Zum Inhalt springen

Ostschweiz Aus für St. Galler Geothermie-Projekt

Das Geothermie-Projekt in der Stadt St. Gallen wird gestoppt, wie am Mittwoch mitgeteilt wurde. Der zuständige Stadtrat Fredy Brunner gab diesen Entscheid «schweren Herzens» bekannt. Geprüft wird nun noch die Förderung von Erdgas.

Legende: Video Geothermie – das Ende? abspielen. Laufzeit 1:48 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.05.2014.

Das Ende des Geothermie-Projekts sei langsam absehbar, sagte Fredy Brunner. Mitte Jahr will der Stadtrat entscheiden, ob für die Gasförderung im Sittertobel ein Langzeittest - voraussichtlich im Winter 2015/2016 - durchgeführt wird, oder ob das Projekt komplett beendet wird.

Fredy Brunner
Legende: St. Galler Stadtrat gibt Abbruch von Geothermie-Projekt bekannt Keystone

Die Förderung von Erdgas könnte laut Brunner wirtschaftlich interessant sein. Die Ergiebigkeit des Gasvorkommens, das bei der Tiefenbohrung unerwartet «angezapft» wurde, ist allerdings ungewiss. Nur ein Langzeittest brächte genauere Erkenntnisse.

Viel zu wenig Heisswasser

Für den Entscheid, das Geothermie-Projekt in der ursprünglich geplanten Form zu stoppen, nannte Brunner mehrere Gründe: Die in der Tiefe gefundene Heisswassermenge ist für ein Kraftwerk viel zu klein. Hinzu kommt das Risiko weiterer Erbeben und das finanzielle Risiko für die Stadt.

Bis Mitte Jahr wird die Stadt voraussichtlich 55 Millionen Franken ins Geothermie-Projekt und die vorangegangenen seismischen Untersuchungen ausgegeben haben.19 Millionen davon übernimmt das Bundesamt für Energie, das eine Risikogarantie zusicherte.

Unter dem Strich kostet das Projekt die Stadt damit 36 Millionen Franken. Eine Stillegung des Bohrlochs würde nochmals zwei Millionen kosten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.