz.
Legende: Für die nächsten vier Jahre der neue Arbeitsort der Genferin Lisa Mazzone. Keystone

Das Jahr 2015 war in der Schweiz geprägt vom Wahlkampf für die Parlamentswahlen im Herbst. Am 18. Oktober wurden die Sitze der beiden Kammern im Bundeshaus neu bestellt.

Bei den Wahlen kommt es zu einigen Überraschungen. So ist etwa die Familie Blocher wieder in Bern vertreten: Ems-Chemie-Chefin Magdalena Martullo-Blocher schafft für die SVP und den Kanton Graubünden überraschend den Einzug in die grosse Kammer.

Auch im Kanton Zürich gab es Überraschungen. «Weltwoche»-Chef Roger Köppel schafft es von Listenplatz 17 aus an die Spitze – und ist damit klar in den Nationalrat gewählt. Dafür müssen Christoph Mörgeli (SVP/ZH) und Hans Fehr (SVP/ZH) ihren Sitz räumen. Ebenfalls abgewählt wird der Schwyzer Andy Tschümperlin – bisher Fraktionschef der SP.

Insgesamt gehört die Grüne Partei zu den Verlieren der Wahlen 2015. In Genf verlieren die Grünen einen ihrer beiden Sitze im Nationalrat. Neu zieht allerdings Lisa Mazzone in die grosse Kammer ein. Als jüngstes Mitglied eröffnet die 27-Jährige die Wintersession mit einer Rede.

Zur Person

Zur Person
Legende: Keystone

Lisa Mazzone zieht für die Genfer Grünen in den Nationalrat ein. Die 27-Jährige politisiert seit 2013 für die Grünen im Genfer Parlament. 2014 wird sie zur Präsidentin der Grünen Partei Genf gewählt. Mazzone verfügt über einen Bachelor-Abschluss in Französisch und Latein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.