Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Gleicher Lohn bleibt für Frauen Wunschtraum

In der Schweiz ist die Gleichstellung der Geschlechter in der Bundesverfassung festgehalten. Die Realität sieht jedoch oftmals anders aus. So erhalten weibliche Angestellte etwa noch immer weniger Lohn als Männer – ein Fakt, der vielen Frauen die Zukunft in die unbezahlte Familienarbeit ebnet.

Legende: Video Schulen bei Gleichstellung gefordert abspielen. Laufzeit 01:34 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 27.05.2014.
Mann und Frau sind gleichberechtigt. Das Gesetz sorgt für ihre rechtliche und tatsächliche Gleichstellung, vor allem in Familie, Ausbildung und Arbeit. Mann und Frau haben Anspruch auf gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit.
Autor: Auszug aus der Verfassung

Dass Mann und Frau gleich zu behandeln sind, steht in der Bundesverfassung. Doch was von oben verordnet wurde, muss von allen Mitgliedern der Gesellschaft getragen werden. Dies ist in der Schweiz aber nur teilweise der Fall. Zu diesem Schluss kommt das Nationale Forschungsprogramm «Gleichstellung der Geschlechter» (NFP 60).

Geschlechterstereotype Vorstellungen dominant

Kinder werden in ihren Werthaltungen schon früh geprägt. Die Studie zeigt: Von Kinderkrippen bis hin zu höheren Schulstufen werden Kindern geschlechtsstereotype Vorstellungen vermittelt.

Nach wie vor sind Praktiken gängig und Lehrmittel im Einsatz, die Kindern «typische» Vorstellungen von «weiblichem» beziehungsweise «männlichem» Verhalten vermitteln. Ein Beispiel: Die Fächer Chemie, Mathematik und Physik gelten als «männlich». Stichproben von Schulbüchern für Naturwissenschaften auf der Sekundarstufe II zeigen bis heute durchwegs Abbildungen von Männern und «männlichen» Attributen.

Neigungen und Interessen der Jugendlichen werden durch normierte Bilder von «Weiblichkeit» und «Männlichkeit» gesteuert. «Untypische» Bildungs- und Berufsorientierungen von Mädchen und Jungen werden demgegenüber zu wenig unterstützt. Besonders junge Männer, die einen «Frauenberuf» wählen, stehen vor besonderen Herausforderungen.

Mit Berufswahl wird Lebensentwurf vorgezeichnet

Jugendliche wählen ihren Beruf immer noch häufig mit Blick auf ihre künftige Rolle als Mutter oder Vater: Knaben sehen sich als Ernährer, Mädchen wählen einen Beruf, der mit Babypausen und Teilzeitarbeit besser vereinbar scheint.

Es ist kein Naturgesetz, dass es die Frauen sind, die ihren Job unterbrechen oder ihr Pensum reduzieren, wenn ein Paar zur Familie wird. Aus der Studie geht deutlich hervor: Wenn sie es weiterhin mehrheitlich tun, dann sehr oft nicht aus freien Stücken, sondern aufgrund ökonomischer und anderer Sachzwänge.

Legende: Video Axa Winterthur in Sachen Gleichstellung vorbildlich abspielen. Laufzeit 03:03 Minuten.
Aus 10vor10 vom 27.05.2014.

Von Anfang an tiefere Löhne für Frauen

Mitbestimmend ist die Tatsache, dass junge Frauen schon beim Berufseinstieg für gleichwertige Arbeit weniger Lohn erhalten. Aber nicht nur der Lohnunterschied, sondern auch Steuern, Sozialtransfers und Kinderbetreuungskosten beeinflussen den Entscheid der Eltern, wer arbeiten geht und wer die unbezahlte Hausarbeit übernimmt. Zumeist trifft letzteres auf die Frauen zu.

Zudem gibt es für Männer auf dem Arbeitsmarkt bedeutend weniger Möglichkeiten, einer Teilzeitarbeit nachzugehen. Zu sehr gehen Arbeitgeber noch davon aus, dass Männer ihr Leben dem Beruf und der Firma widmen, wie die Forscher bemerken.

Frauen im Alter ungenügend gesichert

Arbeit im Teilzeit- und Niedriglohnbereich sowie im «Care-Bereich» stellen oft prekäre Arbeitsformen dar. Sie bedeuten für viele Menschen eine unsichere Existenzgrundlage – wobei doppelt so viele Frauen wie Männer davon betroffen sind.

Das Nachsehen haben Frauen sodann bei der Vorsorge: Weil Beiträge an die Sozialversicherung an eine Laufbahn ohne Unterbrüche gekoppelt sind, sind vor allem über 50-jährige Frauen schlechter gestellt und für Notlagen nicht genügend abgesichert.

Das wichtigste Mittel zur Existenzsicherung ist in der Schweiz Bildung: Das Fehlen nachobligatorischer Bildung ist das Armutsrisiko Nummer eins.

Einiges wurde erreicht, viel bleibt zu tun

Die Leitungsgruppe des NFP 60 kommt zum Schluss, dass Eltern wie Lehrer sich ihres grossen Einflusses auf die Studien- und Berufswahl der Jugendlichen bewusst sein sollten. Arbeitgeber müssen dafür sorgen, dass alle Arbeitnehmenden neben der Berufsarbeit unbezahlte «Care-Arbeit» erbringen können, ohne deshalb benachteiligt zu werden.

Generell sollten Sozialversicherungen und Sozialhilfe die Vielfalt von Familienmodellen berücksichtigen. Erst wenn man auch mit Teilzeitarbeit eine angemessene soziale Absicherung und Vorsorge erhält, haben Männer und Frauen gleiche Chancen, ihre Existenz zu sichern.

Auftrag des Bundesrates

Den Auftrag zum Nationalen Forschungsprogramm «Gleichstellung der Geschlechter» erhielt der Schweizerische Nationalfonds vom Bundesrat. Geforscht wurde in 21 Projekten zwischen 2010 und 2013 mit einem Finanzrahmen von 8 Millionen Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Francesca Meier, Niederdörfli, Zürich
    Man könnte mal ausrechnen, wieviel mehr Lohn ein Mann erhalten muss, um genau die Wehrpflichtersatz-Beiträge davon bezahlen zu können, wenn er, so wie alle Frauen, nicht in die Armee geht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Sind genau 3% vom Rein (Netto)-Einkommen. Renten, Taggelder der IV, berufliche Vorsorge, Kranken- & Unfallversicherungen werden dabei vom (Brutto) - Einkommen abgezogen. Und Menschen mit erheblichen Behinderung sind von der Ersatzpflicht befreit. Aber es rechtfertigt die Lohndifferenzen bei gleicher Ausbildung & Leistung zwischen Männern & Frauen nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Scherrer, Bern
    Militär/Feuerwehrdienst, Pensionsalter, bezahler Mutterschaftsurlaub, Frauenparkplätze, Prämienreduktionen, Lebenserwartung, Scheidungsübervorteilung, Frauensauna. Reichen diese VORTEILE für Frauen, um die ewige Gleichberechtigungsdiskussion an dieser Stelle einzustampfen oder wollen die Frauen dafür tatsächlich auch noch mehr Kohle…? Man kann den Hebel auch so überspannen, dass er wieder zurückschnellt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      @D. Scherrer: Sie dürfen gerne Kinder kriegen! Ah, geht ja nicht, denn das ist ja die Angelegenheit der Frauen. Und es gibt doch tatsächlich auch Frauen im Militär & in der Feuerwehr! Und viele Frauen haben eine mehrfach Belastung: Haushalt, Kinder, Job, Haustiere & anstrengende Männer! :-)) Und da missgönnen Sie ihnen dieses eine Jahr, wo sie früher pensioniert werden? Und gibt es Saunen für Frauen, gibt es sie ja auch für Männer, oder nicht?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franco Molina, Wengen
    Zieh doch vor Gericht, gute Frau, wenn es dir so dreckig geht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen