«Die Expo 64 war besser organisiert als die Expo 02»

Die Expo 1964 in Lausanne stiess im Vorfeld auf wenig Resonanz. Am Ende aber wurde sie zum «Gesamtkunstwerk» mit zwölf Millionen Besuchern. Zwei Zeitzeugen blicken zum 50-jährigen Jubiläum zurück.

Die Landesausstellung von 1964 in Lausanne zeigte eine Schweiz, die man so noch kaum kannte. Eine moderne, vom Fortschritt und von der Zukunft faszinierte Schweiz.

Die vor 50 Jahren eröffnete Ausstellung gilt als spektakulärste Expo der Schweizer Geschichte, als eigentliches Gesamtkunstwerk. Fast 12 Millionen Menschen bestaunten Jacques Piccards Touristen-U-Boot «Mésoscaphe», den 80 Meter hohen Aussichtsturm, neuartige Transportmittel wie die Monorail oder die «Heureka»-Maschine von Tinguely.

Video «Architekt Rodolphe Lüscher: «Die Expo64 war eine Gesamtkunstwerk»» abspielen

Architekt Rodolphe Lüscher: «Die Expo64 war ein Gesamtkunstwerk»

4:32 min, vom 25.4.2014

Längst sind die Pavillons am Genfersee verschwunden. Zeitzeugen erinnern sich dennoch gerne zurück. So zum Beispiel Architekt Rodolphe Lüscher. «Man stand nie an», erinnert er sich, «ausser im Restaurant, weil das Essen so gut war», fügt er schmunzelnd an. Das sei an der Expo 02 anders gewesen.

Die Komposition der einzelnen Pavillons war gemäss Lüscher 1964 besser organisiert: «Man konnte sich mit Hilfe des Schnelldurchgangs effizient einen Überblick des jeweiligen Pavillons verschaffen». Interessierte der Inhalt nicht tiefer, konnte man schnell weiter ziehen. Schlangen entstanden so keine. «An der Expo 02 habe ich fast keinen Pavillon besucht, weil ich keine Lust hatte zum Anstehen», sagt Lüscher.

Der Architekt war an der Expo 64 als Betreuer und Auskunftsperson für den Pavillon ‹Der Weg der Schweiz› verantwortlich. «Meine Aufgabe war unter anderem das Ein- und Ausschalten der ‹Heureka›-Maschine von Tinguely». Lüscher lernte Tinguely während der Expo persönlich kennen.

«Bereichernde Momente»

Es tat sich eine ganz neue Schweiz auf am extra für die Expo aufgeschütteten Ufer des Genfersees. Eine, die hungrig war nach Neuem, trunken von den Versprechungen der Zukunft. Lüscher spricht rückblickend von «bereichernden Momenten». Die Hauptrollen spielten die Technologie, die Kunst und die Architektur, die der Landesausstellung den Rahmen gaben. Letzter sichtbarer Zeuge davon ist Max Bills Pavillon, heute das Théatre de Vidy. Für Rodolphe Lüscher, damals als junger Architekt dabei, war es Freiheit pur.

An sein kurzes Treffen mit dem wohl grössten Schweizer Architekten und Künstler seiner Zeit hat er aber keine guten Erinnerungen. «Max Bill wirkte überheblich», so Lüscher, «aber als so grosser Künstler durfte er das auch ruhig sein.»

Video «OK-Mitglied Demartines: «Deutschschweizer kamen zuerst nur sehr zögerlich»» abspielen

OK-Mitglied Demartines: «Deutschschweizer waren zuerst zögerlich»

3:06 min, vom 25.4.2014

Kampf gegen das Desinteresse

Im Vorfeld der Ausstellung war eine wichtige Aufgabe des Organisationskomitees, das Interesse der Schweizer Bevölkerung zu wecken. «Dies taten wir unter anderem mit einem ‹Umzug der Kantone› in Lausanne», sagt das damalige OK-Mitglied Jean-Jacques Demartines.

«Vor allem die Deutschschweizer kamen zuerst nur sehr zögerlich», erinnert sich Demartines weiter. Es sei kalt gewesen im April 1964, und es regnete dauernd. Zudem sei das Werbeplakat zwar schön, aber zu abstrakt gewesen.

Es thematisierte mit einem Kreuz die Schweiz am Scheideweg Richtung Zukunft. «Dann haben wir rasch ein anderes Plakat machen lassen mit den bunten Segeldächern im Hafen». Das habe die Leute mehr angesprochen und angelockt.

Von der Zukunft eingeholt

Die Expo 64 wollte zeigen, wie die Schweiz die Zukunft angeht. Von ernsthaft bis verspielt absurd, wie mit Tinguelys «Heureka».

Jean-Jacques Demartines sieht sich – heute von dieser Zukunft eingeholt – teilweise bestätigt. «Die Wohnungsnot, die demografischen Veränderungen, den rasenden wissenschaftlichen Fortschritt – das haben wir alles thematisiert. Natürlich hatten wir George Orwells ‹1984› längst gelesen. Aber den heutigen ‹Big Brother›, die sozialen Netze, wo jeder alles über jeden weiss, das hatten wir nicht vorausgesehen.»

Die Missgunst des Bundesrats

Der Bundesrat stand der Expo kritisch gegenüber. «Er wollte ganz genau wissen, ob das Land mit der Expo revolutioniert werde, oder brav und langweilig bleibt», so Demartines. Es sollte keine Kritik geäussert werden, wo die «Dinge im Grossen und Ganzen in Ordnung sind». «Der Erfolg zeigte aber, dass wir alles andere als banal waren». Mehr dazu hier.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Eine Expo mit Nachhaltigkeit

    Aus Tagesschau vom 29.4.2014

    Die Landesausstellung von 1964 in Lausanne gilt als die spektakulärste Expo. Den Besuchern wurde das Bild einer modernen und zukunftsorientierten Schweiz gezeigt. Auch 50 Jahre später ist die Expo ´64 in der Romandie noch in den Köpfen präsent.

  • 50 Jahr-Jubiläum der Expo

    Aus Tagesschau vom 29.4.2014

    Von April bis Oktober 1964 fand die Schweizerische Landesaustellung in Lausanne statt. Die Expo bot eine Plattform für moderne Architektur, Kunst und Technik. Fast zwölf Millionen Menschen bestaunten Piccards U-Boot, den 80 Meter hohen Aussichtsturm oder neuartige Transportmittel wie das Monorail.

  • Gulliver im Land der Schweizer

    Aus Einstein vom 24.4.2014

    Wer sind wir? Wohin steuert unser Land? Mit einer grossen Befragung wollten die Expo-Macher 1964 wissen, wie sich Schweizerinnen und Schweizer fühlen und was sie sich wünschen. Das absolut Neue dabei: Die Antworten wurden von einem eigens für die Landesausstellung gebauten Computer laufend ausgewertet. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse allerdings nie …