Zum Inhalt springen

Schweiz Weniger Jugendliche verurteilt als in früheren Jahren

Mehr als 110'000 Strafurteile fällten Schweizer Richter letztes Jahr über erwachsene Täter. Die Zahl der Urteile hat sich damit auf einem Rekordniveau eingependelt. Dafür wurden weniger Jugendliche sanktioniert, wie die Zahlen zum Jahr 2014 des Bundesamts für Statistik zeigen.

Vergittertes Fenster eines Gefängnisses
Legende: Tendenziell werden wieder mehr kurze Haftstrafen verhängt. Keystone/Archiv

Rund 11'500 Minderjährige wurden letztes Jahr in der Schweiz verurteilt. Damit hat sich der rückläufige Trend, der seit fünf Jahren zu beobachten ist, bei den Jugendstrafurteilen fortgesetzt. Jugendliche begingen letztes Jahr vor allem weniger Gewaltstraftaten und weniger Delikte gegen das Vermögen.

Dafür wurden ein Fünftel mehr junge Menschen wegen Drogenhandel bestraft. Am häufigsten verurteilt werden Jugendliche aber werden Drogenkonsum (40 Prozent).

Viele Verkehrsdelikte bei den Erwachsenen

Bei den Erwachsenen stagnieren die Zahlen in diesem Bereich, dafür stiegen die Urteile wegen eines Verstosses gegen das Strassenverkehrsgesetz, um sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr. Über die Hälfte aller Urteile überhaupt fielen in diesen Bereich. Hier machten sich Erwachsene am häufigsten wegen grober Verletzung der Verkehrsregeln schuldig. Das bedeutet, dass sie mit ihrem Fahrverhalten andere ernsthaft in Gefahr brachten, etwa mit Rasen; an zweiter Stelle folgt Fahren in angetrunkenem Zustand. Von den verurteilten Erwachsenen hatten 2014 knapp 60% eine ausländische Nationalität.

Wieder mehr kurze Freiheitsstrafen

Die Quittung für all diese Delikte war auch 2014 meist eine bedingte Geldstrafe. Daneben werden aber seit fünf Jahren wieder zunehmend mehr kurze unbedingte Freiheitsstrafen verhängt. Das bedeutet Haft zwischen einem und sechs Monaten. Sie wird vor allem gegen Personen verhängt, die nicht in der Schweiz wohnen.

Solche kurzen Freiheitsstrafen will das Parlament generell wieder mehr verhängen, in National- und Ständerat laufen dazu die letzten Verhandlungen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.