Zum Inhalt springen

Schweiz Mehr als 300'000 Grenzgänger pendeln in die Schweiz zur Arbeit

Erstmals hat die Zahl der Grenzgänger in der Schweiz die Marke von 300'000 Personen Ende 2015 überschritten. Die Zahl stieg in allen Regionen der Schweiz weiter an – nur das Tessin ist mit einer sinkenden Zahl Grenzgänger die grosse Ausnahme.

Autos und Fussgänger am Grenzübergang Moillesulaz bei Genf.
Legende: In der Region Genfersee betrug der Zuwachs der Grenzgänger Ende 2015 gegenüber dem Vorjahresquartal 6,3 Prozent. Keystone

Die Zahl der Grenzgänger in der Schweiz überstieg Ende 2015 mit 304'117 erstmals die Marke von 300'000 Personen. Ende Juni waren es noch knapp 298'000 gewesen.

In allen Regionen der Schweiz – ausser im Tessin – stieg die Zahl der Grenzgänger an, wie aus einer Zusammenstellung des Bundesamts für Statistik (BFS) hervorgeht.

In der Region Genfersee lag die Zahl der Arbeitspendler aus dem Ausland bei 112'505. Der Zuwachs gegenüber dem Vorjahresquartal beträgt 6,3 Prozent.

Auch Zürich und die Zentralschweiz zog im letzten Quartal 2015 mehr Grenzgänger an. Schweizweit wurde die Zunahme der Grenzgänger vom BFS auf 3,7 Prozent beziffert.

Gegenläufiger Trend im Tessin

Das Tessin ist dagegen mit einer sinkenden Zahl der Grenzgänger die grosse Ausnahme. Dort ging die Zahl im vierten Quartal 2015 um 0,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück.

Im Tessin, wo mehr als jeder vierte Erwerbstätige ein Arbeitspendler aus Italien ist, war die Zahl der «Frontalieri» Ende 2015 erstmals leicht rückläufig. Bereits im zweiten Quartal 2015 verzeichnete das BFS nur einen minimalen Anstieg für das Tessin.

Im Zuge der Wirtschaftskrise in Italien stieg die Zahl der Grenzgänger im Tessin in den vergangenen 10 Jahren sprunghaft an. In dieser Zeit mehrten sich auch Fälle von Lohndumping und der Pendlerverkehr mit Privatfahrzeugen nahm massiv zu.

Dass nun weniger Grenzgänger ins Tessin kämen, sei auch auf eine «Sensibilisierungspolitik» der Tessiner Regierung gegenüber den Unternehmen zurückzuführen, sagte auf Anfrage Stefano Rizzi vom Finanz- und Wirtschaftsdepartement des Kantons.

Unternehmen seien durch verschiedene Massnahmen dazu angeregt worden, vermehrt auf einheimisches Personal zu setzen. Ausserdem sei die Vermittlung von Arbeitslosen und Jugendlichen auf Ausbildungssuche verbessert worden, so Rizzi.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Das Jahr 2015 war geprägt von einer schlechter gehender Wirtschaft. Entlassungen und immer mehr Arbeitslose, waren die Folge. Nun lesen wir, dass die Zahl der Grenzgänger sich in diesem wirtschaftlichen "Krisenjahr" auf über 300'000 erhöht hat! Ohne Studium-Ausbildung, aber hier geht es offensichtlich nur ums Geld: Billigere Arbeitskräfte "ännet" der Grenze holen und weiterhin eine jährliche Nettoeinwanderung von 70-90'000 Migranten aufrecht halten! Wo sind die roten Fahnen der Gewerkschaften?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    SRF: Könntet ihr bei einer solchen Darstellung auch schreiben, wie viele Schweizer ins Ausland pendeln. Dann wäre der Beitrag spannend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophe Bühler ((Bühli))
    Wow, wann wird endlich der Inländervorrang durchgesetzt, bei gut 150'000 Arbeitslosen und vielen mit 50 Pus ausgesteuerten, inklusive Sozialhilfempänger die auch arbeiten wollen, sind 300'000 Grenzgänger nicht nur für die Grenzkantone viel zu viel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen