Zum Inhalt springen

Schweiz Gewerkschaften: Mehr Lohn dank robuster Wirtschaft

Der Gewerkschaftsverbund Travail.Suisse fordert 1 bis 2 Prozent mehr Lohn. Begründet wird diese Forderung mit der «beeindruckenden Entwicklung der Schweizer Wirtschaft» – die Arbeitnehmer hätten dazu einen wesentlichen Beitrag geleistet.

Legende: Video Heisser Lohnherbst steht bevor abspielen. Laufzeit 03:10 Minuten.
Aus 10vor10 vom 05.08.2013.

Grossen Korrekturbedarf sieht Travail.Suisse insbesondere bezüglich Lohngleichheit zwischen Frauen und Männern sowie bei den Mindestlöhnen. So sollen Mindestlöhne generell um monatlich 100 Franken erhöht werden und Efforts geleistet werden, damit Frauen für gleichwertige Arbeit auch den gleichen Lohn wie Männer erhielten.

Von Boni und Einmalzahlungen an Stelle von generellen Lohnerhöhungen hält Travail.Suisse dagegen wenig. Zu Wirtschaftswachstum und Fortschritten der Produktivität würden alle Arbeitnehmenden beitragen. Entsprechend sollten auch alle Arbeitnehmenden von Lohnerhöhungen profitieren dürfen, hält der Verband fest. Rückenwind verspricht er sich auch von den anstehenden Lohn-Initiativen.

Travail.Suisse gehören elf Personalverbände an, darunter die Gewerkschaft Syna, die Hotel&Gastro-Union und die in der Verwaltung und beim öffentlichen Verkehr tätige Gewerkschaft Transfair.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Erst wenn ich es auf meinem Lohnauzug sehe, glaube ich dran, ich wurde schon sehr oft enteuscht, trotz Medien Berichten, dass es endlich mehr Lohn gibt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Starnberger, Therwil
    Die gestiegene Wirtschaftsleistung ist auf die Zuwanderung und die damit verbundene Zunahme der Anzahl Arbeitnehmer zurückzuführen. Ist ja klar, die Leute die in die Schweiz kommen müssen hier ihren Lebensunterhalt verdienen und damit steigt auch automatisch die Wirtschaftsleistung. Umgerechnet pro Kopf ändert sich kaum etwas. Aber eben, Lohnerhöhungen zu fordern ist die Existenzgrundlage der Gewerkschaften.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Moser, Interlaken
    Yesss - ich will auch mehr Lohn!! Dumm nur, dass ich mein eigener Chef bin und weiss, wie viel es braucht, mehr Umsatz zu machen, um damit auch mehr Lohn zu beziehen... Vielleicht sollte ich mich auch einfach anstellen lassen und Forderungen stellen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen