Zum Inhalt springen
Inhalt

Abbau bei Postfinance Postfinance streicht bis zu 500 Stellen

Legende: Video Postfinance baut Stellen ab abspielen. Laufzeit 02:24 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.06.2018.
  • Die Postfinance baut bis in zwei Jahren bis zu 500 Vollzeitstellen ab.
  • Dies betrifft knapp 15 Prozent der Stellen.
  • 2017 hat die Postfinance 3950 Personen beschäftigt. Dies entspricht 3474 Vollzeitstellen.
  • Die Finanzabteilung der Post begründet den Schritt mit der zunehmenden Automatisierung und Digitalisierung von Prozessen.

Gleichzeitig will die Postfinance die Beratung von Privat- und Geschäftskunden neu ausrichten. Nicht näher genannte Geschäftstätigkeiten würden ausgelagert, so die Postfinance. Parallel dazu schaffe die Postfinance auch neue Stellen.

Rund zwei Drittel des Abbaus sollen über natürliche Fluktuationen aufgefangen werden. Der geplante Stellenabbau mache in verschiedenen Bereichen ein Konsultationsverfahren nötig.

Die Geschäftsleitung der Postfinance werde die in diesem Zusammenhang eingereichten Vorschläge prüfen. Postfinance will im August endgültig entscheiden, in welchem Ausmass der Stellenabbau umgesetzt wird.

Gewerkschaft kritisiert Management

Die Gewerkschaft Syndicom verurteilt die Massnahmen aufs Schärfste. Die Postfinance-Geschäftsleitung habe es verpasst, die Transformation des Unternehmens hin zum «Digital Powerhouse» frühzeitig anzugehen.

Die Leidtragenden seien nun die Mitarbeitenden. Zudem lasse der Verzicht auf den Retailvertrieb ein weiteres Zusammenschrumpfen von Postfinance befürchten, schreibt Syndicom in einer Stellungnahme.

Nicht der erste Abbau

Der heute angekündigte Stellenabbau erfolge zusätzlich zu den bereits im vergangenen Jahr beschlossenen Personalkürzungen, betonte Syndicom-Mediensprecher Christian Capacoel.

Damals habe das Unternehmen bereits den Abbau von 45 Stellen bekannt gegeben, als die Schliessung der Standorte Kriens und Münchenstein per Mitte 2018 angekündigt wurde wie auch die Integration des Kontaktcenters St. Gallen in jenes von Netstal auf Ende Jahr.

Ebenfalls im Herbst 2017 kündigte Postfinance die Verlagerung von 120 Arbeitsplätzen an die Post-Tochter Swiss Post Solutions (SPS) an. Betroffen waren Angestellte, die für die Bearbeitung von Dokumenten und Belegen zuständig sind.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    11'000 Stellen seien ausgechrieben. Ok - da werden paar Leute umgeschult werden müssen, aber Arbeit scheint vorhanden zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willi Fetzer (wi)
    Ist doch alles nicht so schlimm, die Leute werden in anderen, neugeschaffenen Stellen,Berufen, die dank der Automation geschaffen werden, Stellen finden. So wird uns doch immer und immer wieder diese neue Revolution der Roboter und Automaten verkauft! Und das dumme Volk glaubts, oder will es einfach glauben. Die Vollbeschäftigung ist vorbei, sage ich ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Häusermann (Ebenda)
    Der Strukturwandel macht auch vor Staatsbetrieben nicht halt. PF hat keinen Auftrag, möglichst viele MA zu beschäftigen, aber, konkurrenzfähig zu sein. Nur das sichert das Überleben. Ich hoffe sehr, dass die entlassenen MA möglichst schnell eine neue Stelle finden, weil sie dort mehr Mehrwert schöpfen können, als bei der PF. Darin soll PF sie unterstützen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz (antigonekunz)
      Begriffe wie 'Strukturwandel', Herr Häusermann, täuschen darüber hinweg, dass da ein politischer Wille und Menschen dahinter sind, die einen solchen vorantreiben und als wünschenswert betrachten. Sich dem aktuellen Mainstream der Auslagerungs- und Delokaliserungspolitk hinzugeben, heisst der globalen und von einem entfesselten Überkapitalisierung der Märkte Logik Folge zu leisten. Wo es eigentlich nur eine Handvoll Gewinner und ganze viele Verlierer*Innen geben wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen