Zum Inhalt springen

Header

Video
Das Urteil ist gefallen
Aus Tagesschau vom 21.05.2020.
abspielen
Inhalt

Angriff auf fünf Frauen Vier Männer wegen Prügel-Attacke in Genf verurteilt

  • Ein Gericht in Thonon-les-Bains (F) hat am Mittwoch vier Männer zu Gefängnisstrafen zwischen vier und acht Jahren verurteilt.
  • Ein fünfter Angeklagter wurde auf freien Fuss gesetzt.
  • Die Männer hatten im Sommer 2018 in Genf fünf junge Frauen brutal zusammengeschlagen.
Video
Gewalt an Frauen: Prozessbeginn in Thonon
Aus Schweiz aktuell vom 20.05.2020.
abspielen

Zwei der Frauen mussten mit schweren Kopfverletzungen ins Spital gebracht werden. Eine von ihnen erwachte erst zehn Tage nach der Attacke aus dem Koma. Die Täter aus Frankreich waren im Alter zwischen 22 und 25 Jahren, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet.

Der Fall hatte sich am 8. August 2018 kurz nach fünf Uhr morgens am Ausgang eines Genfer Nachtlokals ereignet. Die fünf Frauen, damals zwischen 22 und 33 Jahre alt, wurden von einer Gruppe von Männern auf offener Strasse angegriffen und scheinbar ohne Grund verprügelt.

Reaktionen in der ganzen Schweiz

Die brutale Gewalt gegen die Frauen schockierte die ganze Schweiz. Bereits am Tag nach dem Angriff gingen in Genf rund hundert Menschen auf die Strasse, um ihrer Empörung über die Tat Ausdruck zu geben.

Am darauffolgenden Wochenende fanden auch in Lausanne, Bern, Basel und Zürich Protest-Kundgebungen mit mehr als 600 Menschen statt, die ein Ende der Gewalt gegen Frauen forderten. Die Frauen der SP Schweiz forderten als Reaktion auf den brutalen Angriff Massnahmen, darunter eine Präventionskampagne «Nein heisst Nein».

Genferinnen und Genfer protestieren gegen Gewalt an Frauen
Legende: Hunderte Menschen gingen nach der Tat im Sommer 2018 auf die Strasse. Keystone/Archiv

Fall an Frankreich abgetreten

Die mutmasslichen Angreifer waren bereits wenige Tage nach dem Überfall als französische Staatsangehörige aus dem grenznahen Ausland identifiziert worden. Weil die mutmasslichen Täter Franzosen waren, konnten sie nicht an die Schweiz ausgeliefert werden. Die Schweiz trat das Verfahren deshalb an die französischen Strafbehörden ab – wo ihnen nun der Prozess gemacht worden ist.

SRF 4 News, 2:00 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roy McMoshi  (Roy's Meinung)
    # Daniele Röthenmund. Ich zitiere: "Wenn wir nicht mit unserer Wut umgehen können".
    Ein viel zu mildes Urteil für Personen die nicht mit ihren Körpern, Kopf scheinen sie eh nicht zu haben, umgehen können!
    Von wegen Reintegration. Wohl kaum möglich. Wehe wenn die wieder losgelassen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jonny Berger  (Landkind)
    Das war eine unfassbare FEIGE Attacke. Was geht nur in den Gehirnen dieser Leuten ab? Die dafür erhaltene Strafe - egal wie hoch sie ist - wird ihre Sicht auf Andere, insbesondere auf Frauen leider sicher nicht ändern. Deshalb bleibt das Leben der Täter verpfuscht und leider das der Opfer auch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Zwei der Frauen mussten mit schweren Kopfverletzungen ins Spital gebracht werden"
    Diese milden Urteile von 4 - 8 Jahren sind unverständlich. Den beiden erwähnten Frauen wurde im psychischen Bereich "das Leben genommen, zerstört". Mindestens 20 Jahre hinter Gitter für alle, wäre den Opfern mehr gerecht geworden!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen