Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Cites: Kein Artenschutz, sondern ein Handelsabkommen abspielen. Laufzeit 04:54 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 13.08.2019.
Inhalt

Elfenbein und Krokodilleder In der Kammer des Schreckens

Besuch in der Asservatenkammer des Bundes, wo konfiszierte Tierprodukte lagern – Wolfspelze, Elfenbein und Shahtoosh.

Mathias Lörtscher steht vor einer schweren Stahltür. Es ist kühl und lichtlos hier unten – drei Stöcke unter der Erde. Die Türe ist gut gesichert. «Wenn sie jemand aufbricht oder sie länger als 20 Sekunden offen steht, geht bei der lokalen Polizei ein Alarm los», meint Lörtscher. Er schliesst die Tür auf.

Gestapelte Stosszähne.
Legende: Der Zoll hat massenhaft Elfenbein sicher gestellt. Die Stosszähne stapeln sich in der Asservatenkammer des Bundes. SRF / Urs Gilgen

Was sich im Raum dahinter verbirgt, ist in doppelter Hinsicht schützenswert. Die Gegenstände, die hier lagern sind nicht nur wertvoll, sondern auch verboten. Es ist die sogenannte Asservatenkammer des Bundes – hier wird am Zoll konfiszierte Ware aufbewahrt.

Das Artenschutzabkommen

In der Kammer stehen riesige Elefantenzähne. An den Wänden sind deckenhohe Regale bis oben vollgestopft mit Krokodilleder-Schuhen, Elfenbein-Figuren und Schildkrötenpanzer. In der Ecke steht ein Garderobenständer, der unter der Last dicker Raubtierfelle fast zusammenbricht.

Elfenbeinfiguren
Legende: In der Kammer lagern tausende Elfenbeinprodukte – seien es die unbearbeiteten Stosszähne oder fein geschnitzte Figuren. SRF / Urs Gilgen

Es sind alles Waren, die unter das Artenschutzabkommen Cites fallen. Lörtscher ist Chef der Schweizer Vollzugsbehörde dieses Abkommens. Es existiert seit 1973 und wurde von 183 Staaten unterzeichnet.

Steht eine Lockerung an?

Global gesehen ist nur ein winziger Teil der bedrohten Tiere und Pflanzen durch Cites geschützt. Es sind zwar rund 35'000 Tier- und Pflanzenarten erfasst, doch wirklich verboten ist der Handel nur mit zirka 1000 davon. «Bei allen andern ist er erlaubt», meint Lörtscher, «vorausgesehen er ist nachhaltig und auch korrekt dokumentiert».

Regal mit Pelzen
Legende: Bei gewissen Tierprodukten ist der Handel zwar erlaubt, wenn die Herkunft jedoch nicht dokumentiert ist, wird auch diese Ware konfisziert. SRF / Urs Gilgen

Nun soll auch an den 1000 verbotenen Arten gerüttelt werden. Bei einigen von ihnen – wie Elefanten oder Breitmaulnashörnern – könnte das totale Handelsverbot fallen. Das fordern zumindest einige afrikanische Länder wie Sambia oder Namibia. Wenn es nach ihnen geht, soll der Handel mit Elfenbein und Tierhäuten zum Teil wieder gelockert werden.

Die Regale sind voller Schuhe.
Legende: Die Masse an beschlagnahmten Schuhen zeigt, wie gross die Nachfrage nach Produkten aus verbotenem Tierleder ist. SRF / Urs gilgen

Über diese und andere Fragen wird diese Woche in Genf diskutiert. Mathias Lörtscher ist mit dabei. «Wir diskutieren rund 50 neue Vorschläge und nehmen eventuell auch neue Arten auf.» Die Forderungen aus Sambia und Namibia zur Lockerung des Schutzes sind umstritten.

Härtere Strafen für Handel mit geschützten Arten

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Schwere Fälle von illegalem Handel mit international geschützten Tieren und Pflanzen sollen künftig als Verbrechen gelten. Ein schwerer Fall liegt vor, wenn die Täter gewerbs- oder bandenmässig handeln oder eine grosse Anzahl von geschützten Exemplaren betroffen ist.

Das ist eine Forderung des Parlaments. Der Bundesrat hat eine entsprechende Gesetzesänderung in die Vernehmlassung geschickt. Diese dauert bis Mitte November 2019.

Begehrte Ware – trotz Verbot

Ob verboten oder nicht – gehandelt wird damit sowieso. Davon zeugt die prall gefüllte Asservatenkammer des Bundes. Mit gewissen Objekten lässt sich auf dem Schwarzmarkt richtig viel Geld machen.

Lörtscher greift in ein Wandregal, holt ein kleines Päckchen hervor und packt es aus. Zum Vorschein kommt ein feiner gewebter Schal. «Der ist aus Shahtoosh, der Wolle der Tibetantilope. Ein solcher Schal kostet bis zu 20'000 Franken auf dem Schwarzmarkt.»

Schal aus Shahtoosh
Legende: Für die Herstellung eines Schals aus Shahtoosh müssen drei bis fünf Tibetantilopen getötet werden. Die Tierart ist vom Aussterben bedroht. Reuters

Die Nachfrage ist gross und das Risiko erwischt zu werden klein. Selbst wenn: Die Strafen bei Verstössen gegen das Artenschutzabkommen sind vielerorts allzu milde. Die Verlockung ist umso grösser.

Daran wird auch die nächste Verhandlungsrunde über das Artenschutzabkommen kaum etwas ändern. Die Bestände in der Berner Asservatenkammer dürften weiterwachsen.

Verzierter Schädel aus der Asservatenkammer.
Legende: Die Kammer ist eigentlich eine Schatzkammer. Deshalb ist sie besonders gut geschützt und gesichert. SRF / Urs Gilgen
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    Es ist für mich logisch: China investiert zZt. sehr viel Geld in Afrika. Also woher kommen wohl die Wilderer ! - wenn nicht von den Chinesen bestens bezahlt und angeheuert. Da sind viele Wildhüter und Tierschutz-Organisationen völlig machtlos, trotz unserer Spenden dagegen !! Himmeltraurig diese Abschlachterei der wunderbaren, intelligenten uns sensiblen Elefanten wie auch Nashörner etc.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Ja, da kann man sich als Teil dieser narzisstischen Spezies nur fremdschämen. Der Homo Sapiens Sapiens hat sich dazu auserkoren, sich das alleinige Recht auf Leben auf unserem Planeten gesetzlich zu sichern. Niedergeschrieben im selbstverfassten "Menschenrecht". Dabei gibt es andere Geschöpfe, welche ein x-faches länger auf der Erde leben und die Mutter Natur nie betrogen haben. Könnte sich sträflich rächen!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Eine kleine Geschichte: Ich nahm einst einen Autostopper von San Francisco nach L.A. mit. Der war ein völlig abgewrackter Australier, der nur nach Hausse wollte. Er sei Schuhmacher und würde mir zum Dank ein paar Schuhe anfertigen. Er nahm die Masse meiner Füsse und weg war er. 6 Monate später erhielt ich einen bösen Brief des Schweizer Zolls, wegen Krokodillederstiefeln... sie passten wunderbar... sind heute leider aber Bestandteil dieses "Museums", als ob das Kroko so wieder lebendig würde...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lothar Drack  (samSok)
      Hei ja, das tut mir leid für Sie! Viel mehr natürlich für das Kroko...

      Schön hat es einen Altersplatz gefunden und muss sich nicht weiter abschinden, an Ihren werten Füssen zum Beispiel...;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von hans flückiger  (hflueh)
      ...der Schumacher wird die Geschichte bestimmt stolz machen und er wird einen Weg finden wie das nächste Paar bei ihnen ankommt...fragen sie ihn. Der Nachschub ist ja auch schon tod - wo isch s'Problem!?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
      Als kleiner Nachhaker an all die Tierschützer: Heute produziert Devon immer noch Krokodillederstiefel, allerfeinste Ware. Das Material stammt immer noch von derselben Krokodilfarm wie damals. Nur... nachdem der Farmer jetzt dem Australischen Staat Geld bezahlt, hat er sogar einen Bio-Stempel und so passieren die Stiefel nun ohne Probleme den Schweizer Zoll. Nur... ich persönlich stehe nicht so auf Kroko, wenn man vom Uhrebändeli absieht....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen