Fahrplanwechsel - Eine grosse Herausforderung für Pendler

Ab Sonntag ist auf dem Zürcher Hauptbahnhof alles anders: Nicht nur das S-Bahn-Netz wird neu gespannt und umnummeriert, auch im Fernverkehr spürt man die Umstellung.

Video «Fahrplanwechsel am Sonntag» abspielen

Fahrplanwechsel am Sonntag

1:29 min, aus Tagesschau vom 13.12.2015

Der Fahrplanwechsel vom Sonntag bringt vor allem im Grossraum Zürich grosse Umstellungen, weil am Zürcher Hauptbahnhof der zweite Teil der Durchmesserlinie in Betrieb genommen wird. Wer in Zürich ein- oder Richtung Bern, Brig, Genf, Winterthur, St. Gallen oder Romanshorn umsteigt, fährt dann unterirdisch ab.


Alles neu am Hauptbahnhof Zürich

2:08 min, aus HeuteMorgen vom 12.12.2015

Die vier Gleise im neuen Zürcher Tiefbahnhof unter der Bahnhofshalle sind zwar schon anderthalb Jahre in Betrieb, aber noch ist es im Herzstück der neuen Durchmesserlinie relativ ruhig. Ein knappes Dutzend S-Bahn-Züge fahren hier stündlich ein und aus. Ab Sonntag werden es mehr als doppelt so viele sein. Auch die Zahl der Passagiere wird steigen. «Wir haben heute etwa 30‘000 Menschen, die täglich hierhin oder von hier wegreisen. Ab Sonntag werden es etwa 100‘000 pro Tag sein», sagt SBB-Mediensprecherin Lea Meyer.

Pendler müssen sich neu arrangieren

Auf der Paradestrecke Zürich-Bern müssen tausende Pendler liebgewonnene Gewohnheiten aufgeben. Heute wissen sie genau, wo auf dem Perron in der Gleishalle ihr Lieblingswagen hält. Das nützt ihnen ab Sonntag nichts mehr. Um den Passagieren zu helfen, sich auf dem Zürcher Hauptbahnhof zurechtzufinden, hat die SBB dutzende sogenannte Kundenlenker aufgeboten.

24 neuartige Bildschirme liefern weitere Informationen. Sie zeigen im Tiefbahnhof auf den 400 Meter langen Perrons nicht nur die genaue Reihenfolge der Wagen an, sondern sie weisen die Pendler auch darauf hin, wo im Bahnhof sie sich genau befinden. So könne man sich auf dem Perron selber besser orientieren, sagt Meyer weiter.

Züge halten weniger lange

Das ist wichtig, weil die Züge im Tiefbahnhof nicht so lange halten wie im oberirdischen Bahnhof, wo sie erst wenden müssen. Statt neun Minuten Aufenthalt, sind es dort teilweise nur noch fünf Minuten. Aber Lea Meyer von der SBB betont, es bleibe gleich viel Zeit zum Umsteigen. Die Wege würden teils kürzer, «weil wir verschiedene Bahnhöfe übereinander gebaut haben». Die Zugreisenden müssten vielleicht zweimal Rolltreppen fahren oder Treppen steigen, aber sie seien schnell auf dem Perron des nächsten Zuges.

Neben all den Umstellungen bringt die volle Inbetriebnahme der Zürcher Durchmesserlinie aber auch viele Vorteile für die Bahnkunden. Zwischen Zürich und St. Gallen etwa verkehrt stündlich ein zusätzlicher, dritter Schnellzug. Wer aus der Ostschweiz über Zürich nach Bern oder weiter fährt, ist ab Sonntag ein paar Minuten schneller am Ziel.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • So sieht der SBB-Fahrplanwechsel aus

    Aus 10vor10 vom 11.11.2015

    Die SBB hat bekannt gegeben, wie der kommende Fahrplanwechsel im Detail aussieht. «10vor10» beantwortet die Frage, was sich für die fast 4 Millionen Pendler ändert.

  • Wegen der neuen Zürcher Durchmesserlinie gibt es vor allem auf der West-Ost-Achse zahlreiche Änderungen. Dagegen kommt es laut SBB im Nord-Süd-Verkehr nicht zu wesentlichen Neuerungen.

    Anspruchsvolle Fahrplanänderungen

    Aus Rendez-vous vom 26.5.2015

    Wer in der Schweiz mit dem Zug unterwegs ist, muss sich ab Mitte Dezember von alten Gewohnheiten verabschieden; dann wird die zweite Etappe der Zürcher Durchmesserlinie eröffnet - und damit wird vieles neu für die Bahnreisenden.

    Die SBB hat über die grösste Fahrplanänderung seit 2004 informiert.

    Curdin Vincenz