Zum Inhalt springen
Inhalt

Aus eins mach zwei Rüstungskonzern Ruag wird aufgespaltet

Legende: Audio Die Ruag wird gesplittet abspielen. Laufzeit 02:57 Minuten.
02:57 min, aus Echo der Zeit vom 27.06.2018.
  • Aus der heutigen Ruag soll eine «Ruag Schweiz» und eine «Ruag International» werden.
  • Bis Ende des Jahres wird ausserdem eine Teilprivatisierung der internationalen Abteilung geprüft.
  • Das Rüstungs- und Technologieunternehmen gehört derzeit zu 100 Prozent dem Bund und beschäftigt gut 9000 Angestellte.
Firmenmotto "Together ahead - Ruag" an der Wand eines Firmengebäudes.
Legende: Aus «together» wird «alone»: Die Ruag teilt sich auf. Keystone

Ab Anfang 2020 soll eine neue Gesellschaft, die MRO-Holding, beziehungsweise deren Tochterfirma MRO Schweiz, die gesetzlich verankerte Sicherstellung der Ausrüstung der Schweizer Armee gewährleisten. Das teilt das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) mit.

Neue Dachgesellschaft vorgesehen

Dazu gehören die Wartung und Reparatur des Armeematerials und die Instandhaltung von «einsatzrelevanten Systemen», wie zum Beispiel der F/A-18-Flotte. Diese Aufgaben wurden bisher von Ruag Defence und Ruag Aviation wahrgenommen.

Eine zweite Firma, die Ruag International, soll Leistungen am Markt anbieten. Dazu gehören auch nicht sicherheitsrelevante Bereiche wie Ruag Space, Ruag Aerostructures, Ruag Ammotec und Cyber. Beide Unternehmen werden unter dem Dach einer neuen Beteiligungsgesellschaft zusammengefasst.

Die Sicherheit erhöhen

Nach einem Cyberangriff auf die Ruag zwischen 2014 und 2016 hatte der Bundesrat diesen März entschieden, dass das Unternehmen aufgeteilt werden soll. An seiner Sitzung genehmigte er nun das Konzept dazu.

Durch die Entflechtung würden die Finanzflüsse und die Informatiksysteme der beiden Unternehmen getrennt und damit die Sicherheit erhöht, schreibt der Bundesrat. Denn die Informatiksysteme der MRO Schweiz müssten den Sicherheitsstandards der Armee genügen, weil deren Leistungen für Einsätze der Armee in allen Bedrohungslagen nötig seien.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.