Zum Inhalt springen

Schweiz Zwei weitere Schweizer Dschihadreisende kommen ums Leben

Bisher sind gemäss Nachrichtendienst des Bundes 15 Dschihadreisende aus der Schweiz getötet worden. Seit Oktober ist die Zahl der Toten um zwei Personen gestiegen.

Legende: Video FOKUS: Neue Zahlen rund um Schweizer Dschihad-Reisende abspielen. Laufzeit 00:38 Minuten.
Aus 10vor10 vom 19.11.2015.

Die Schweiz erfasst monatlich die neusten Zahlen zu Dschihadreisenden aus der Schweiz: Gemäss neuesten Zahl des Nachrichtendienst des Bundes (NDB) sind bisher 15 Dschihadreisende aus der Schweiz in den Konfliktgebieten ums Leben gekommen. Gegenüber Oktober stieg die Zahl der Toten damit um zwei Personen an. Acht Fälle sind bestätigt.

Der NDB gibt die Zahlen seit rund einem Jahr bekannt. Gegenüber Oktober nicht verändert hat sich die Gesamtzahl der Dschihadreisenden: Der Nachrichtendienst hat bisher 71 Fälle erfasst. Die meisten Dschihadisten reisten nach Syrien und in den Irak.

Auch sind seit Oktober keine weiteren Personen zurückgekehrt. Die Zahl der Rückkehrer beläuft sich auf 13. Davon sind sieben Fälle bestätigt. Der NDB betont, er arbeite eng und kontinuierlich mit den Behörden des Bundes und der Kantone zusammen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Warum nur laesst mich das unberuehrt...?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Nach den Aussagen von Jürgen Todenhöfer, Journalist mit ausgewiesenen IS-Kenntnissen, geht von den Rückkehrern keine, oder nur eine geringe Gefahr aus, denn sie seien Fahnenflüchtige und sie würden durch den IS verfolgt. Beobachten sollte man sie allerdings trotzdem. Eine viel grössere Terrorgefahr sieht Todenhöfer in den radikalisierten Symathisanten, v.a. in Frankreich, GB und in den USA - denn diese Länder haben viel Gewalt ausgeübt in muslimischen Ländern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Wieso gibt es solche Problem eigentlich nicht mit den nicht-islamischen Einwanderern in Frankreich, der Schweiz oder Österreich? Wieso gibt es keine vietnamesischen, brasilianische oder finnische Gettos? Wieso hat man in ganz Europa das gleiche Problem mit islamischen Parallelgesellschaften? Könnte es nicht vielleicht doch am Islam liegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen