Kantonsratswahlen in Schaffhausen

Der Kanton Schaffhausen wählt sein neues Parlament. Über 500 Kandidatinnen und Kandidaten bewerben sich für einen der 60 Sitze im Kantonsrat. Grosse Verschiebungen dürfte es am 25. September allerdings keine geben.

Die Reihen im Schaffhauser Kantonsratssaal.

Bildlegende: Wer füllt die 60 Sitze im Schaffhauser Kantonsrat für die nächsten vier Jahre? Keystone

Nach den Wahlen wird das Schaffhauser Parlament voraussichtlich so bestellt sein wie heute: klar bürgerlich dominiert, mit der SVP als stärkster Partei. Vielleicht kann die SVP sogar noch leicht zulegen. Sie legt sich nämlich kräftig ins Zeug und tritt in den meisten Wahlkreisen gleich mit fünf Listen an. Mit dieser Taktik sei ein Gewinn von ein bis zwei Sitzen realistisch, so SVP-Fraktionschef Andreas Gnädinger.

Zuversichtlich sind auch die Grünliberalen. Obwohl es die Partei in Schaffhausen erst seit zwei Jahren gibt, hat sie Ende August 2016 einen Sitz in der Schaffhauser Stadtregierung erobert. GLP-Präsidentin Regula Widmer hofft, dieser Erfolg beflügle die Partei auch an den kantonalen Wahlen.

Viele Optimisten und ein Pessimist

Die Kandidatinnen der Alternativen Liste (AL) und der Kandidat der Ökoliberalen Bewegung ÖBS verpassten bei den Regierungsratswahlen vom 28. August 2016 den Sprung in den Regierungsrat deutlich. Ein schlechtes Zeichen für die anstehenden Kantonsratswahlen, findet die ÖBS-Kantonsrätin Iren Eichenberger. Es werde für die Partei schwierig werden, ihre beiden Sitze im Parlament zu halten.

Ganz anders schätzt die AL ihre Ausgangslage ein, auch wenn die beiden Kandidatinnen der AL bei den Regierungsratswahlen ebenfalls eine Niederlage einstecken mussten. Parteipräsident Till Aders ist überzeugt, dass die AL in der letzten Legislatur wichtige politische Akzente gesetzt habe. Er rechnet daher mit ein bis zwei zusätzlichen Sitzen.

Die FDP und die SP gehen davon aus, dass sie ihre Sitze halten können. Nach dem Erfolg bei den Regierungsratswahlen schaue man guten Mutes in Richtung Kantonsratswahlen, so FDP-Vizepräsident Thomas Hauser. Es dürfte allerdings schwierig werden, dass die Liberalen zulegen.

Dasselbe gilt für die Sozialdemokraten. Bei den Regierungsratswahlen hatte die SP Mühe, auf dem Land Stimmen zu holen. SP-Präsident Werner Bächtold sagt selbstkritisch: «Wir sind im Kern eine urbane Partei. Wir schaffen es nicht, auf dem Land Fuss zu fassen.» Deshalb rechnet auch Bächtold nicht mit Sitzgewinnen.

Erschwerend kommt für die SP hinzu: In der Stadt Schaffhausen wird ein Sitz weniger vergeben. Aufgrund der Bevölkerungszusammensetzung verliert der Stadtkreis einen Sitz, dieser wird neu im Wahlkreis Klettgau vergeben.

sh Sitzverteilung Kantonsrat Schaffhausen 2016 Die SVP ist mit insgesamt 5 Listen vertreten (JSVP - 1 Sitz, SVPsen. 1 Sitz und SVP KMU 1 Sitz). Bei der SP gehört 1 Sitz der JUSO. Und bei der FDP besetzen die Jungfreisinnigen 1 Sitz. Die ÖBS verlor 2012 einen Sitz. Zwei Kandidaten der Partei wechselten zur GLP, die 2012 erstmals zu den Wahlen antrat. sh.ch

sted; Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr