Zum Inhalt springen

Schweiz «Wir bereiten uns auch auf eine grosse Anzahl Asylsuchender vor»

Fast 40'000 Menschen haben im letzten Jahr ein Asylgesuch in der Schweiz eingereicht. Dieses Jahr dürften es mindestens ebenso viele werden, so die Schätzungen des Bundes. Andere Staaten wie Österreich oder Dänemark setzen auf Abschreckung. Was tut die Schweiz?

Legende: Video Flüchtlingsstrom in die Schweiz nicht abschätzbar abspielen. Laufzeit 1:58 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.01.2016.

SRF News: Mindestens wieder 40‘000 Asylgesuche in diesem Jahr. Können Sie versichern, dass die Schweiz nicht auch zu politischen Signalen gezwungen sein wird, wie beispielsweise eine Obergrenze einzuführen?

Mario Gattiker: Die österreichische Regierung hat eine solche Absichtserklärung gemacht. Wie sie es umsetzen wird, ist unklar. Fest steht, dass sich jeder Staat an das zwingende Völkerrecht halten muss. Das heisst, Asylsuchende dürfen nicht in mögliche Verfolgungssituationen zurückgeschickt werden. Die Schweiz wird insistieren, dass die Verpflichtungen aus dem Dublin-Abkommen eingehalten werden und dass sich auch Österreich daran hält.

Hat Österreich konkrete Versprechungen abgegeben, dass es Flüchtling zurücknehmen wird?

Wir haben keinerlei Anzeichen, dass Österreich sich nicht an die Verpflichtungen halten will.

Österreich garantiert das aber nicht?

Wir haben in Europa mit Dublin verbindliche Regeln abgemacht. Und diese Regeln gelten.

Sie arbeiten an einem Notfallkonzept. Sind Sie auf Szenarien mit veränderten Fluchtrouten, beispielsweise wegen der Haltung Österreichs, vorbereitet? Wenn beispielsweise zehntausende Menschen via Italien in die Schweiz kommen?

Wir bereiten uns auf verschiedene Szenarien vor, auch auf einen sehr starken Anstieg der Asylgesuche. Bereits im Februar wird es erste Ergebnisse geben, weil die kantonalen Justiz- und Polizeidirektionen und die Sozialdirektoren zusammenkommen werden, um von diesem Vorsorgeplan Kenntnis zu nehmen.

Von welchen Dimensionen sprechen wir? Planen Sie für 50‘000 Menschen? Oder gar für 90'000 Menschen wie Österreich im letzten Jahr?

Wir gehen nicht von solchen Zahlen aus, aber im Rahmen der Vorsorgeplanung planen wir auch mit sehr hohen Asylzahlen.

Wäre die Schweiz bereit, bei einem Ausbau von Frontex in grossem Stil mitzumachen, um die Aussengrenze in Griechenland zu schützen?

Selbstverständlich ist die Schweiz bereit, sich an solchen Aktionen zu beteiligten, wie sie es jetzt bereits tut, in Italien, in Bulgarien und anderswo. In welchem Umfang, wird Gegenstand der Prüfung sein.

Mario Gattiker

Porträt Mario Gattiker
Legende: Keystone

Der vierfache Familienvater ist 1956 in Zürich geboren und studierte Rechtswissenschaften. 2001 übernahm er die Leitung des Sekretariats der Eidg. Ausländer­kommission und wurde Chef der neuen Sektion Integration im Bundesamt für Ausländerfragen. Seit Anfang 2015 ist Gattiker Staatssekretär des neuen Staatssekretariats für Migration (SEM).

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

129 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cherubina Müller (Republic of Lakotah)
    Unsere Flüchtlingspolitik wird von allen Steuerzahlern finanziell unterstützt: 2010 - 2014 hatte die Schweiz 13,76, Spanien 0,41 und Deutschland 6,28 Asylgesuche auf 1000 Einwohner; hunderte rechtsradikale Schweden machten gestern Jagd auf Flüchtlingskinder ( Ausländeranteil 7%, ), in Deutschland passieren, bei einem Ausländeranteil von 9%, umgerechnet 50 mal mehr Straftaten gegen Flüchtlingsunterkünfte wie in der Schweiz; die EU - Länder sind humanitär Lichtjahre von der Schweiz entfernt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Schüpbach (Artio)
    Weder konnte ich je was mit den Pauschalisierungen von Jean Ziegler anfangen noch mit jenen von Christoph Blocher, die einen eh bloss zugetextet haben. Und als Idiotin darstellten in der Schweiz. Schönes Wochenende noch. Auch wenn das hart klingen mag.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mich Horiz (Mich Horiz)
    An alle, die sich prinzipiell gegen die Unterstützung von Menschen auf der Flucht richten und Angst haben, selber ein paar Franken für Flüchtende ausgeben zu müssen: Solltet ihr auch mal auf der Flucht sein (man weiss es nie), so wünsche ich euch, dass ihr nicht auf solche Menschen trefft, wie ihr sie seit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von u. Felber (Keule)
      ich werde dann ganz sicher nicht mit der grossen Karawane mitziehen. Ich hasse MAINSTREAM!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen