Zum Inhalt springen

Gotthard Europäisches Gipfeltreffen zur Gotthard-Eröffnung

Nach der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Italiens Premier Matteo Renzi hat nun auch der französische Präsident François Hollande seine Teilnahme an den Neat-Feierlichkeiten vom 1. Juni bestätigt. Rund 1100 offizielle Gäste werden dann der offiziellen Eröffnung des Basistunnels beiwohnen.

Zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels am 1. Juni werden zahlreiche europäische Staats- und Regierungschefs in die Schweiz reisen. Nach der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Italiens Premier Matteo Renzi hat nun auch der französische Präsident François Hollande seine Teilnahme an den Feierlichkeiten definitiv zugesagt. Das Uvek bestätigte eine entsprechende Meldung des «Blick». Auch die Verkehrsminister der Nachbarstaaten werden am Gotthard erwartet.

Neben den Staatsgästen werden der Gesamtbundesrat und die eidgenössischen Räte anwesend sein. Insgesamt werden gut 1000 Gäste und über 300 Medienschaffende aus aller Welt am Gotthard erwartet.

Erst Staatsakt, dann Fest für die Bevölkerung

Beim offiziellen Staatsakt wird die Alp Transit AG den Gotthard-Basistunnel der SBB als Betreiberin übergeben. Dabei können die über 1000 Gäste an beiden Tunnelportalen in Erstfeld (UR) und Biasca (TI) miterleben, wie zwei Züge für die Jungfernfahrt durch den Tunnel starten.

Drei Tage später, am 4. und 5. Juni 2016, findet ein Publikumsanlass an beiden Tunnelportalen statt. An diesen Tagen wird es für das Publikum auch erstmals möglich sein, durch den neuen Basistunnel zu fahren.

27 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Sand (Jürg Sand)
    Beide soll man hier im Basistunnel festhalten bis die versprochenen Anschlüsse an dieses Milliardenwerk ebenfalls fertig sich (Merkel/Renzi, für den Hollande bewegt eh keiner mehr den Finger). Und zwar ohne unsere Zusatzmillionen zur freundlichen Unterstützung der konkursiten Italiener! Dem Herrn Chauvet aus Neustadt rate ich zur besseren Einsicht auch vor Ort zu erscheinen, ich bürge ihm für freies Geleit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Don Renato (Don Renato)
    Dieses Meisterwerk der Ingenieurkunst wird genau am 1. Juni 2016, wie vor Jahren bereits vorausgesagt, eröffnet. Frau Merkel wird an diesem Tag sicher einige Überlegungen anstellen über den immer noch nicht fertiggestellten Flughafen Berlin , deren Planer und den bereits mehrmals verschobenen Eröffnungsfeiern .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Als kurz vor 1890 die durchgehende Gotthardstrecke zwischen Erstfeld und Biasca eingeweiht wurde und in Betrieb genommen werden konnte, kamen nicht bloss die obersten Staatsoberhäupter zum Einweihungs-Fest. Vorallem Deutschland und Italien beteiligten sich mit stattlichen finanziellen Beiträgen am Bau der Gotthard-Transitlinie! Die NEAT wurde und wird von der Schweiz alleine finanziert, gebaut und unterhalten! Jetzt kommen die Staatsoberhäupter nur zum "Fre...und Sau..." und Festreden zu halten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von roland goetschi (pandabiss)
      Die Finanzierung der NEAT wird aus drei Quellen gespeist: Der Schwerverkehrs abgabe LSVA (60 Prozent der Einnahmen), der Mineralölsteuer (10 Prozent) und der Mehrwertsteuer (30 Prozent). Der Anteil von ausländischen Betrieben bei der LSVA ist sehr hoch. Dort kommt wohl mehr Geld rein als 1890 von Deutschland und Italien.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Susanna Beerli (S. Beerli)
      Wir sind zwar nicht eingeladen, aber dürfen sicher dieses Gelage bezahlen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Marcel Chauvet (xyzz)
      @Susi Beerli: Oben heißt es '"Erst Staatsakt, dann Fest für die Bevölkerung" Ist international üblich, dass die Bevölkerung die Zeche sowohl den Staatsakt, wie auch die eigene Teilnahme am Fest, bezahlen muss. Natürlich zu den in der Schweiz ortsüblichen Preisen. 30 Franken oder darüber für eine nicht nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraute Maß Bier? Weiß man schon näheres über dieses Event?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Bruno Vogt (b.vogt)
      Hr Chauvet wenn sie sich ab dem Schweizer Bier so stören, können sie ja stattdessen an den Festakt zur Eröffnung des Berliner Flughafens, dort gibt es sicher echt reines deutsches Bier. Nur müssen sie sich noch ein paar Jahre gedulden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Marcel Chauvet (xyzz)
      @Bruno Vogt: Berlin hat schon 2 schöne Flughäfen, es eilt also nicht. Bei Freund Putin oder anderswo auf der Welt hätte man einen solchen Flughafen wie den dritten in Berlin, längst in Betrieb. Im übrigen sind die riesigen Spezialbagger, mit denen man die Löcher in die Alpen gebohrt hat, alle aus Deutschland, als Land mit dem dem größten Angebot und den besten Erfahrungen auf dem Gebiet von Maschinen und Industrieausrüstung. Da helfen wir natürlich gerne unseren Freunden in der Schweiz aus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen