Zum Inhalt springen

Schweiz Tessin droht wegen Flüchtlingsansturm mit Grenzschliessung

Unaufhaltsam wächst die Zahl von Flüchtlingen und Asylsuchenden aus Norditalien, die im Tessin stranden. Die Kantonsregierung droht nun mit einer Grenzschliessung. Damit soll Druck auf die angrenzenden Staaten im Schengen-Raum ausgeübt werden.

Legende: Video Tessin fordert strengere Grenzkontrollen abspielen. Laufzeit 1:12 Minuten.
Aus Tagesschau vom 21.06.2015.

Der Kanton Tessin will auf den wachsenden Zustrom von Asylsuchenden reagieren und die Grenze zu Italien schliessen. Diese Äusserung machte der Präsident der Tessiner Regierung, Norman Gobbi von der Lega dei Ticinesi in mehreren Blättern der Sonntagpresse.

Legende: Video Norman Gobbi zur Grenzschliessung abspielen. Laufzeit 0:17 Minuten.
Aus Tagesschau vom 21.06.2015.

Seit Frankreich an der Grenze zu Italien Flüchtlinge nicht mehr einreisen lässt, steigt auch die Zahl der Asylsuchenden in der Schweiz. «Wenn der Andrang der Asylsuchenden aus Italien anhält, müssen wir die Grenze vorübergehend schliessen», wird Gobbi in der «NZZ am Sonntag» zitiert.

Gegenwärtig nimmt das Grenzwachtkorps (GWK) im Tessin jeden Tag 60 bis 70 Personen wegen illegalen Aufenthalts fest. Im Empfangs- und Verfahrenszentrum Chiasso mussten die Behörden deswegen kurzfristig zusätzliche Plätze in Zivilschutzanlagen bereitstellen, schreibt die «Zentralschweiz am Sonntag».

Für Gobbi kann die Schweiz nur mit einer Grenzschliessung Druck auf andere Staaten machen, die «ihren Pflichten nicht nachkommen» würden. «Wir erledigen die Arbeit für Italien und die EU, vor allem bei der Identifizierung der Migranten», sagte der Regierungspräsident der «Schweiz am Sonntag». Das Tessin sei im Asylbereich faktisch die Südgrenze Deutschlands.

Schengen und Dublin funktionieren nicht

Gobbi rechnet für das ganze Jahr 2015 mit bis zu 25‘000 Asylbewerbern alleine in Chiasso. Neben der grossen Zahl von Menschen und den humanitären Problemen habe das auch finanzielle Folgen für den Kanton. Zudem stellten viel Migranten aus Kriegsgebiet ein Sicherheitsrisiko dar. Laut Gobbi verlangen darum die kantonalen Sicherheitsdirektoren mehr Sicherheitskontrollen.

Regierungsräte Claudio Zali, Manuele Bertoli, Paolo Beltraminelli, Norman Gobbi und Christian Vitta bei der Vereidigung.
Legende: Die Tessiner Regierung verlangt Massnahmen gegen den Flüchtlingsstrom an der italienischen Grenze. Keystone

Nach Ansicht der Tessiner Regierung funktioniert das Schengen-Abkommen und die Dublin-Verordnung derzeit nicht. Gobbi kritisiert dabei, dass eigentlich gemäss den Dublin-Regeln das Ankunftsland von Flüchtlingen, also Italien, für die Asylgesuche zuständig sei.

Tatsächlich versuchen aber viele Flüchtlinge von Italien aus in andere Länder weiterzureisen. Darum fordert Gobbi vom Bund mehr Grenzwächter: «Wir müssen ein Zeichen setzten und illegale Einwanderer an der Südgrenze stoppen und zurückweisen.» Das habe die Tessiner Regierung gegenüber Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf deutlich gemacht.

Kein Thema für den Bund

Das Staatssekretariat für Migration (SEM) teilte schriftlich mit, dass man in engem Kontakt mit den Tessiner Behörden und dem Grenzwachtkorps (GWK) stehe. Eine Wiedereinführung von Grenzkontrollen sei aber gemäss dem Schengener Abkommen nur dann möglich, wenn eine ernsthafte Bedrohung der öffentlichen Ordnung oder der inneren Sicherheit vorliegt. «Diese Voraussetzungen sind zurzeit nicht erfüllt», schreibt das SEM. Der Entscheid über eine vorübergehende Wiedereinführung der Grenzkontrollen liege grundsätzlich beim Bundesrat.

Eritreer stehen bei der Einreise an einem Gepäcktisch und folgen den Instruktionen der Zollbehörden.
Legende: Das Grenzwachtkorps kommt in Chiasso an seine Kapazitätsgrenzen. SRF

Als Reaktion auf die Situation im Tessin verstärkt das GWK seine Einsätze an der Schweizer Südgrenze. Dafür wurden zusätzliche Mitarbeiter aus anderen Regionen ins Tessin beordert. Polizei, verschiedene Kantonsbehörden und das GWK bildeten zudem einen Krisenstab.

Engpässe in Chiasso

Dass die Lage im Tessin tatsächlich schwierig ist, belegen die Zahlen der Zollverwaltung und des SEM. Das GWK registrierte in der Region Chiasso von Januar bis Mai 3150 «rechtswidrige Aufenthalter». Dies entspricht 45 Prozent aller an Schweizer Grenzen festgestellten Fälle.

Um den Ansturm abzufedern schuf das SEM in Zusammenarbeit mit den Kantonen auch mehr Unterbringungsplätze für die Flüchtlinge. Im Tessin öffneten kurzfristig drei Zivilschutzanlagen ihre Tore. Dort finden insgesamt rund 150 Personen Unterschlupf. Mehrere Dutzend Personen wurden in andere Empfangszentren gebracht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

142 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Simon Bachser, Basel
    Nein, nein und nochmals nein. Wenn sich Frankreich nicht an das schengen Abkommen haltet, muss es die Schweiz sicher auch nicht. Den betroffenen Personen ein Ticket nach Brüssel geben, wäre mal eine alternative und darauf bestehen, dass diese Personen lediglich auf der Durchreise nach Brüssel durch die Schweiz reisen. Sollen diese schauen, wohin ihre Politik führt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Hätte man damals auf das Volk gehört und die wünsche Umgesetzt, würde dies heute nicht Notwendig sein. Wo sind nun die Damen und Herren die gefordert hatten, mehr Flüchtlinge ja sogar weitere 50'000 in die Schweiz aufzunehmen? Nun sind wir überfüllt, haben kein Platz mehr, kein weiteres Personal zur Betreuung. Nun stehen wir wie die Flüchtlinge vor einem grossen nicht lösbaren Problem. Lösungen gibt es offenbar keine von den, also ist eine Temp. Grenzschliessung die einzige Logische Lösung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Escher, Leuk - Stadt
    .. wem haben wir den < Schlamassel > zu verdanken ..,? alle und niemand ist SCHULD oder wollen schuld sein !; - item, WIR müssen uns in der CH WEHREN, um nicht von ALLEN und JEDEM < überrannt < zu werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen