Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bund rät Kantonen zu Massnahmen – aber nicht alle wollen dies tun
Aus HeuteMorgen vom 25.11.2021.
abspielen. Laufzeit 01:58 Minuten.
Inhalt

Steigende Corona-Zahlen Kantone zögern mit schärferen Regeln – trotz Ermahnung des Bundes

Der Bund sieht Kantone mit hohen Fallzahlen in der Pflicht zu reagieren. Manche wollen die Entwicklung noch beobachten.

Auch ohne Vorgaben des Bundes seien die Kantone bereits dabei, Massnahmen zu ergreifen, betont Michael Jordi. Er ist der Generalsekretär der Kantonalen Gesundheitsdirektoren- und -direktorinnenkonferenz GDK und sagt: «Die Kantone sind daran, Massnahmen einzuleiten und zu beschliessen.»

Legende: Michael Jordi, Generalsekretär der GDK: «Die Kantone sind daran, Massnahmen zu beschliessen.» Keystone/Archiv

Denn Bundesrat Alain Berset mahnte gestern, dass besonders betroffene Kantone jetzt Massnahmen ergreifen müssten.

In Obwalden und Luzern gelten neue Massnahmen ab Montag

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Gesundheitsdirektor Guido Graf – im Bild anlässlich der Eröffnung eines Impfzentrums im Frühjahr – setzt wieder verstärkt auf die Maskenpflicht. Keystone

Am Freitag wird die Regierung von Luzern schärfere Corona-Regeln beschliessen: Von da an soll im Kanton Luzern in Spitälern, Kinos, Theatern und an Konzerten wieder eine Maskenpflicht gelten. Das hat der Luzerner Gesundheitsdirektor Guido Graf in der Sendung «Rundschau» angekündigt. Er hätte sich aber gewünscht, «dass der Bundesrat zentral gewisse Vorgaben für die ganze Schweiz gemacht hätte. Denn das Virus ist nicht kantonal, sondern im ganzen Land unterwegs.»

Auch Obwalden wird strenger, was Schutzmassnahmen gegen das Corona-Virus angeht: Der Kanton führt ab Montag eine 3G-Pflicht für Spital- und Heimbesuche ein. Gesundheitspersonal ohne Zertifikat muss sich zudem zweimal wöchentlich testen lassen. Zudem wird an der Schule ab der Sekundarstufe eine Maskenpflicht eingeführt, wenn weniger als 80 Prozent der Personen am Schulstandort an repetitiven Tests teilnehmen.

Doch nicht alle Kantone haben das gleiche Problembewusstsein, wie eine Nachfrage zeigt.

Kanton Thurgau wartet noch zu

Gesundheitsvorsteher Urs Martin aus dem Thurgau sagt, die Fallzahlen seien zwar hoch, aber die Situation sei noch nicht vergleichbar.

Legende: Urs Martin, Gesundheitsvorsteher des Kantons Thurgau: «Letztes Jahr lagen bis zu 19 Personen auf den Thurgauer Intensivstationen, aktuell sind es sechs.» Keystone/Archiv

«Insofern ist die aktuelle Spitalauslastung viel weniger hoch als man meinen könnte. Das ist für uns der Massstab, Massnahmen zu beschliessen», erklärt der Thurgauer. Strengere Massnahmen seien daher noch nicht nötig.

Anders im benachbarten Kanton

Der St. Galler Gesundheitsvorsteher Bruno Damann hingegen sagt, man habe neue Massnahmen beschlossen, kommuniziere sie aber erst, wenn man sie auch umsetzen wolle. Er verrät jedoch: «Wir sind nahe dran, drastischere Massnahmen zu ergreifen.»

Legende: Bruno Damann, Gesundheitsvorsteher des Kantons St. Gallen: «Im Augenblick haben wir das Gefühl, dass wir noch abwarten können.» Keystone/Archiv

Ob es sich dabei um ein paar Tage oder ein paar Wochen handle, könne er nicht sagen.

Tun die Kantone also doch zu wenig? «Nein», entgegnet Michael Jordi von der GDK. Es sei an den Kantonen, passende Massnahmen zu ergreifen, aber nur so lange, wie auch die Kantone zuständig seien. Darüber müsse sich der Bundesrat im Klaren sein. Die kantonalen Unterschiede würden aber schwinden.

Wir sind nahe dran, drastischere Massnahmen zu ergreifen.
Autor: Bruno Damann Gesundheitsvorsteher in St. Gallen

Deshalb ist es für Jordi unumgänglich, «dass man sich zumindest auf Bundesebene jetzt schon überlegen muss, welche ersten Massnahmen auf dieser Ebene wieder angebracht sind». Wann das passieren könnte, ist derzeit noch offen.

HeuteMorgen, 25.11.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

149 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Tag liebe Userinnen und User
    Danke fürs Mitdiskutieren. Mehrere Kantone haben mittlerweile weitere Verschärfungen angekündigt, wie beispielsweise der Kanton Zürich: www.srf.ch/news/schweiz/das-neueste-zur-coronakrise-kanton-zuerich-verschaerft-maskenpflicht-ab-der-4-klasse

    Wir schliessen nun die Kommentarspalte und wünschen einen schönen Nachmittag. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Korina Graf  (Kory)
    Auf was noch warten. Lieber jetzt und weniger Massnahmen, die jeder noch akzeptieren kann, als später und dann doch mehr machen müssen. Müsste eigentlich logisch sein.
  • Kommentar von Cynthia Meister  (Cyn)
    Wie wir heute sehen, werden Kantone nach und nach aktiv.
    Zurück denkend, sind in früheren Wellen einige Kantone „vorgeprescht“, nur zu sehen, dass ein oder mehrere Tage später, der Bund schweizweite Massnahmen verordnete. Aus Sicht jenen Kantonen, also, war der ganze Aufwand für nichts.
    Jetzt, wo sie sehen, der BR lässt sich nicht dazu zwingen, kommen einige doch. Und Firmen auch.
    Ob es genug ist? Noch unklar… Aber zumindest können Bürger sehen, wie gut ihre gewählte Regierungen arbeiten…
    1. Antwort von Marlies Artho  (marlies artho)
      Cynthia Meister sind Sie schon ein Regierungsmitglied? Ansonsten würde ich Ihnen empfehlen in die Regierung einzusteigen, damit Sie einiges besser machen könnten, als die Regierung in dieser Unsicheren Zeit. Denke es ist eine grosse Herausforderung für ALLE, da nützen Wahlpropaganda vielleicht eher herzlich wenig.
    2. Antwort von Cynthia Meister  (Cyn)
      Marlies Artho
      Mein Mann war, auf Gemeinde- sowie kantonaler Ebenen. Jahrzehnte lang.
    3. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Frau Meister: vielen Dank! jetzt ist es eben möglich, vor Ort, in Gemeinde und Kanton genau zu schauen, wie etwas gelaufen ist, wie es jetzt läuft, ganz in "politischer Eigenverantwortung". Bei uns sind im Frühling Gemeindewahlen und ein Jahr später Kanton und eidg. Parlament. Selber habe ich schon sehr genaue Vorstellungen, wer da wo bewusst wieder auftaucht, bzw. nicht auftaucht, sicher keine Person, die dauernd nach dem Bund rufen, bzw. dem Bund die Schuld in die Schuhe schiebt.