Zum Inhalt springen

Ökologischer beschneien Sie gleicht einer Strassenlampe und produziert Schnee ohne Strom

Die Produktion von Kunstschnee verbraucht in der Regel viel Wasser und Strom. Eine Luzerner Firma kann seit vier Jahren Kunstschnee ohne Strom herstellen – wenn der Druck stimmt.

Legende: Audio Kunstschnee - ganz ohne Strom abspielen. Laufzeit 4:02 Minuten.
4:02 min, aus Echo der Zeit vom 24.11.2017.

In den Bergen ist der erste grosse Schnee gefallen. Manche Orte in der Schweiz haben die Wintersportsaison bereits eröffnet. Und da, wo der Schnee nicht reicht, wird mit Schneekanonen nachgeholfen. Diese herkömmlichen Kanonen gelten als Energiefresser. Kunstschnee kann aber ökologischer produziert werden, wie die Luzerner Firma Bächler Top Track beweist. Sie hat eine Beschneiungsanlage entwickelt, die keinen Strom verbraucht.

Der Optimalfall der Zero-Energie-Lanze ist, wenn der Speichersee 200 Höhenmeter oberhalb der Schneilanze liegt.
Autor: Mario KochGeschäftsführer der Firma Bächler Top Track

Die Null-Energie-Lanze auf dem Areal der Firma in Emmenbrücke sieht aus wie eine Strassenlampe. Es ist eine graue Eisenstange, die in die Höhe ragt. Bei höchstens minus zwei bis minus drei Grad gefrieren die produzierten Wassertropfen und landen dann als Kunstschnee auf der Skipiste.

Das Wasser bezieht die Schneilanze von einem Reservoir oder einem Speichersee, wie Mario Koch, der Geschäftsführer, erklärt. «Der Optimalfall der Zero-Energie-Lanze ist, wenn der Speichersee oder das Wasserreservoir 200 Höhenmeter oberhalb der Schneilanze liegt», sagt Koch. Dann kann rein mit dem Druck, der durch das Gefälle erzeugt wird, Schnee produziert werden.

So viel Strom wie ein Haarföhn

Die Beschneiungsanlage ohne Strom ist seit vier Jahren auf dem Markt. Im Vergleich mit herkömmlichen Schneekanonen schneidet sie deutlich besser ab, sagt Koch: «Eine herkömmliche Schneekanone benötigt im Schnitt 20 bis 25 Kilowattstunden. Unsere Schneilanzen brauchen je nach Ausführung zwischen 0,7 und 1,5 Kilowattstunden, als Vergleich. Das entspricht etwa einem Haarföhn.»

Das Luzerner Unternehmen mit seinen 13 Angestellten produziert im Jahr bis zu 600 solcher Schneilanzen. Zu den Kunden gehören Skigebiete in Ländern wie Österreich, Polen, China und vor allem auch in der Schweiz: «In Zermatt sind über 1000 Schneilanzen von uns im Einsatz. Und dieses Jahr haben wir einen grösseren Ausbau am Pizol gemacht.»

Beschneiung ist sehr wasserintensiv

Viele Wintersportorte wollen ihre Gäste mit genügend Schnee aus Beschneiungsanlagen bei Laune halten. Umweltverbände kritisieren jedoch seit Jahren, solche Anlagen seien schlecht für die Natur.

In Davos wird ein Fünftel des gesamten jährlichen Wasserverbrauchs für die Schneeproduktion verwendet.
Autor: Marcel LinerPro Natura, zuständig für Alpenschutz

Marcel Liner, der sich bei Pro Natura um den Alpenschutz kümmert, spricht von einem eigentlichen Beschneiungsboom. Zwar sei eine ökologische Schneilanze ein Schritt in die richtige Richtung. Doch viele Probleme blieben, wie zum Beispiel der hohe Wasserverbrauch: «Kunstschnee ist sehr wasserintensiv. In Davos zum Beispiel wird ein Fünftel des gesamten jährlichen Wasserverbrauchs für die Schneeproduktion verwendet.» Das sei ein massiver Eingriff in das Wasserökosystem.

Technik wird weiter optimiert

Der Wasserverbrauch beschäftigt auch Bächer Top Track. Ihre Schneilanzen würden deshalb weiterentwickelt. Die Technik werde optimiert, sagt Geschäftsführer Koch. «Unser Ziel ist, weniger Wasser zu verbrauchen oder für die gleiche Menge Schnee auf den Pisten kürzere Schneizeiten zu erreichen.»

Zusammen mit dem Institut für Schnee- und Lawinenforschung in Davos und der Fachhochschule Nordwestschweiz will das Unternehmen noch energieeffizientere Beschneiungsanlagen produzieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Balli (René Balli)
    Strom sparen beim Skifahren, die Antwort auf den Klimawandel! Ironie aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Wo ist das Problem beim Wasser“verbrauch“? Das Wasser fliesst ja im Frühling zurück in die Bäche und Flüsse, da wird doch nichts verbraucht, nur im Winter zurückgehalten, so wie das zu kälteren Zeiten stets von Natur aus geschah. Weiss reflektiert mehr Licht als braun, daher könnten so Anlagen auch zum Schutz der Gletscher genutzt werden, oder nicht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tom Duran (Tom Duran)
      Wenn dann nur Wasser verwendet wir, dann ja. Aktuelle Schneekanonen beschneien aber mit einem Wasser-Chemie Mix die Pisten. Schon alleine ein Temperatur Regulator der schneller Schnee entstehen lässt ist drin, hoffentlich nicht Aluminium Salze... Also umweltfreundlich wie Regen ist was Anderes.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Hr. Duran, Ihr Begriff "Aktuell" bezeichnet die Zeit vor etwa 20 Jahren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Robert Frei (RFrei)
    Für Kunstschnee wird Wasser in kalter Luft versprüht. Um Wasser zu versprühen, braucht es einen genügenden Druck. Dem Sprühkopf ist es aber egal, ob der Druck von einer Pumpe oder einem Stausee kommt. Mich würde interessieren, was da an der Zero-Energy-Lanze grundsätzlich Innovatives dran ist. Die Anwendung von Wasserkraft für Bewässerung ist jedenfalls nichts Neues, das macht man schon seit Jahrtausenden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Joel Busch (Joel)
      Damit das Wasser ordentlich gefriert wird es in allen Verfahren mit Druckluft gemischt, bei der Expansion sinkt so nochmal die Temparatur. Dazu wird normalerweise bei Schneilanzen und Schneekanonen ein Kompressor gebraucht. Bei den Schneekanonen kommt noch das Gebläse als zweiter Stromfresser dazu. Diese neue Lanze benutzt soweit ich das verstehe eben den Wasserdruck um den Luftdruck zu erzeugen, daher fällt der Kompressor weg.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen