Luftwaffen-Unfälle: Viele Vorkommnisse, viele Tote

Die Militärfliegerei ist nicht ungefährlich. Das zeigt ein Blick auf die Statistik. Vor allem in der Nachkriegszeit gehörten Abstürze fast zur militärischen Tagesordnung. Seit den 80er-Jahren hat sich die Bilanz verbessert. Dennoch ist auch die Chronik der letzten 13 Jahre nicht ganz unbelastet.

    • Maderanertal 30.3.2011: Absturz eines Super Puma

      Bei einem Umschulungskurs für die Cougar-Helikopter stürzte am späten Nachmittag des 30. März 2011 ein Super Puma im Kanton Uri ab. Im verschneiten Maderanertal mussten die zwei schwer verletzten und eingeklemmten Piloten stundenlang im Wrack ausharren, ehe sie von der Rega geborgen werden konnten. Gleichentags war bereits ein Helikopter des österreichischen Innenministeriums in den Achensee in Tirol abgestürzt. Unter den vier Passagieren war auch ein Angehöriger des Schweizer Grenzwachtkorps.

      15 min, aus Schweiz aktuell vom 31.3.2011

    • Video ««Tagesschau» 12.11.2002: Kollision PC-7 mit einer Seilbahn» abspielen

      Rhäzüns-Feldis 12.11.2002: Kollision mit einer Seilbahn

      Ein Trainingsflugzeug der Schweizer Luftwaffe streift bei schönstem Wetter am Nachmittag des 12. Novembers 2002 die Seile der Luftseilbahn Rhäzüns-Feldis. Unkontrolliert kracht die PC-7 in den Berg oberhalb Bonaduz. Beide Insassen kommen ums Leben.

      1:13 min, aus Tagesschau vom 12.11.2002

    • Video ««Tagesschau» 12.10.2001: Absturz Helikopter Alouette III oberhalb von Crans Montana» abspielen

      Crans Montana 12.10.2001: Absturz eines Alouette-Helikopters

      Keine fünf Monate später trifft es abermals einen Helikopter des Typs Alouette III. Der Militärhelikopter stürzt in der Region Pleine-Morte, am Fusse des Mont Bonvin oberhalb von Montana (VS) ab. Alle vier Insassen kommen ums Leben. Wiederum besteht die Möglichkeit, dass der Pilot das Kabel einer Versorgungsbahn übersehen hat.

      1:01 min, aus Tagesschau vom 12.10.2001

    • Video ««Tagesschau» 25.5.2001: Absturz eines Alouette-Helikopters im Jura» abspielen

      Kanton Jura 25.5.2001: Absturz eines Schulungs-Helikopters

      Kurz nach dem Mittagessen übersieht der Pilot eines Alouette-III-Helikopters der Schweizer Luftwaffe ein Telefonkabel. In der Nähe von Delsberg kracht die Maschine nur wenige Meter neben einem Bauernhof auf den Boden. Drei Personen kommen ums Leben, ein Passagier überlebt schwer verletzt. Die Maschine befand sich auf einem Kontrollflug des Grenzwachtkorps.

      1:07 min, aus Tagesschau vom 25.5.2001

    • Video «Die Entwicklung der Schweizer Luftwaffe» abspielen

      Die Nachkriegsjahre

      Zum Jubiläum 2004 der Luftwaffe öffnete das Militär seine Archive. Und gewährte der Sendung «10vor10» einen frappierenden Blick auf ihre Unfallstatistik. Zwischen dem 2. Weltkrieg und Ende der 70er-Jahre kam es zu hunderten von Unfällen mit mehr als hundert Toten. Danach wurden die Flugzeuge besser. Und die Piloten ebenso.

      5:47 min, aus 10vor10 vom 6.9.2004

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Unfälle der Schweizer Luftwaffe

    Aus Tagesschau vom 23.10.2013

    Die Schweizer Luftwaffe hatte in den letzten 100 Jahren rund 400 Flugunfälle zu verzeichnen. Dabei sind rund 350 Menschen ums Leben gekommen. Der heutige Absturz der F/A-18 ist erst der zweite in der 16jährigen Geschichte des Fliegers bei der Schweizer Luftwaffe.

  • F/A-18 Kampfjet abgestürzt

    Aus Schweiz aktuell vom 23.10.2013

    Im Raum Lopper bei Alpnachstad im Kanton Obwalden ist am Mittwochmittag ein Kampfjet des Typs F/A-18 der Schweizer Luftwaffe abgestürzt. Die Absturzursache sowie der Verbleib beider Insassen war bis am Abend unbekannt. Live vor Ort meldet sich Michael Weinmann.