Zum Inhalt springen

Gezielte Attacke Fussball-Chaoten verletzen zwei Polizisten

  • Vor dem Fussballspiel Rapperswil-Jona gegen Aarau sind am Donnerstagnachmittag zwei Polizisten durch einen Knallkörper verletzt worden.
  • Die Knallkörper seien aus dem Aarauer Fan-Pulk vor dem Stadion auf die Polizisten geworfen worden, schreibt die St. Galler Kantonspolizei.
  • Beide Polizisten hätten Gehörverletzungen erlitten. Einer von ihnen musste zudem eine faustgrosse Brandverletzung am Rücken im Spital behandeln lassen.
  • Der Werfer des Gegenstandes ist im Moment noch unbekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jeanôt Cohen (Jeanot)
    Wie lange wird dieses krimineller Verhalten rundum die Fußball noch geduldet? Jeder andere Veranstaltung wo wöchentlich mit Gewalt Exzesse angefangen und beendet würde, ware verboten worden. Also, wie lange wird dies noch geduldet?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Diese Fans gehören vollumfänglich bestraft. Darin inbegriffen ist ein 5-jähriges Stadionverbot. Es müsste ohnehin von randalierenden Fans eine schwarze Liste erstellt werden, so dass ihnen der Stadioneintritt verwehrt wäre. Eintritt ins Stadion nur noch gegen Vorweisen der ID. Das würde dann schon „sible“. Denn ein Stadionbesuch sollte immer auch ein Fussballfestvsein sein, keine Plattform für Gewalt. Für Familien sollte ein Stadionbesuch etwas Schönes sein, nicht ein Ort, wo Gefahren lauern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mirco Schmid (Mirco Schmid)
    In Zürich wurde in der gestrigen Nacht zwei Polizisten angegriffen, nachdem sie Sprayer verfolgten. Möglicherweise auch Fussballchaoten. Teilweise scheint es richtige Gangstrukturen zu geben. Dazu passt auch ein Urteil gegen einen Hoogian vor einigen Tagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen