Zum Inhalt springen

Header

Video
Schlechts Zeugnis für medizinische Versorgung
Aus Tagesschau vom 08.11.2019.
abspielen
Inhalt

Schweizer Gesundheitswesen Jeder zehnte Patient wird durch die Behandlung geschädigt

  • Die Qualität der medizinischen Versorgung muss in der Schweiz verbessert werden. Dies zeigt der nationale Qualitätsbericht im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit (BAG).
  • Fortschritte in der Behandlungsqualität werden vor allem deshalb behindert, weil relevante Informationen fehlen oder nicht zugänglich sind.
Hand mit Desinfektionshandschuhen tupft einen Unterarm.
Legende: Grösster Behandlungsbedarf bestehe im Bereich Medikation und Infektionen, so der Bericht. Keystone

Ein vom BAG in Auftrag gegebener nationaler Bericht zeigt, dass erhebliche Fortschritte notwendig sind, um die Qualität der medizinischen Versorgung hierzulande zu verbessern.

Hälfte der Schädigungen wäre vermeidbar

Gemäss Schätzungen würden rund zehn Prozent aller Patienten während einer medizinischen Behandlung einen Schaden erleiden. Die Hälfte dieser Fälle wäre vermeidbar – wobei der grösste Handlungsbedarf in den Bereichen Medikation und behandlungsassoziierten Infektionen bestünde.

Dass aktuell keine Fortschritte in der Behandlungsqualität erzielt würden, liege laut dem Bericht an der mangelnden Transparenz in eben diesem Bereich; es lägen zu wenig verwertbare und zu wenig zugängliche Informationen vor, um Behandlungsstandards zu überprüfen und die Wirkung der getroffenen Massnahmen zu beurteilen. Beide Schritte wären für eine Verbesserung der medizinischen Versorgung unerlässlich.

Mit revidiertem KVG mehr Möglichkeiten

Das BAG ist indes zuversichtlich: Mit der kürzlich beschlossenen Teilrevision des Krankenversicherungsgesetzes (KVG) sei der Bund rechtlich befugt und finanziell gut aufgestellt, um medizinische Behandlungen zu optimieren und die Sicherheit des Patienten zu stärken.

So würden etwa die Verbände der Versicherer und der Leistungserbringer ab 2021 verpflichtet, zusammen gesamtschweizerisch geltende Qualitätsverträge abzuschliessen. Diese legen verbindliche Verbesserungsmassnahmen und regelmässige Überprüfungen fest.

Patienten stärker einbeziehen

Abgesehen vom revidierten KVG setzt das BAG auf einen verstärkten Einbezug aller Akteure des Gesundheitssystems. Das Gesundheitspersonal sei im Qualitätsbereich besser auszubilden. In den Einrichtungen sei eine Qualitätskultur zu fördern. Und die Erfahrungen und Meinungen der Patienten und betreuenden Angehörigen wolle man künftig besser nutzen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    „Fortschritte in der Behandlungsqualität werden vor allem deshalb behindert, weil“ es immer weniger Anreize gibt diese zu verbessern. So sollte es heissen. Das Gesundheitswesen hat den Eid des Hypokrates längst vergessen. Gewinnsteigerung, vorallem wenn es um das eigene Portemonaie geht, steht zu oberst auf der Liste nicht das Wohlergehen der Patienten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Nun haben ja xx frisch gewählte NR's und SR's die Möglichkeit zu zeigen was sie können und wie ernst es ihnen war, als sie in der Wahlkampfzeit vom Erhalt des ach so guten Gesundheitswesen redeten. Nun macht mal "Gut" was gut sein sollte und wofür wir, das Volk, seit 20 Jahren unverschämt und scheinbar doch ungerechtfertigt viel bezahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Weber  (Pöbel)
    Diese Situation wird sich bis 2030 weiter zuspitzen, da bis dann auf dem Arbeitsmarkt 65'000 Pflegekräfte fehlen,ä. Bereits heute bleiben viele Stellen unbesetzt. Qualität und Quantität interagieren zusammen. Deshalb Ja zur Pflegeinitiative.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen