Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Das Ende des SP-Streits: Juso lässt Anzeige fallen

Die Jungsozialisten des Kantons Zürich ziehen die Anzeige gegen Regierungsrat Mario Fehr (SP) nicht ans Bundesgericht weiter. Grund ist nicht etwa der SP-interne Streit oder geringe Erfolgsaussichten. Es sind die Kosten. Damit sei der Streit beendet, finden Mario Fehr und die SP.

Ein Mann mit Brille und Schnurrbart lächelt zufrieden.
Legende: Wieder zufrieden: Mario Fehr will wieder Mitglied sein bei seiner Partei und an den Sitzungen teilnehmen. Keystone

Regierungsrat Mario Fehr habe bei seinem OK für eine umstrittene Überwachungssoftware nichts falsch gemacht. So lautete vor gut einer Woche das Urteil der Geschäftsleitung des Zürcher Kantonsparlaments. Deshalb werde die Immunität von Mario Fehr nicht aufgehoben. Und dabei bleibts. Die Juso hat entschieden, dass sie ihre Anzeige nicht ans Bundesgericht weiterzieht.

«Ein Weiterzug vor das Bundesgericht wäre mit hohen Kosten verbunden, die die JUSO nicht tragen kann», schreiben die Jungsozialisten in ihrer Mitteilung.

Um dann gleich wieder Öl ins Feuer zu giessen: «Dies ist umso ernüchternder, da Mario Fehr vom Bundesgericht persönlich über die fehlende Rechtsgrundlage von Trojanern unterrichtet worden ist.»

Streit abgehakt, Diskussion geht weiter

Genau diese rechtliche Grundlage für Staatstrojaner ist der Kern des Streites. Laut Regierungsrat Mario Fehr gibt es sie, laut der Juso nicht.

Für die Mutterpartei, die SP, ist klar: Gemeinsam mit der Anzeige ist auch der Streit vom Tisch. «Der Entscheid der Juso setzt einen Schlusspunkt unter diese Form der Auseinandersetzung», schreibt die SP. Nun müssten die Diskussionen im politischen Rahmen stattfinden. Und auch Mario Fehr selbst bestätigt in einer Mitteilung, dass er wieder offiziell mittun will bei der SP.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.