Zum Inhalt springen

Ensi hat entschieden «Beznau ist sicherheitsmässig sehr fit»

Legende: Video AKW Beznau I bald wieder in Betrieb abspielen. Laufzeit 2:01 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.03.2018.
  • Nach drei Jahren Stillstand darf der Block 1 des Atomkraftwerks Beznau wieder ans Netz. Dies hat die Nuklearaufsichtsbehörde Ensi entschieden.
  • Beznau I ist seit März 2015 vom Netz. Bei der Jahresrevision wurden damals am Reaktordruckbehälter rund 925 Materialfehler entdeckt.
  • Beznau I ist eines der ältesten Atomkraftwerke der Welt.

Das Ensi habe einen Nachweis zur Sicherheit von der Betreiberin Axpo geprüft und akzeptiert. Kern des Nachweises bildete der Beleg, dass die gefundenen Aluminiumoxid-Einschlüsse keinen negativen Einfluss auf die Materialeigenschaften des Reaktordruckbehälters und damit auf die Sicherheit haben.

Es handelte sich um fehlerhafte Materialstellen von einer Grösse von fünf bis sechs Millimetern. Gemäss ersten Abklärungen der Axpo waren diese Materialfehler nicht während des Betriebs des Reaktors entstanden, sondern beim Schmieden des Druckbehälters 1965 in Frankreich.

Reaktionen fallen unterschiedlich aus

Die Axpo als Betreiberin von Beznau I begrüsst den Ensi-Entscheid. Der Nachweis bestätige frühere Bewertungen und Untersuchungen. Axpo-Chef Andrew Walo erklärt: «Wir haben eine Anlage, die auf dem neuesten Stand der Technik ist. Von dort her sind wir zuversichtlich, dass wir die Anlage für rund etwa 60 Betriebsjahre weiter betreiben können.»

Ensi-Direktor Hans Wanner betont die Eindeutigkeit der Ergebnisse. «Beznau ist sicherheitsmässig sehr fit», erklärt er – auch wenn die Ergebnisse nicht am Druckbehälter selber, sondern an einer Replika hätten vorgenommen werden müssen.

Der Atomexperte Florian Kasser hat genau deshalb Zweifel an den Testergebnissen. «Man konnte nicht reparieren. Man hatte nicht einmal Zugang zu den Fehlern im Druckbehälter und musste mit Annahmen und Vergleichen arbeiten. Und diese sind per se mit Unsicherheiten behaftet.» Für Kasser ist klar, dass nun die Diskussion über Laufzeiten wieder aufgenommen werden und die Politik das Heft in die Hand nehmen müsse.

Auch die SP kritisiert den Entscheid des Ensi. «Anstatt den Entscheid
des Bundesverwaltungsgerichts abzuwarten, prescht das ENSI vor und lässt das marode AKW wieder ans Netz. Dieser Entscheid stellt die Unabhängigkeit der Behörde in Frage und gefährdet die Gesundheit und Sicherheit der Menschen und der Umwelt», kritisiert SP-Vizepräsident Beat Jans in einer Mitteilung der Partei.

Eine Einschätzung von Wirtschaftsredaktor Klaus Ammann

«Das Ensi hat sich Zeit genommen für den Entscheid und auch internationale Experten hinzugezogen. Es scheint plausibel, dass das AKW Beznau I trotz seines Alters die Sicherheitsvorgaben für einen Weiterbetrieb erfüllt.

Für die Axpo ist das sehr erfreulich. Sie hat hunderte Millionen in die Sicherheit des Reaktors investiert in den letzten Jahren und gleichzeitig hunderte Millionen Franken verloren, weil Beznau I während über 1100 Tagen keinen Strom produziert hat. Nun, da die Strompreise wieder steigen, ist ein Wiederanfahren für Axpo entsprechend ökonomisch interessant.

Der Streit um das AKW Beznau ist damit aber nicht zu Ende. Eine Beschwerde von Anwohnern, die befürchten Beznau sei bei schweren Erdbeben nicht sicher, ist vor dem Bundesverwaltungsgericht hängig.»

AKW in der Schweiz

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

74 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefano Scherrer (SteScher)
    Der eine Mann von Greenpeace, den die Tagesschau interviewt hat, hat den Nagel auf den Kopf getroffen: Das AKW Beznau ist durch die Einschlüsse nicht sicherer geworden. Hat ja auch niemand behauptet - und laut ENSI ist es auch nicht unsicherer geworden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beatrice Fiechter (thea)
    Dass Beznau1 wieder gestartet wird ist auf jeden Fall ein Politikum! Wenn unsere gewählten Vertreter möglichst neutral nur im momentanen finaziellen Interesse einiger und ohne Zukunftsverantwortung für nachfolgende Generationen eine solche Entscheidung einfach durchwinken, obwohl noch ein Gerichtsentscheid wegen Erdbebensicherheit austeht,dann macht sich in meinenAugen unsere Regierung unglaubwürdig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michael Scherrer (Michael)
      Aus meiner Sicht ist es eben kein Politikum. Das ENSI entscheided auf Basis der gültigen Gesetzgebung und basierend auf den technischen Grundlagen. Politiker können hier nicht eingreifen, oder nur dann wenn es einen politischen Willen dazu gäbe. Und das Schweizervolk hat sich in mehreren Abstimmungen dagegen ausgesprochen die AKW‘s abzustellen. Das mag einem passen oder nicht...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Sicher? Wer's glaubt wird selig und soll anfangen zu sparen. Die Finanzierung des Rückbaus der AKW wird die öffentliche Hand 20 - 30 Milliarden zusätzlich kosten. Man wird die Kraftwerke abstellen und letztlich als Konkursmasse stehen lassen. Gewinne privat, Verluste und Kosten dem Staat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Frischknecht (Der Kritische)
      Interessant, Ihr Kommentar. Und, woher wissen Sie das alles? Übrigens "Kosten dem Staat": Erkundigen Sie sich einmal, wieviel "der Staat" an KKW beteiligt ist...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen