Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Mehr Malariafälle in der Schweiz

Die registrierten Malariafälle in der Schweiz haben deutlich zugenommen. Neben Touristen, die sich in tropischen Ländern anstecken, gehören insbesondere Migranten zu den Risikogruppen. Aufklärung und Prophylaxe müssten verstärkt werden, meinen Experten.

Anopheles-Müche sticht in die Haut
Legende: Fälle von Malaria, die von der Anopheles-Mücke übertragen wird, haben hierzulande in diesem Jahr deutlich zugenommen. Keystone

Mit Fieber, Schüttelfrost, Kopf- und Muskelschmerzen – manchmal auch mit Durchfall und Erbrechen – kündigt sich die Malaria an. Übertragen von der Anopheles-Mücke ist sie die häufigste Tropenkrankheit. Laut dem Bundesamt für Gesundheit BAG wird sie jährlich im Schnitt rund 200 Mal ins Land gebracht.

Deutlicher Anstieg in diesem Jahr

Seit Anfang Jahr schnellt diese Zahl aber deutlich nach oben, nämlich auf bislang über 300 registrierte Malaria-Fälle. Eine deutliche Steigerung gegenüber den Vorjahren: 2014 waren es zur gleichen Zeit 230 Fälle, im Jahr davor 125 Erkrankungen.

Als ungeliebtes Feriensouvenir wird Malaria aber weit weniger heimgetragen als noch vor zehn oder zwanzig Jahren. Heute sind es zunehmend Migranten oder Ausländer, die von einem Besuch in ihre Heimat zurückkehren.

Ansteckungsgefahr wird unterschätzt

Die jüngste Statistik zeigt genau 312 Krankheitsfälle seit Jahresbeginn. Die meisten Ansteckungen seien in Eritrea und Kamerun erfolgt, sagt Daniel Koch vom BAG. Einige auch in Kenia.

Unter den Infizierten gebe es natürlich auch Touristen, fügt er hinzu. Aber «ein grosser Teil sind Leute, die aus diesen Ländern stammen und in die Schweiz immigrieren, nicht nur Asylsuchende. Und ein Teil sind Leute, die Familienangehörige dort haben, diese besuchen und sich beim Besuch anstecken.»

Gerade diese Gruppe würde die Ansteckungsgefahr unterschätzen, fügt Koch hinzu. Auch diese Personen müssten sich vor den Mücken schützen und je nach Reiseland die Prophylaxe einnehmen.

«Wir haben noch einiges zu tun»

Hier brauche es eine zusätzliche Sensibilisierung, meint auch Christoph Hatz vom Schweizerischen Tropen- und Public-Health-Institut: «Wir haben noch einiges zu tun bei den Migranten. Und es ist nicht ganz einfach, diese Gruppen zu erreichen.» Eben weil sie ja in ihr Herkunftsland reisen, das sie zu kennen glauben. Doch niemand ist gegen Malaria immun. Ohne Schutzvorkehrungen droht eine Infektion mit dem Erreger.

Malaria ist nicht ansteckend: Eine direkte Übertragung von Mensch zu Mensch ist ausser über Blutkontakt nicht möglich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    Alle,die sich schon wieder auf die Asylanten einschiessen,sollten sich überlegen,wie viele Tote es Jahr für Jahr wegen der Grippe gibt wegen fehlender Impfung.Oder wie hoch die alljährliche Zahl der Masernkranken ist,die in Spitälern landen.Oder warum in den gleichen Kreisen die Kinder nicht einmal gegen Starrkrampf und Kinderlähmung geimpft werden,obwohl beide Krankheiten nicht selten tödlich sind oder lebenslange Schäden hinterlassen.Und wer dann noch ohne Schuld ist,der werfe den ersten Stein
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Maurer (MassderDinge)
      Es gibt schon viel zu viele Menschen auf der Erde! Die Natur wehrt sich! Pfuschen wir ihr nicht immer drein. Ist zu aller Vorteil!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von roland goetschi (pandabiss)
      @Maurer. Heisst das Sie gehen nicht mehr zum Arzt wenn sie Krank sind?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Sand (Jürg Sand)
    Das sind ernste Probleme aber im Verhältnis winzig zu dem was wir noch zu gewärtigen haben. Der Verein "Linke Utopia" sieht da sowieso zuerst einmal hochwillkomenen "Handlungsbedarf". Heisst, Spitäler, Spitalangestellte, Präventionskampagnen und vieles, vieles mehr. Das bedingt Einwanderung und staatliche Eingriffe, sowie die "flankierend Massnahmen". Die KK-Prämien steigen weiter, das verstärkt den Druck Richtung lohnabhängige Prämien, Einheitskasse, Ergänzungsleistungen, Kinderbefreiung usw.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pavol Vojtyla (Habe Sozialismus erlebt)
    Malaria ist zwar sehr unangenehm und nicht von Person zu ansteckend Person, aber heilbar. Aber die Antibiotika-resistente Tuberkulose? Hat jemand darüber gedacht? Noch 12 Tage.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen