Zum Inhalt springen

Header

Audio
Martullo-Blocher kritisiert den Bundesrat scharf
Aus SRF 4 News aktuell vom 25.02.2021.
abspielen. Laufzeit 12:35 Minuten.
Inhalt

Lockerungen des Bundesrates Martullo-Blocher: «Ich bin irritiert und vor den Kopf gestossen»

Die meisten Parteien begrüssen die Lockerungsschritte des Bundesrats. Die SVP jedoch ist damit unzufrieden. Vizepräsidentin Magdalena Martullo-Blocher wirft dem Bundesrat vor, er setze sich über die Meinung der Kommissionen und des Volkes hinweg.

Magdalena Martullo-Blocher

Magdalena Martullo-Blocher

Nationalrätin GR und Vizepräsidentin der SVP

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Martullo-Blocher ist Vizepräsidentin und Delegierte des Verwaltungsrates der EMS-Chemie Holding. Sie ist Nationalrätin GR und Vizepräsidentin der SVP, Mitglied der Parteileitung und Vorstandsmitglied beim Wirtschaftsdachverband Economiesuisse. Sie leitet das operative Geschäft der EMS-Chemie.

SRF News: Was halten Sie von den jüngsten Entscheiden des Bundesrats?

Magdalena Martullo-Blocher: Ich bin einmal mehr irritiert und vor den Kopf gestossen. Die Ansteckungen sinken seit November. Mit der Impfung haben wir massiv weniger Hospitalisierte.

Der Bundesrat hat einmal mehr das ganze demokratische System übersteuert.

Die Richtwerte, die der Bundesrat für eine komplette Öffnung definiert hat, sind alle erfüllt. Und trotzdem beachtet der Bundesrat die demokratisch geäusserten Meinungen nicht. Er hat einmal mehr das ganze demokratische System übersteuert.

Sie fordern mit einem Vorstoss mehr Mitspracherecht der Kommissionen. Wollen Sie dem Bundesrat gewisse Kompetenzen wegnehmen?

Wir haben in der Schweiz das demokratische System. Seit über einem Jahr ist es bei Covid-19 total ausgeschaltet. Deshalb habe ich den Antrag gestellt, dass wenigstens die zuständigen Kommissionen bei so weitreichenden Entscheidungen, wie es Schliessungen oder Berufsverbote sind, zustimmen müssen. Wir müssen das in der Session ins Covid-Gesetz einbringen. Ich hoffe, dass uns die anderen Parteien unterstützen, sodass wir wenigstens einen Teil der Demokratie wieder zurückgewinnen.

Dass der Bundesrat für eine Übergangszeit selbst schaltet und waltet, das geht ja noch. Aber über ein Jahr lang, das geht nicht.

Übernehmen Sie als Mitglied der entsprechenden Kommission dann die Verantwortung, falls eine Lockerung zu früh käme?

Selbstverständlich. Wenn wir Lockerungen fordern, übernehmen wir die Verantwortung für die Ansteckungen dort. Aber wer übernimmt die Verantwortung für die rund 4000 Betriebe und die 100'000 Stellen im Gastgewerbe? Und wer bezahlt diese 30 Jahre Verschuldung, die wir jetzt kreiert haben? Am Schluss bezahlen dies sowieso die Bürger und deren Volksvertreter. Man muss auch einmal sagen, dass der Bundesrat gar nicht vom Volk gewählt ist. Dass er für eine Übergangszeit selbst schaltet und waltet, geht ja noch. Aber über ein Jahr lang, das geht nicht.

Sie haben kürzlich in einem Interview gesagt, der Bundesrat habe eine Diktatur eingeführt. Doch im Bundesrat sind auch zwei SVP-Vertreter. Wie können Sie von einer Diktatur sprechen?

Eine Diktatur ist häufig auch eine Diktatur eines Gremiums. Denken Sie nur an die Diktaturen der Einparteienstaaten. Wir haben eine Diktatur des Gremiums, das selber mit einer Mehrheit agiert und wir wissen ja, dass unsere Bundesräte Mitberichte und Anträge auf eine schnellere Öffnung gestellt haben.

Video
Lockerungen der Corona-Massnahmen ab Montag
Aus Tagesschau vom 24.02.2021.
abspielen

Ein Vertreter der jungen SVP hat kürzlich die Frage gestellt, ob Bundespräsident Guy Parmelin nur ein halber SVP-Bundesrat sei. Was sagen Sie zu solchen Äusserungen?

Nein, Guy Parmelin hat eine sehr schwierige Aufgabe als Bundespräsident. Er muss die Meinung der Mehrheit des Bundesrates vertreten und gerade beim Thema Covid ist das überhaupt nicht unsere Parteimeinung und auch nicht die Meinung von Ueli Maurer und Guy Parmelin. Diese beiden kennen die Auswirkungen der strengen Massnahmen. Sie sind beide nicht dafür, das wissen wir.

Ich bin nicht der Meinung, dass man die Regeln brechen soll.

SVP-Nationalrat Roger Köppel hat zum Widerstand aufgerufen. Die Wirte sollen ihre Restaurants auf den 1. März wieder öffnen. Ist es die Aufgabe eine Regierungspartei, zum Widerstand aufzurufen?

Ich bin nicht der Meinung, dass man die Regeln brechen soll. Wir können es den Wirten nicht zumuten, dass sie mit Bussen und Strafen belegt werden. Nein, wir müssen das demokratische System wieder zurückführen.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

SRF 4 News, 25.02.2021, 06:17 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

266 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Heierli  (help)
    Wieso eigentlich die ganzen Meinungen? Diese Frau ist , wie auch viele ihrer Parteikollegen einfach nicht ernst zu nehmen. Die politische Karikatur in der heutigen Südostschweiz von Orlando sagt alles.
  • Kommentar von Hans H. Hirt  (AndromedaAxiomis)
    "Ich bin Irritiert und vor den Kopf gestossen" Ja diese Aussage kann ich bestätigen, wenn ich hier lese was diese Dame Alles von sich gibt.
  • Kommentar von Heinz Weber  (Heinz Weber)
    Frau Martullo-Blocher fühlt sich durch die Beschlüsse und Verordnungen des Bundesrats (sie meint damit hauptsächlich BR Berset und die SP) zur Bewältigung oder mindestens der Kontrolle über Covid-19 Situation "wie in einer Diktatur".
    Das darf sie so sehen. Richtig ist aber,dass der Bundesrat sich sehr wohl von anerkannten Fachleuten beraten lässt,die Kommissionen anhört,seine Beschlüsse demokratisch, legal gemäss Befugnissen im Covid-19 Gesetz fasst und soweit möglich durchzusetzen versucht.
    1. Antwort von Lucy Meier  (LucyM)
      Ich denke nicht, dass sie das so äussern darf. Warum? Weil sie eine Person ist, die viel Beachtung erfährt und gehört wird. In Anbetracht dessen eine solche Polemik vom Stapel zu lassen, spaltet nur und löst im Übrigen auch kein einziges Problem. Zudem werden alle Menschen verhöhnt, die unter einer wirklichen Diktatur leiden müssen. Das mag nicht ihre Absicht gewesen sein, ist aber trotzdem so. Zudem sollte sie wissen, dass der BR und seine Entscheide sehr wohl demokratisch legitimiert sind.