Zum Inhalt springen

Panorama «Kreative Jobs werden überleben»

Der Futurist Gerd Leonhard definiert von Berufs wegen, was die Menschen in der Zukunft erwartet. Er sagt, was eine digitale Zukunft für die Menschen bedeutet und welche Jobs es 2025 überhaupt noch geben wird.

SRF: Gerd Leonhard, sie bezeichnen sich als Futurist. Mit Verlaub, dass klingt etwas nach Kristallkugel.

Gerd Leonhard: Meine Arbeit ist keine Hellseherei, sondern eine Mischung aus intensiver Recherche, viel Vorstellungskraft und Intuition. Ich bemühe mich, immer mindestens ein oder zwei Schritte vorauszuschauen. Wer sich zu sehr auf das Hier und Jetzt konzentriert und nicht schaut, was in fünf oder gar zehn Jahren ist, verpasst meistens die relevanten Veränderungen, die sich anbahnen und wird eines Tages bedeutungslos. Ich verbringe also 95 Prozent meiner Zeit mit dem, was uns morgen erwartet – und buchstabiere dann «rückwärts von der Zukunft».

Können Sie einige Veränderungen nennen?

Die Arbeitswelt, wie wir sie 2015 kennen, wird in den kommenden zehn Jahren komplett umgekrempelt. Alles was möglich ist, wird automatisiert oder «roboterisiert». Die Technik ist bald weit genug, um einfache und zunehmend auch komplexere Arbeiten zu übernehmen. Kassiererin, Busfahrer sowie zahlreiche Finanzanalysten und Steuerberater – ein Teil dieser Berufe ist bald Geschichte. Bald schon wende ich mich mit Finanzproblemen an meinen virtuellen Steuerberater oder scanne meine Belege in eine smarte Wolke, die den Rest für mich macht.

Zudem werden wir das Ende der Ära der globalen Vorherrschaft von fossilen Brennstoffen erleben – die Zukunft liegt in erneuerbaren Energien. Damit hat auch das benzin-betriebene Auto als Statussymbol ausgedient. Frei verfügbare Zeit, Natur, «unvernetzte» Momente sowie ein individueller Stil sind die Luxusgüter der nahen Zukunft.

Wo lauern die Gefahren in dieser schönen, neuen Welt?

Technologie ist ja eigentlich immer schlecht und gut – es kommt stets auf den Kontext an. Wir müssen als Gegengewicht zur immer stärker boomenden Technik auch eine starke Ethik, also ein Übereinkommen haben, wer unsere Daten zu welchem Zweck nutzen darf. Ebenso gilt zu prüfen, welche Technologie auch wirklich zum eindeutigen und langfristigen Nutzen der Menschen ist. Sonst leben wir irgendwann in einer reinen Maschinenwelt. Ein Gegenpol zu immer mehr Technik ist eine neue Menschlichkeit. Ich wiederhole zudem immer wieder: Künstliche Intelligenz lernt zwar exponentiell schnell, aber sie kennt keine sozialen Regeln. Ein Roboter hat keine Moral, kein Verständnis für menschliche Prinzipien. Wir müssen uns deshalb vor einem faustischen Pakt mit der Technik hüten – nutzen ja, versklaven nein.

Welchen Mythen in Sachen Technik glauben wir sonst noch?

Eine grosse Datenmenge bedeutet beispielsweise nicht automatisch mehr und bessere Informationen. Daten und smarte Algorithmen alleine werden meistens einer komplexen menschlichen Realität nicht gerecht.

Was nervt Sie persönlich an sozialen Netzwerken?

Mich ärgern User mit zu viel Freizeit und einer total überdrehten Erwartungshaltung an das Gegenüber. Viele dieser Nutzer erwarten sofortige Präsenz bei Fragen, welche sich durch eine minimale Recherche auch so lösen liessen. Sobald ein Austausch im Netz jedoch realitätsnah und für alle gewinnbringend ist, gefällt er mir.

Kommen wir zurück zur Arbeitswelt. Was raten Sie Jugendlichen bei der Berufswahl?

Nutzt und nährt eure rechte Gehirnhälfte, dort sitzt die Kreativität und alles was ein Computer noch lange nicht können wird. Macht euch unverzichtbar mit Dingen, die nur ihr könnt. Vernetzt euch, beobachtet und schafft eure eigenen Berufe. Kreative Jobs werden überleben, dazu zähle ich übrigens auch handwerkliche Tätigkeiten. Alles was nicht automatisiert werden kann, geht in eine gute Richtung! Erwartet radikale Veränderungen.

Das Gespräch führte Andrea Christener

Gerd Leonhard

Gerd Leonhard

Gerd Leonhard studierte nach einem abgebrochenen Theologiestudium in den USA Musik und gründete mehrere Internetfirmen im Bereich Musik. Der 53-jährige Deutsche lebt heute in Basel und berät mit seiner Firma Klienten in 25 Ländern. Gemäss «Wall Street Journal» gehört Leonhard zu den «führenden Medienfuturisten der Welt».

Wohin driftet die Schweiz?

Wohin driftet die Schweiz?

2015 wird zum Jahr der Verunsicherung. Eurokurs und Terror, Einwanderung und das Verhältnis zur EU erschüttern das Land. Diesem Thema widmete sich der «Club».

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ramon Gfeller, Bern
    Nach dem heutigen Club kann ich diesen Mann nicht ernst nehmen. Unsere produzierende Wirtschaft, die reale Werte schafft, durch Start-Up Dienstleistungsfirmen ersetzen, die Cloud-Datenspeicher anbieten? Schon mal was von der Internetblase gehört? Wir sollten nicht überall staatlich subventionierte, überstürzte, und durch Verbote durchgesetzte Wenden herbeiführen, sondern dem Bürger wieder mehr Freiraum lassen, um sich zu entfalten. Was bleibt ihm sonst übrig, ausser dem Geld hinterher zu rennen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hermann Dettwiler, Langenthal
    Edward Bulwer-Lytton beschrieb um 1850 in seinem Fantasy- Roman "Vril- oder eine Menschheit der Zukunft" die Entdeckung einer idealen aber hochtechnisierten Gesellschaft, wo der Egoismus überwunden ist. Veränderungen geschehen nur im Sinne des Gemeinschaftswohls. Amüsant, spannend und gar nicht so realitätsfern beschrieben, wo die Reise hingehen könnte. ISBN 978-3-7235-0023-1
    Ablehnen den Kommentar ablehnen