Zum Inhalt springen

Header

Video
Was Fernunterricht für Teenager und Lehrer bedeutet
Aus 10 vor 10 vom 18.01.2021.
abspielen
Inhalt

Kampf gegen Coronavirus Ruf nach Schulschliessungen – doch der Fernunterricht hat Grenzen

Fernunterricht an Gymnasien und Berufsschulen: Diese Forderung wird lauter, seit mutierte Corona-Viren auch in der Schweiz auftauchen. Aber nicht alle Lehrpersonen sind begeistert vom digitalen Unterricht. Lernschwache und handwerkliche Berufe könnten darunter leiden.

Der Basler Epidemiologe Marcel Tanner fordert in der Sonntagspresse, möglichst schnell wieder Fernunterricht an Gymnasien und Berufsschulen einzuführen. Auch Dagmar Rösler, Zentralpräsidentin des Dachverbands Lehrerinnen und Lehrer Schweiz, kann sich einen «begrenzten Fernunterricht» vorstellen. Gesundheitsminister Alain Berset hat den Kantonen empfohlen, sie sollten sich überlegen, bei steigenden Fallzahlen solche Massnahmen einzuführen.

Aber an der Basis sind längst nicht alle begeistert. Andreja Torriani sagt klipp und klar: «Selbstverständlich freut es uns nicht, dass wir unsere Studierenden wieder digital unterrichten müssen.» Der Kommunikationsverantwortliche von Berufsbildung Schweiz, der am Gewerblich-Industriellen Bildungszentrum Zug GIBZ unterrichtet, sieht klare Grenzen.

Coiffeusen, Schreiner, Gärtnerinnen oder Köche seien auf praktische Übungen und somit auf physische Anwesenheit in der Schule angewiesen, erklärt der Betriebswirtschaftslehrer, den wir zum Interview in einer Schreinerwerkstatt treffen. «Sie brauchen als angehender Schreiner ein Stück Holz, um Pläne auch umsetzen zu können. Sie können als Coiffeuse nicht mit Farben und Schnitt digital üben. Das müssen Sie an einem Kopf machen, es braucht das Haptische.»

«Wir werden grössere Lerndefizite haben»

Zudem gebe es grosse Unterschiede, so Torriani. Informatiker seien digital affin und hüpften geradezu durch die digitale Welt, während andere Berufsgruppen weniger Berührungspunkte hätten und mehr Mühe mit der neusten Technologie bekundeten.

Oft beobachte man es an Mimik oder Gestik, ob jemand eine Aufgabe begriffen habe oder nicht. Dies lasse sich digital viel schwieriger beurteilen. Deshalb sei persönliche Präsenz sehr wichtig. Torriani ist beunruhigt angesichts der aktuellen Entwicklung. «Wir werden über alle Branchen hinweg grössere Lerndefizite haben. Wir sind nun mal im digitalen Raum nicht gleich effizient wie im Präsenzunterricht.»

Auch Andreas Niklaus, Rektor der Kantonsschule Zürich Nord, ist mässig begeistert von den neusten Perspektiven. Fernunterricht funktioniere zwar, sei aber auch problematisch, «weil sich Schülerinnen und Schüler nicht mehr treffen können und kein Lernen in der Gruppe mehr stattfindet.»

Gemischte Gefühle bei Jugendlichen

Musiklehrer Dominik Auchli betont, online lasse sich schlecht musizieren. Auch die Disziplin lasse sich digital schwer kontrollieren. «Der persönliche Austausch ist wichtig, davon lebt die Schule.»

Die Jugendlichen selbst haben oft zwei Seelen in der Brust. So etwa Maeva Lang, Schülerin an der Kantonsschule Zürich Nord. Sie findet Fernunterricht «angenehm, weil ich mir die Zeit selber einteilen kann». Aber seltsam sei es eben doch, wenn persönliche Kontakte fehlten.

Im Gespräch mit SRF gibt es darüber hinaus Stimmen, die vehement für Fernunterricht plädieren, so Gianluca Spinello, Absolvent des 10. Schuljahres an einer Berufsschule in Bern: «Mir wäre lieber, im Lockdown zu sein, damit die Pandemie vorbeigeht. Ich will wieder normal leben und im Sommer die Ferien geniessen.»

Diese Woche werden Bund und Kantone entscheiden, ob und wann Gymnasien und Berufsschulen Lektionen erneut digital erteilen.

10vor10,18.01.21, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

144 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Aaron Bergmann  (Sportfan05)
    Ich kann arbeiten wann immer ich möchte und meine Zeit nach eigenem Plan einteilen. Ich wäre sogar einverstanden die Prüfungen an der Schule zu schreiben. Die Schule seie ja sogar bereit, für Schüler, die kein Laptop verfügen, ein Laptop zu leihen. Für die Schüler mit Lernproblemen oder mangelnder Motivation müsste halt noch eine Lösung gefunden werden. Auch sonst finde ich, die Lehrer bekommen ihren Lohn, die Schüler verstopfen nicht die Züge. Es wäre so einfach
  • Kommentar von Aaron Bergmann  (Sportfan05)
    Am Mittag in der Mensa hat es 2 Plätze pro Tisch. Trotzdem nehmen sich sehr viele Schüler einfach zusätzliche Stühle und sitzen teilweise zu fünft an einem Tisch, aus fünf verschiedenen Haushälten. Heute habe ich sogar gehört, dass Schüler gefragt haben, ob sie im Klassenzimmer essen dürften, da es in der Mensa sonst kein Platz mehr hat. Im Zimmer ziehen sie alle die Masken aus und essen ohne Abstand. Ich bevorzuge klar den Fernunterricht, ich geniesse es mir die Zeit frei einzuteilen.
  • Kommentar von Aaron Bergmann  (Sportfan05)
    Ich als Gymnasiast bin klar dafür, die Gymnasien zu schliessen. Ich finde die Situation an der Schule katastrophal. Es beginnt mit dem Anreiseweg. Auch wenn viele Läden geschlossen haben, sind die Züge am Morgen immer noch vollgestopft. Viele Schüler haben einen weiten Weg, ich zum Beispiel fahre 2 h am Tag Zug. In der Schule klappt bei vielen Schülern die Maskenpflicht nicht. Ich sah heute sogar einen Lehrer, der zum Niesen die Maske auszogen hatte. Fortsetzung folgt...
    1. Antwort von Filippo Falke  (Pippo)
      Ohje, das ist aber Klagen auf hohem Niveau... ich habe einen Gymnasiasten zuhause und bin klar gegen Fernunterricht... denn zuhause wird vornehmlich gegamt und gechattet... mit richtig weiterkommen und lernen hat das wenig zu tun...
      Zudem muss gerade die junge Generation lernen mit einem Virus wie Covid-19 zu leben und sich nicht ängstlich die ganze Zeit zu "verstecken"! Also, raus aus den Löchern und rein ins "Vergnügen"...