Gewerkschaften: Mehr Lohn dank robuster Wirtschaft

Der Gewerkschaftsverbund Travail.Suisse fordert 1 bis 2 Prozent mehr Lohn. Begründet wird diese Forderung mit der «beeindruckenden Entwicklung der Schweizer Wirtschaft» – die Arbeitnehmer hätten dazu einen wesentlichen Beitrag geleistet.

Video «Heisser Lohnherbst steht bevor» abspielen

Heisser Lohnherbst steht bevor

3:10 min, aus 10vor10 vom 5.8.2013

Grossen Korrekturbedarf sieht Travail.Suisse insbesondere bezüglich Lohngleichheit zwischen Frauen und Männern sowie bei den Mindestlöhnen. So sollen Mindestlöhne generell um monatlich 100 Franken erhöht werden und Efforts geleistet werden, damit Frauen für gleichwertige Arbeit auch den gleichen Lohn wie Männer erhielten.

Von Boni und Einmalzahlungen an Stelle von generellen Lohnerhöhungen hält Travail.Suisse dagegen wenig. Zu Wirtschaftswachstum und Fortschritten der Produktivität würden alle Arbeitnehmenden beitragen. Entsprechend sollten auch alle Arbeitnehmenden von Lohnerhöhungen profitieren dürfen, hält der Verband fest. Rückenwind verspricht er sich auch von den anstehenden Lohn-Initiativen.

Travail.Suisse gehören elf Personalverbände an, darunter die Gewerkschaft Syna, die Hotel&Gastro-Union und die in der Verwaltung und beim öffentlichen Verkehr tätige Gewerkschaft Transfair.