Holprige Landung mit zwei Hopsern

Philae hat gleich drei Landungen auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko hingelegt. Statt auf drei, steht er aber nur auf zwei Beinen. Der Lander funktioniert – Probleme bereitet nun die Energieversorgung.

Video «Probleme nach Landung» abspielen

Probleme nach Landung

1:42 min, aus Tagesschau vom 13.11.2014

Philae war am Mittwoch nicht wie geplant sicher auf dem Kometen Tschuri gelandet. Laut Informationen der European Space Agency (ESA) steht «Philae» mittlerweile aber fest und die Kommunikation mit Rosetta und mit dem ESA-Kontrollzentrum der in Darmstadt steht.

Panoramabild von Philae: Ein dunkler Fleck zeigt den Lander. Daneben sind die Füsse von Philae und der Komet von Philae zu sehen.

Bildlegende: Das ist das erste Panoramabild von Philae. Der Komet ist deutlich zu erkennen. Keystone

Harpunen bereiteten Probleme

Die ersten Daten wurden im französischen Zentrum für Raumfahrt CNES analysiert und zeigen: «Philae» ist mit einer kleinen Drehung auf dem Kometen angekommen, hat aber direkt wieder abgehoben, weil die Harpunen nicht gefeuert wurden.

Insgesamt hat er dreimal aufgesetzt, bevor er zwischen Felsen eingeklemmt zum Halt kam. «Philae» steht nicht auf seinen drei Beinen, sondern schief zwischen den Felsen, mit einem Fuss seines Landegestells in der Luft.

Lander steht nicht auf anvisiertem Platz

Der erste Sprung von «Philae» hat etwa eine Stunde und 50 Minuten gedauert, weil die Schwerkraft auf Tschuri sehr gering ist. Dort wiegt der 100-Kilogramm-Lander gerade mal ein Gramm. Nachdem er wieder aufgesetzt hatte, hob er erneut für einen kleineren Sprung von etwa sieben Minuten ab.

Letztendlich hat der Lander so einen Parcours von etwa einem Kilometer quer über den Kometen zurückgelegt und steht nun nicht mehr dort, wo er eigentlich landen sollte. Die Experten versuchen nun zu rekonstruieren, wo sich der Lander befindet. «Wir verstehen besser, wie wir gelandet sind, wir wissen nur noch nicht genau, wo», sagte Stephan Ulamec vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt. Der ursprünglich anvisierte Landeort war beim ersten Touchdown fast exakt getroffen worden.

Wenig Sonnenlicht für die Energie

Die Instrumente an Bord von «Philae» gingen beim Touchdown wir geplant an. Ihre Daten helfen den Wissenschaftlern, seine derzeitige Position zu verstehen. Die ersten Fotos der Civa-Kamera zeigen eine sehr felsige Umgebung.

Problematisch ist, dass «Philae» an seinem jetzigen Ort alle 12 Stunden nur 1,5 Stunden Sonnenlicht für seine Solarpanels hat. Die Forscher kalkulierten im Vorfeld mit 6 bis 7 Stunden am ursprünglichen Landeplatz. Dem Lander steht also weniger Energie als erwartet für seine wissenschaftlichen Experimente zur Verfügung. Was genau das bedeutet, ist noch unklar.

Weitere Experimente unsicher

Unsicher ist auch, ob der Bohrer für die Bodenproben eingesetzt werden kann, da «Philae» nicht auf festem Untergrund steht. In den Bodenproben sollte unter anderem nach organischen Verbindungen auf dem Kometen gesucht werden. Derzeit werden die nächsten Kommandos zum Lander geschickt, damit die weiteren Experimente gestartet werden können.

«Philae» hat nach seiner Landung die ganze Nacht hindurch gearbeitet. Die ersten Funksignale zur Erde gab es jedoch erst wieder am Donnerstagmorgen, weil der Komet sich dreht und Rosetta keinen Kontakt mit dem Landemodul haben konnte.

Landung auf Komet 67P

Grafische Darstellung von Rosetta, Philae, Komet 67P und der Flugroute von Rosetta

Eine Infografik illustriert die galaktische Premiere.

Live-Ticker zum Nachlesen

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Premiere im Weltall

    Aus Schweiz aktuell vom 12.11.2014

    Erstmals in der Geschichte der Raumfahrt ist die Landung mit einem Mini-Labor auf einem Kometen gelungen. Die Landung ist Teil der Rosetta-Mission. Daran beteiligt ist auch die Universität Bern. Michael Weinmann ist live vor Ort.