Zum Inhalt springen
Inhalt

Verkehrsunfälle 2017 Abgelenkte Verkehrsteilnehmer sind die grösste Gefahr

Legende: Video Unfallursache Nummer 1: Ablenkung abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.11.2018.
  • Die meisten schweren Verkehrsunfälle in der Schweiz sind auf abgelenkte Verkehrsteilnehmer zurückzuführen.
  • Dies geht aus einem Bericht der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) hervor.
  • Sorgen bereiten der BFU zudem die schweren Personenschäden bei Velofahrern.

1111 Menschen sind im Jahr 2017 auf Schweizer Strassen wegen abgelenkter Verkehrsteilnehmenden schwer oder tödlich verletzt worden, wie die BFU gestützt auf ihren Sinus-Report 2018 mitteilt. Im Durchschnitt gebe es deswegen jeden Tag drei Schwerverletzte.

Handy als Unfallursache

Telefonieren oder SMS schreiben – laut BFU ist die Unfallursache immer häufiger die Nutzung des Handys am Steuer. «Allerdings ist die Statistik dazu nicht sehr aussagekräftig, weil wir von einer sehr hohen Dunkelziffer ausgehen», sagt BFU-Direktorin Brigitte Bumann. Die Polizei wisse oft nicht, weshalb jemand abgelenkt sei.

Im Kanton St. Gallen werden jährlich bis zu 2500 Ordnungsbussen wegen Telefonierens am Steuer verteilt. Trotzdem beobachte die Kantonspolizei immer mehr Autofahrerinnen und Autofahrer mit Handy. «Ja, wir stellen das fest und wir wundern uns oftmals, warum die Personen keine Freisprechanlage kaufen und dadurch straffrei telefonieren können.»

Junge lassen sich öfter ablenken

Laut dem Report kommt Ablenkung sowohl bei Männern wie auch bei Frauen anteilsmässig gleich häufig vor. Hingegen spiele die Ablenkung bei den 18- bis 24-Jährigen eine deutlich grössere Rolle als bei älteren Unfallverursachern.

Fast gleich viele schwere Unfälle ereignen sich gemäss BFU wegen Vortrittsmissachtung – innerorts gar die häufigste Unfallursache. Bei drei von vier schweren Unfällen wegen Vortrittsmissachtung seien Autolenker die Verursacher.

Leidtragende von Vortrittsmissachtungen seien in erster Linie die Fussgänger. Rund 40 Prozent der deswegen tödlich verletzten Menschen seien zu Fuss unterwegs gewesen.

Überhöhte Geschwindigkeit verursache täglich zwei schwere Personenschäden, Alkoholkonsum einen pro Tag. Diese beiden Unfallursachen seien demnach etwas weniger häufig, allerdings hätten Alkohol- und Geschwindigkeitsunfälle deutlich schwerwiegendere Folgen und endeten häufiger tödlich.

Insgesamt sieht das BFU eine erfreuliche Entwicklung in den letzten Jahren und Jahrzehnten. Trotz kurzfristiger Zunahme im letzten Jahr habe sich die Anzahl Getöteter in den vergangenen zehn Jahren jedes Jahr um durchschnittlich 17 reduziert.

Kein Rückgang bei Velounfällen

Während die Anzahl schwerer Personenschäden von Autoinsassen in den letzten zehn Jahren um die Hälfte zurück gegangen sei, sei bei den Radfahrern keine Reduktion festzustellen, schreibt die BFU weiter.

Laut Verkehrsprognose 2040 des Bundes wird der Fahrradverkehr doppelt so stark wachsen wie der motorisierte Individualverkehr. Die steigende Dichte und Heterogenität des Verkehrs machten es insbesondere in Dörfern und Städten zunehmend schwierig, unfallbedingte Verletzungen und Todesfälle zu verhindern.

Mangelndes Gefahrenbewusstsein

Für das Unfallgeschehen bei den Radfahrern seien verschiedene Gefahrenquellen massgebend. So verletzten sich Radfahrer bei Unfällen schwer, weil sie beispielsweise über mangelndes Gefahrenbewusstsein und zu wenig verkehrsrelevantes Wissen verfügten, nachts und insbesondere tagsüber oft schlecht erkennbar unterwegs seien und sich nicht an die Verkehrsregeln hielten.

Risikofaktoren bei den Kollisionsgegnern seien beispielsweise neben Vortrittsmissachtungen und Fahrgeschwindigkeit hohe und steile Fahrzeugfronten, eine hohe Festigkeit von Frontaufbauten sowie die Infrastruktur, die stark auf den motorisierten Verkehr ausgerichtet sei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

78 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Komisch: Wenn jemand auf dem Beifahrersitz nicht angegurtet ist schrillen die Alarmglocken. Das Ablendlicht löscht beim abstellen des Wagens automatisch ab und wenn ich mein Auto einparkiert habe und den Hebel nicht auf P stelle kann ich den Zündschlüssel nicht abziehen. Wenn ich aber mit 120 Kmh unterwegs bin funktionoiert mein (nicht vor dem Anfahren auf Freisprechanlage geschaltetes) Handy einwandfrei obwohl das ja sogar verboten wäre.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Chris Portmaier (ChrisPortmaier)
    Zwei Gruppen missachten die Regeln am häufigsten: die wirklich professionellen Fahrer und die Kids-Chauffeusen. Es gehört zur Realität dass das passiert, machen wir uns nichts vor. In Asien benutzen alle das Smartphone beim Fahren, der Rekord meiner Beobachtungen waren 7 Geräte (in Honk Kong). Das alleine macht es nicht aus. Auf jedem Bahnhof sind die Menschen bei Zugseinfahrt in Lebensgefahr, es geht dort auch ohne Zaun. Ball tief halten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Graf (Josef Graf)
    Wegen der vielen unvernünftigen Handy-Benützenden wird es mit der Zeit immer häufiger dazu kommen, dass bei einem Verkehrsunfall sofort das Handy beschlagnahmt wird, um es auszuwerten. Da kann man dann monatelang warten, bis man es zurückbekommt. Dies sollten sich die ignoranten und egoistischen Fahrzeuglenkenden auch mal hinter die Ohren schreiben, wenn sie ihre Handys während der Fahrt nicht liegen lassen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Henriette Rub (ehb)
      Graf: was ist denn bei Velofahrern mit den verstopften Ohren, die bei lauter "Musik" keine anderen Geräusche mehr durchlässt. Einfach durch die Strassen flitzen, aufpassen können die anderen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen