Zum Inhalt springen

Header

Video
Polizei weist Demonstrantinnen und Demonstranten in Bern weg
Aus News-Clip vom 15.10.2021.
abspielen
Inhalt

Corona-Demo in Bern Teilnehmende an Corona-Demo sollen für Polizei-Einsatz aufkommen

  • In Bern gingen am Donnerstagabend erneut Kritikerinnen und Kritiker der Corona-Massnahmen auf die Strasse.
  • Die Kantonspolizei Bern hat an der unbewilligten Demo 510 Wegweisungen ausgesprochen. Zwei Dutzend Massnahmenkritiker werden zur Anzeige gebracht.
  • Nun sollen erstmals die Teilnehmenden der Demonstration die Kosten des Polizei-Einsatzes übernehmen müssen.

Woche für Woche gehen in der Berner Innenstadt Menschen auf die Strasse, um gegen die Corona-Massnahmen zu protestieren. Da auf Social Media vor den Kundgebungen Aufrufe zur Gewalt zirkulieren, ist auch der Aufwand für die Sicherheitskräfte enorm. Wie die Kantonspolizei Bern auf Twitter mitteilt, dauerte der Einsatz vom gestrigen Donnerstag bis in die Morgenstunden. Insgesamt kontrollierte sie nach eigenen Angaben 534 Personen, 510 wurden weggewiesen.

Sie umstellte frühzeitig eine grössere Personengruppe, die sich auf dem Bahnhofplatz versammelt hatte. Verschiedentlich wurde Reizstoff und Gummischrot eingesetzt, weil Personen laut Polizei die Anweisungen missachteten. Es handelte sich in Bern um die zwölfte Aktion von Massnahmen-Gegnern seit Anfang September. Mit einer Ausnahme waren sie alle unbewilligt.

Dem will die Stadt Bern nun einen Riegel schieben. Gemäss Berner Polizeigesetz besteht die Möglichkeit, dass der Kanton Veranstaltern oder Personen, die Gewalt anwenden, bis zu 10'000 Franken in Rechnung stellen kann – in schweren Fällen sogar 30'000 Franken.

Wir sind jetzt an einem Punkt, an dem der Rechtsstaat alle Instrumente einsetzen muss, die ihm zur Verfügung stehen.
Autor: Reto Nause Sicherheitsdirektor der Stadt Bern

Reto Nause, Sicherheitsdirektor der Stadt Bern, erklärt: «Wir hatten jetzt fast ein Dutzend unbewilligte Kundgebungen in der Stadt Bern. Es ist immer wieder zu Gewalt gekommen und im Vorfeld gab es auch Aufrufe zu Gewalt. Dieser Mix von unbewilligt und gewaltsam ist die Voraussetzung dafür, dass man eine Kostenübernahme machen kann.»

Video
Reto Nause: «Der Mix von unbewilligt und gewaltsam ist Voraussetzung für eine Kostenübernahme»
Aus News-Clip vom 15.10.2021.
abspielen

«Die Situation ist äusserst belastend und die Eskalationsstufe wird immer höher. Wir sind jetzt an einem Punkt, an dem der Rechtsstaat alle Instrumente einsetzen muss, die ihm zur Verfügung stehen.»

Nause begründet das Vorgehen unter anderem mit den massiven Schäden in der Stadt Bern. So war der öffentliche und private Verkehr rund um den Bahnhof am Donnerstagabend erneut stundenlang stark beeinträchtigt. Darüber hinaus leide auch das Gewerbe, die Verkaufszahlen von Einkaufsläden gingen zurück und Restaurants hätten mit Umsatzeinbussen zu kämpfen.

Demonstrieren ist ein Grundrecht. Schiesst die Stadt Bern mit der Kostenübernahme nicht übers Ziel hinaus? Nause verneint: «Wir haben den Dialog mehrfach angeboten und Kundgebungen auch bewilligt. Jetzt läuft es aber seitens dieser Veranstalter aus dem Ruder.» Die Stadt Bern sei nach wie vor offen für Gespräche. Es brauche jedoch Personen, welche die Verantwortung für solche Kundgebungen übernehmen, betont der Sicherheitsdirektor.

Für die Kostenüberwälzung muss die Kundgebung laut kantonalem Polizeigesetz unbewilligt und gewaltsam sein. Darüber hinaus muss die Polizei die Vorfälle den betroffenen Personen nachweisen können. Die Stadt Bern hat bereits in der vergangenen Woche ein Gesuch bei der Polizei gestellt, damit diese Nachweise weitergeleitet werden. Erst dann könnte eine Kostenüberwälzung Tatsache werden.

Umsetzung noch nicht im Detail klar

Welche Kosten den Demonstrierenden konkret auferlegt werden, ist noch unklar. Das sei unter anderem von der Länge des Polizei-Einsatzes und der Anzahl der involvierten Personen abhängig, so Nause.

Gegenüber SRF sprach der Berner Regierungsrat Philippe Müller vergangene Woche von Kosten zwischen 100'000 und 200'000 Franken pro Demo-Abend. Kosten, an denen sich die Demonstranten nun beteiligen sollen, allerdings nur bei unbewilligten gewaltsamen Protesten. Bei bewilligten Kundgebungen ist eine Kostenüberwälzung nicht vorgesehen.

Video
Archiv: Protestteilnehmer sollen für den Polizeiaufwand zahlen
Aus Schweiz aktuell vom 07.10.2021.
abspielen

SRF 4 News, 15.10.2021, 10:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

196 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community. Wir schliessen die Kommentarspalte an dieser Stelle und bedanken uns für Ihre zahlreichen Kommentare und interessanten Diskussionen. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Esther Jordi  (ejejej)
    Bevor hier geschlossen wird ... es macht mich traurig, wie Gesetzeswidrigkeiten schön geredet werden. Es geht nicht mehr darum, die Pandemie in den Griff zu bekommen, sondern nur noch darum, seinem Egoismus zu frönen. Himmeldonnerwetter, ich mag die Massnahmen auch schon lange nicht mehr. Aber können sie wirklich mit Gewalt, Zerstörung und Drohungen gegen Menschen (und sogar deren Familien), die nach bestem Wissen und Gewissen ihren Job machen, schneller aufgehoben werden? Nein, im Gegenteil.
  • Kommentar von Reto Weber  (SPQR)
    Ich sehe nicht was es hier gross zu diskutieren gibt. Genau für diesen Fall haben wir, wenn ich mich nicht irre, 2019 ein entsprechendes Gesetz angenommen. Sollte hier ein Vergehen vorliegen, müssen die Kosten von den Verursachern übernommen werden.
    Das muss dass Gericht, oder wer auch immer dafür in Bern zuständig ist, entscheiden.