Starke Zunahme des Menschenschmuggels in der Schweiz

Im ersten Halbjahr hat der Menschenschmuggel in der Schweiz stark zugenommen. Vor allem das Tessin ist bei den Schleppern sehr beliebt. Das Grenzwachtkorps hat als Reaktion darauf die Kontrollen verschärft.

Grenzwächter untersucht Flüchtlinge

Bildlegende: Seit Anfang Jahr wurden bereits 238 Schlepper aufgegriffen. Keystone/Symbolbild

Der Menschenschmuggel in die Schweiz nimmt stark zu. Im ersten Halbjahr 2014 hat das Grenzwachtkorps 196 Schlepper aufgegriffen. Das sind mehr als doppelt so viele wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das zeigen neue Zahlen, die der «SonntagsZeitung» vorliegen.

Hotspot Tessin

Im letzten Monat hat der illegale Menschenschmuggel in die Schweiz weiter sprunghaft zugenommen. Allein im August schnappten die Schweizer Grenzwächter weitere 42 Schlepper.

Aufgegriffene Schmuggler

201099
2011114
201296
2013211
2014  (Jan.-Aug.)238

Vor allem das Tessin ist bei den Schleppern sehr beliebt. Ein Sprecher des Grenzwachtkorps führt die Zunahme vor allem auf den Flüchtlingsstrom aus dem Süden zurück. In den vergangenen Monaten sind so viele Flüchtlinge aus Afrika in Südeuropa gelandet wie noch nie.

Video «Mit Schleppern unterwegs» abspielen

Mit Schleppern unterwegs

10 min, aus Rundschau vom 3.9.2014

Kontrollen verstärkt

Das Grenzwachtkorps hat als Reaktion darauf mehr Personal an die Schweizer Südgrenze verlegt und die Kontrollen verschärft. Im Kampf gegen die Schlepper setzen die Behörden Drohnen, Helikopter und Wärmebildkameras ein – Hightechjagd auf Menschenschmuggler.

Der Bund könnte bald weiter aufrüsten und die Ressourcen hochfahren. «Wir beobachten die Situation genau und passen unser Dispositiv an», sagt Grenzwachtkorps-Sprecher Attila Lardori der Zeitung.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Mieses Geschäft mit Flüchtlingen: Mehr Schlepper verhaftet

    Aus 10vor10 vom 6.6.2014

    Das schöne Wetter und die warmen Temperaturen locken derzeit massenhaft Menschen aus Afrika zur gefährlichen Überfahrt nach Europa. 2500 Flüchtlinge mussten allein in den letzten 24 Stunden von den italienischen Küstenwachen in Sicherheit gebracht werden. Der Flüchtlingsdruck hat auch Folgen für die Schweiz. Neueste Zahlen bestätigen: Immer öfters drängen Menschenschlepper illegal über die Südgrenzen in unser Land.