Zum Inhalt springen

Session Ständerat rudert zurück beim Bürgerrechtsgesetz

Der Ständerat hat das Bürgerrechtsgesetz debattiert. Die Vorlage war bei der Behandlung im Nationalrat deutlich verschärft worden. Die kleine Kammer hat diese Änderungen fast allesamt wieder rückgängig gemacht. Allerdings reichte die Zeit nicht, um das Geschäft zu Ende zu beraten.

Legende: Video Claude Janiak zu den Anforderungen abspielen. Laufzeit 0:45 Minuten.
Aus News-Clip vom 16.09.2013.

Der Ständerat hat den ersten Teil des Bürgerrechtsgesetzes debattiert. Die kleine Kammer ist der zweite Rat, der über die Totalrevision befindet. In der Frühjahrssession hat sich schon der Nationalrat mit dem Geschäft befasst und dabei etliche Verschärfungen beschlossen.

Die staatspolitische Kommission des Ständerats, die das Geschäft vorbereitet hat, wollte von diesen Verschärfungen aber nichts wissen. Sie empfahl, bei den meisten Änderungen an der Version vom Bundesrat festzuhalten.

In der Eintretensdebatte kritisierte Claude Janiak (SP/BL) die strengeren Regeln: «Es werden Anforderungen gestellt, die sehr viele Landsleute, übrigens auch in diesem Haus, nie und nimmer erfüllen. Denken Sie auch an das Niveau der staatsbürgerlichen Kenntnisse eines Grossteils unserer Bevölkerung.»

Legende: Video Peter Föhn zu den Minimal-Fristen abspielen. Laufzeit 0:49 Minuten.
Aus News-Clip vom 16.09.2013.

In einem ersten strittigen Punkt ist der Ständerat seiner Kommission gefolgt: Er will, dass eine Einbürgerung künftig frühestens nach acht Jahren möglich ist. Er lehnte einen Antrag von Peter Föhn (SVP/SZ) knapp ab, die Frist analog zum Nationalrat auf zehn Jahre zu verlängern.

Von verschärften Bedingungen für Jugendliche hält der Ständerat ebenso wenig: Er will, dass die Lebensjahre zwischen zehn und zwanzig auch weiterhin doppelt angerechnet werden für den Mindestaufenthalt vor Einbürgerungen. Der Nationalrat wollte, dass diese Regelung gestrichen wird.

Gleich sieht es bei den Anforderungen an die Sprachkenntnisse aus: Der Ständerat will, dass sich Einbürgerungswillige in einer Landessprache gut verständigen können. Der Nationalrat forderte dagegen, dass sie die Sprache auch schriftlich beherrschen müssen.

Die eingeplante Zeit reichte allerdings nicht aus, um die ganze Vorlage zu debattieren. Kurz nach 20 Uhr unterbrach Ratspräsident Filippo Lombardi die Sitzung. Die Beratungen gehen am kommenden Donnerstag weiter. Wegen der Differenzen ist aber bereits jetzt absehbar, dass das Geschäft danach zurück an den Nationalrat geht.

Wie gut muss jemand integriert sein?

Die Revision wurde vom Bundesrat angestossen. Die Landesregierung will die Bestimmungen damit harmonisieren und vereinfachen. Zugleich sieht sie auch neue Regeln vor.

Der Bundesrat will im Gesetz festschreiben, dass nur eingebürgert wird, wer gut integriert ist. Mit der Totalrevision umreisst die Landesregierung, was sie sich darunter vorstellt. Um einen Schweizer Pass soll sich auf ordentlichem Weg zudem nur bewerben dürfen, wer bereits eine Aufenthaltsbewilligung, den sogenannten C-Ausweis, hat.

Nationalrat verschärfte Vorlage in vielen Punkten

Dem Nationalrat gingen diese Änderungen vielfach nicht weit genug. In einer über siebenstündigen Debatte verschärfte er den Entwurf des Bundesrats in etlichen Punkten.

Die SVP hätte sich noch eine weitere Verschärfung gewünscht: Die Partei forderte eine Probezeit für den Schweizer Pass, in der Eingebürgerte das Schweizer Bürgerrecht wieder verlieren könnten. Diesem Ansinnen folgte die grosse Kammer aber nicht. Die SVP enthielt sich darum in der Gesamtabstimmung. SP und Grüne lehnten die Revision ab.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Riser, Udon Thani (Thailand)
    Hätte eine, für mich ,wichtige frage? bin seit fünf jahren mit einer Thailänderin verheiratet.was würde passieren wenn die ganze Familie in die schweiz umziehen möchte. für mich kein Problem,aber die Familie könnte warscheindlich nicht einreisen ? ich bin sicher nicht ein Einzelfall. obwohl es völkerrechtlich gehen Müsste. konpetente antwort erwünscht mfg aus thailand
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller, Kölliken
      Herr Jürg Riser in Udon Thani zur Zeit ca. 90 Km von mir entfernt !! - Ihre Frau sollte die B-Bewilligung erhalten. Das müsste übers Migrationsamt laufen. Bin in Panasawan, nahe Baan Dung / Baan Mueng / T.Hua Lua
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Meiner Meinung nach könnte man diesen, inzwischen schon morbide dämlich anmutende Integrations-Diskussion, sich ersparen. Das höchste der Gefühle für Ausländer soll der C-Ausweis sein und bleiben. Mehr braucht es ja eigentlich wirklich nicht. Warum sich da noch mit sog. Einbürgerungen usw. rumplagen und sich weiterhin lächerlich machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Wie vereinbart ein/e Wehrpflichtige/r/ mit seinem/ihrem Gewissen,seiner/ihrer Moral(in einer Milizarmee)seinen/ihren "Auftrag",im Notfall für sein/ihr Land sein/ihr Leben hinzugeben,mit einem Mehrfach-Staatsbürgerrecht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lucas Kunz, Sallneck
      Wehrdienst: wenn der Wohnsitz in einem Land einer der Staatsbürgerschaften liegt, dann muss man den Wehrdienst dort machen - also auch im Notfall auch dort an die Waffe gehen. Sollte ein "Notfall" existieren, bei dem das eine Land die CH angreifen sollte, dann müsste der Doppelbürger von sich aus das entsprechende Land möglichst rasch verlassen, um nicht interniert zu werden ... (die CH würde ihn auch internieren) Das ganze ist rein fiktiv und dürfte in der Realität ja wohl kaum je eintreten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Haller, Kölliken
      Herr oder Frau A.Käser, Zürich es geht nicht nur um die Situation, die bezüglich Militärdienst entstehen könnte, aber nicht unbedingt muss. Es gibt auch in ganz anderen Situationen beträchtliches Konfliktpotential, wo Doppelstaatsbürger arglos da hineingeraten können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen