Zum Inhalt springen
Inhalt

Rückzug von Volksinitiativen War die Rasa-Initiative für die Katz?

Immer wieder werden Volksinitiativen zurückgezogen. Für die Initianten sei dies nicht zwingend eine Niederlage, sagt Politologe Thomas Widmer.

Thomas Widmer
Legende: Thomas Widmer ist Professor für Politikwissenschaft an der Universität Zürich und leitet den Bereich Policy-Analyse & Evaluation. ZVG

Die Rasa-Initiative «Raus aus der Sackgasse» ist zurückgezogen worden. Und vieles deutet darauf hin, dass auch die Bankgeheimnis-Initiative von SVP-Nationalrat Thomas Matter demnächst zurückgezogen wird. Was bedeutet das für die Initianten? Ausser Spesen nichts gewesen?

SRF News: Thomas Widmer, war die Rasa-Initiative für die Katz?

Thomas Widmer: Für die Katz würde ich nicht sagen. Ein Rückzug ist oft nicht als Totalverlust zu sehen. Oft ist es so, dass man durchaus etwas erreicht hat. Erfolgreiche Initiativen, die auch in einer Volksabstimmung erfolgreich sind, sind relativ selten. Sehr häufig zielen Initianten von Initiativen nicht unbedingt auf diesen maximalen Erfolg ab, sondern sie möchten Teilerfolge erreichen. Dies machen sie, indem sie diese Volksinitiativen als Verhandlungspfand einsetzen.

Dann ist also eine Initiative, deren Inhalt sich erledigt hat, auch eine Art politisches Druckmittel, eine Taktik?

Ja, die Volksinitiative ist politisches Kapital. Man hat etwas in der Hand, mit dem man sich in das politische Spiel einbringen kann. Man kann die Diskussion in diejenige Richtung lenken, die man wünscht. Es handelt sich um eine Art Spielgeld im politischen Spiel.

Auch das Anliegen der Matter-Initiative ist eigentlich erfüllt: das Bankgeheimnis im Inland wird nicht angetastet. Die Initianten wollen in ein paar Wochen über einen Rückzug der Initiative entscheiden. Handelt es sich hierbei um einen allgemeinen Trend, dass man mit Initiativen vor allem Druck machen will und sie dann zurückzieht?

Wir stellen fest, dass es immer mehr Volksinitiativen gibt. Im Zuge dieser Entwicklung ergibt sich vermehrt die Situation, dass dann Initiativen zurückgezogen werden, wegen eines direkten oder indirekten Gegenvorschlags. Bei der Matter-Initiative wissen wir es noch nicht, aber bei der Rasa-Initiative handelt es sich definitiv um solch einen Fall.

Das Gespräch führte Ruth Wittwer.

Legende:
Volksinitiativen 1891-2017 , welche seit 1891 zur Abstimmung gelangten. BFS

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Die Schwatzbuder liessen sich nicht von den Rasaern, sondern von den sie lobierenden und schmierenden Wirtschaftsponzen beeinflussen. Wie aus der Statistik klar hervorgeht, werden umso mehr Initiativen angenommen, je uebler die Politik - und immer mehr auch die Juxtiz - versagt. Die Rasaintiative haette jedoch kaum Chancen gehabt. Darum wurde die Abstimmung bis zum Gehtnichtmehr verzoegert....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Dazu kommt mir der "Auszählreim" aus Kindertagen in den Sinn:" A zele, Böle schele, d'Chatz gaht uf Walliselle. Chunt sie wieder hei, hät sie chrummi Bei. Biff, baff, buff & du bisch ehr und redlich duss."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    Der Rückzug der RASA-initiative ist eine Niederlage und deren Begründung ist nicht nachvollziehbar ! MEI light ist nach wie vor eine Missachtung des Volkswillen !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen