Zum Inhalt springen
Inhalt

FDP-Bundesrat Johann Schneider-Ammann kündigt Rücktritt bis Herbst 2019 an

  • Johann Schneider-Ammann (FDP) will spätestens im Herbst 2019 aus der Landesregierung zurücktreten.
  • Dies kündigte der 66-jährige Wirtschaftsminister in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Freitag an.
  • Nach Doris Leuthard (CVP) ist Schneider-Ammann der zweite Bundesrat, der keine weitere Legislatur mehr anhängen will.
Bundesrat Johann Schneider-Ammann
Legende: Spätestens 2019 ist Schluss für Johann Schneider-Ammann als Bundesrat. Keystone

«Ich habe einen klaren Orientierungspunkt: Legislaturende 2019», sagte der Berner Bundesrat der «NZZ». Die laufende Legislatur werde sicher seine letzte sein.

Nicht überraschend

Er sei einst als Bundesrat angetreten, um mitzuhelfen, die Vollbeschäftigung im Land zu sichern, die Industrie in der Schweiz zu halten und seine Partei dabei zu unterstützen, die Talsohle zu durchschreiten. Heute sei die Beschäftigung so gut wie noch nie, die Industrie stark und die FDP im Aufwind.

Die Ankündigung Schneider-Ammanns kommt nicht überraschend. Schon seit einiger Zeit heisst es, er kämpfe mit gesundheitlichen Problemen.

Seit acht Jahren in der Landesregierung

Alles in allem hätte er bereits abtreten können, so das Fazit von Schneider-Ammann im Interview. Aber er wolle in der Agrarpolitik mit den Bauern noch etwas Gutes auf die Beine stellen.

Schneider-Ammann ist seit 2010 Bundesrat. Er wurde als Nachfolger des ebenfalls Freisinnigen Hans-Rudolf Merz in die Landesregierung gewählt. Der ETH-Elektroingenieur steht dem Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung vor. 2016 war er Bundespräsident.

Landwirtschaft als Dauerbrenner

Als bedeutende Errungenschaft seiner Amtszeit gilt etwa das Freihandelsabkommen mit China. Daneben hatte er zahlreiche unpopuläre Dossiers anzupacken, darunter die ihn immer noch beschäftigende Landwirtschaftsreform. In den Krisenjahren fiel er mit demonstrativer Distanz zu den Banken und seinem Bekenntnis zum Werkplatz Schweiz auf.

In aller Munde durch Youtube

Schon als Unternehmer und Nationalrat hatte er sich eher als Netzwerker denn als Redner hervorgetan. Als Bundesrat verhedderte er sich oft in einen umständlichen Duktus. Seine Ansprache als Bundespräsident 2016 zum Tag der Kranken missriet derart, dass sie zum Youtube-Hit avancierte.

Bevor er in den Bundesrat eintrat, war der zweifache Familienvater und Oberst im Generalstab Nationalrat. Als Präsident des Maschinenbauunternehmens der Familie seiner Frau Katharina Schneider-Ammann galt er als ein respektierter Wirtschaftsführer. Seine Familie gehört zu den reichsten des Landes.

Inlandredaktor Max Akermann: «Doppelrücktritt wäre vorteilhaft»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Inlandredaktor Max Akermann

Bei der Rücktrittsankündigung bleibt Bundesrat Johann Schneider-Ammann bezüglich Zeitpunkt ebenso vage wie seine Amtskollegin Doris Leuthard von der CVP, welche die laufende Legislaturperiode als ihre letzte bezeichnete. Wann genau und ob sie gemeinsam gehen, ist also unklar. Ein Doppelrücktritt würde die komplizierte Kandidatensuche für die Nachfolge erleichtern. Es wäre eindeutig günstiger für das Land als zwei Rücktritte nacheinander irgendwann in den folgenden anderthalb Jahren. Denn der Spielraum bei der Suche nach Nachfolgerinnen und Nachfolgern wäre deutlich grösser. Bundesratsersatzwahlen sind komplizierte Verfahren, bei denen viele Faktoren zusammenstimmen müssen. Neben der Parteizugehörigkeit die regionale Herkunft, die Muttersprache und diesmal besonders wichtig: das Geschlecht. Bei Einzelrücktritten wäre das Risiko, dass bald nur noch eine Frau in der Landesregierung sitzt, deutlich grösser als bei einem Doppelrücktritt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.