Die Jugend ist interessierter als man denkt

Die 17-Jährigen von heute sind interessiert, pragmatisch und: Sie haben ähnliche Meinungen wie ihre Eltern. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der eidgenössischen Kinder- und Jugendkommission.

Video «Hauptproblem EU» abspielen

Hauptproblem EU

2:27 min, aus Tagesschau vom 22.6.2015

Die heutigen Jugendlichen sind keine Revoluzzer wie jene anno 1968 – sie haben ähnliche Haltungen wie ihre Eltern. Als Hauptproblem geben die meisten die Zuwanderung an. Auch sind sie gegen einen EU-Beitritt und bekennen sich zum Militär. Sie tendieren zur politischen Mitte. Die Hälfte der befragten Jugendlichen will die Wirtschaft nicht stark einschränken, sie hat Vertrauen in den Markt.

Dies zeigt eine Befragung, welche die Eidgenössische Kommission für Kinder- und Jugendfragen EKKJ unter fast 2000 Jugendlichen im Alter von 17-Jahren.

Drei Viertel wollen im Herbst zur Wahl

Alexandra Molinaro von der EKKJ verteidigt diese Jungen, deren Ansichten auf den ersten Blick so langweilig tönen: «Sie können ihre Meinung klar und differenziert äussern», betont sie. Ausserdem seien die Jugendlichen interessiert und würden auch mitreden wollen.

Das habe man schon allein am grossen Interesse der Befragung gesehen. Viele hätten nicht nur ihre Kreuze gesetzt, sondern auch Kommentare hingeschrieben. Dass die Jungen mitreden wollten, zeige auch ihre Absicht, an den eidgenössischen Wahlen im Herbst teilzunehmen. So gaben drei Viertel von ihnen an, dass sie an diesen, für sie ersten Wahlen als mündige Stimmbürger an die Urne gehen wollten.

Mehr politische Bildung nötig?

Das ist für Michelle Beyeler überraschend. Sie ist Dozentin an der Berner Fachhochschule und Projektleiterin der Jugend-Befragung. «Das bedeutet, dass Politik bei der heutigen Jugend nicht derart am Rand steht, wie man immer gedacht hat», sagt sie.

Die Jungen möchten aber zu verschiedenen Themen mehr wissen. Sie kreuzten auf dem Fragebogen denn auch oft «ich weiss nicht» an. Auch bei Fragen , die sie betreffen, wie etwa der Militärdienst. Das Thema EU empfanden viele 17-Jährige als komplex.

Projektleiterin Beyeler sieht Handlungsbedarf: «Politische Bildung müsste man wohl etwas weniger stiefmütterlich behandeln», sagt sie. Gerade im Hinblick darauf, dass die Jugendlichen ja bald am politischen Entscheidungsprozess teilnehmen werden.

Unterschiede nach Geschlecht und Hintergrund

Die Befragung zeigt auch: «Die Jugend» gibt es nicht. So variieren die Meinungen zum Teil je nach Geschlecht, je nach Landesteil und je nach Staatsbürgerschaft. Jugendliche mit Migrationshintergrund zum Beispiel sehen ihre Zukunft weniger optimistisch als junge Schweizerinnen und Schweizer. Im Tessin haben 17-Jährige grössere Angst vor Arbeitslosigkeit als ihre gleichaltrigen Kollegen in der Deutschschweiz und in der Romandie.

Und über die Arbeitsteilung sind sich die jugendlichen Männer und Frauen nicht immer einig. In einer Familie mit einem Kleinkind solle die Mutter daheim bleiben, finden rund 30 Prozent der befragten jungen Männer.

Die Mehrheit der jungen Frauen sieht das anders. Nur gerade 15 Prozent von ihnen unterstützen dieses traditionelle Familienmodell. Stattdessen sollten sich beide Partner die Betreuung der Kinder teilen und jeweils reduziert arbeiten, finden sie. Die Geschlechterfrage wird also auch in Zukunft noch zu reden geben.

politbox

politbox

Wissen testen und vor Ort mitdiskutieren – genau das ist bei politbox möglich.

Quiz-App hier herunterladen

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Die Jungen von heute sind vielleicht nicht so kämpferisch,  aber pragmatisch und durchaus interessiert, mitzureden.

    Schweizer Jugend ohne Utopien

    Aus Echo der Zeit vom 22.6.2015

    Sie sind für die Armee und gegen Cannabis, gegen einen EU-Beitritt der Schweiz, und sie interessieren sich für Politik: Die 17-Jährigen in der Schweiz verfolgen ihre konkreten Berufsziele und Freundschaften und Familie sind ihnen wichtig.

    Das zeigt eine Befragung im Auftrag der Eidgenössischen Kinder-und Jugendkommission. Stimmen von Berufsschülerinnen und -schülern im 2. Lehrjahr.

    Andrea Jaggi