Zum Inhalt springen

Schweiz Starke Zunahme des Menschenschmuggels in der Schweiz

Im ersten Halbjahr hat der Menschenschmuggel in der Schweiz stark zugenommen. Vor allem das Tessin ist bei den Schleppern sehr beliebt. Das Grenzwachtkorps hat als Reaktion darauf die Kontrollen verschärft.

Grenzwächter untersucht Flüchtlinge
Legende: Seit Anfang Jahr wurden bereits 238 Schlepper aufgegriffen. Keystone/Symbolbild

Der Menschenschmuggel in die Schweiz nimmt stark zu. Im ersten Halbjahr 2014 hat das Grenzwachtkorps 196 Schlepper aufgegriffen. Das sind mehr als doppelt so viele wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das zeigen neue Zahlen, die der «SonntagsZeitung» vorliegen.

Hotspot Tessin

Im letzten Monat hat der illegale Menschenschmuggel in die Schweiz weiter sprunghaft zugenommen. Allein im August schnappten die Schweizer Grenzwächter weitere 42 Schlepper.

Aufgegriffene Schmuggler

201099
2011114
201296
2013211
2014  (Jan.-Aug.)238

Vor allem das Tessin ist bei den Schleppern sehr beliebt. Ein Sprecher des Grenzwachtkorps führt die Zunahme vor allem auf den Flüchtlingsstrom aus dem Süden zurück. In den vergangenen Monaten sind so viele Flüchtlinge aus Afrika in Südeuropa gelandet wie noch nie.

Legende: Video Mit Schleppern unterwegs abspielen. Laufzeit 10:00 Minuten.
Aus Rundschau vom 03.09.2014.

Kontrollen verstärkt

Das Grenzwachtkorps hat als Reaktion darauf mehr Personal an die Schweizer Südgrenze verlegt und die Kontrollen verschärft. Im Kampf gegen die Schlepper setzen die Behörden Drohnen, Helikopter und Wärmebildkameras ein – Hightechjagd auf Menschenschmuggler.

Der Bund könnte bald weiter aufrüsten und die Ressourcen hochfahren. «Wir beobachten die Situation genau und passen unser Dispositiv an», sagt Grenzwachtkorps-Sprecher Attila Lardori der Zeitung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Erwischte Schmuggler einlochen, wenigstens 3 Jahre!!! (Warntafeln entlang der Grenze aufstellen) und geschmuggelte Menschen umgehend ohne Anhoehrung retour geschickt! DAS wuerde helfen. Dass der Bund umgehend die Grenzen wieder dicht macht, sollte klar sein, wenn sich niemand an Dublin haelt warum sollten wir uns denn an Schengen halten.. ueberlegt mal!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Th. Widmer, Basel
    Dank unseren Sozialen dürfe wir nicht enstpechend Handeln, sonst werden wir alle wieder als Menschenrechtsverletzung- und Rechtsextrem bezeichnet. Hier muss Hard durchgegriffen werden, die Grenzen wieder 24h besetzt und viele kontrollen ausgeführt werden. Schluss mit diesem Schengen das nicht funktioniert. Unsere Grenzen müssen wieder zu gemacht werden und jeder Kontrolliert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Interessant wie die NSA die Kriminalität keineswegs reduziert, sondern nur die Politiker in die Daumenschraube bringt bis sie sich dem US-Druck beugen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A. Schum, Zürich
      Herr Dreier? Haben Sie den Beitrag überhaupt gelesen? Ihr Kommentar hat nun aber rein gar nichts mit dem Thema zu tun. Sie langweilen mich...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Eddy Dreier, Burgdorf
      Wenn man da so einen Sinneswandel durchmacht wie bei den guten, von den USA unterstützen Assad-Bekämpfern, die aufgrund von ein paar Zeitungsartikel plötzlich das absolut Böse sind, dann verzichte ich ehrlich gesagt darauf, sowas zu lesen. Mein Hirn ist mir zu wichtig, um andere darin Krieg führen zu lassen mit geistigen Panzern...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen