Zum Inhalt springen

Wirtschaft Libor-Skandal: «Jahrelang wurde gemauschelt»

Die UBS bekennt sich schuldig, im grossen Stil den Referenzzinssatz Libor manipuliert zu haben. Die Bank muss eine Busse von 1,4 Milliarden Franken zahlen. Wirtschaftsredaktorin Barbara Widmer im Interview über die Strafzahlung und weitere UBS-Skandale.

Porträt von Radio SRF Wirtschaftsredaktorin Barbara Widmer.
Legende: Radio SRF Wirtschaftsredaktorin Barbara Widmer. SRF

Die UBS bekennt sich schuldig und muss eine Rekordbusse von 1,4 Milliarden Franken bezahlen. Was heisst das nun für die UBS?

Barbara Widmer: Es ist einmal mehr ein riesiger Reputationsschaden für die UBS. Untersuchungen haben zum Beispiel gezeigt, dass die UBS schlecht organisiert war.

Im gleichen Handelsraum sassen beispielsweise die Zinshändler und die Leute, die diesen Libor-Satz berechnen und eingeben, beziehungsweise melden müssen. Das führte zu Interessenskonflikten. Die Händler haben von ihren Kollegen höhere oder tiefere Referenzzinsen verlangt und so ihre Handelspositionen begünstigt.

Weiter hat die Untersuchung gezeigt, dass die Risikokontrolle nicht funktioniert hat. Jahrelang wurde da manipuliert und gemauschelt, man hat nichts gemerkt. Das wirft ein schlechtes Licht auf die UBS.

Dieser Fall reiht sich ein in eine ganze Reihe von Skandalen, in die die UBS in den letzten Jahren verwickelt war. Man war US-Steuersündern behilflich, dann hat sich die UBS im Geschäft mit US-Schrottpapieren verzockt, sie musste vom Staat gerettet werden. Und dann kam der jüngste Fall, Adoboli, als die UBS Milliarden in den Sand setzte.

Rund anderthalb Milliarden Franken Busse zahlt auch eine UBS nicht aus der Portokasse. Wie sehr tut das der Bank weh?

Das tut weh. Die UBS wird im vierten Quartal einen Reinverlust von ungefähr 2,5 Milliarden verbuchen müssen, wegen diesen Zahlungen und Abschreibungen. Sie wird 2012 mit tiefroten Zahlen abschliessen.

Im Vergleich dazu: im letzten Jahr hat sie einen Gewinn von 4,2 Milliarden geschrieben. Die Gewinne und Verluste schwanken stark. Die UBS ist sicher nicht existenziell bedroht, aber die Busse tut weh.

Wie geht es nun weiter? Ist das Libor-Kapitel damit nun beendet?

Der Deal mit den US-Behörden ist abgeschlossen. Die UBS hat sich schuldig bekannt für diese Libor-Manipulationen bei der japanischen UBS-Tochtergesellschaft. Sie zahlt insgesamt 1,4 Milliarden Franken und muss Auflagen erfüllen, zum Beispiel regelmässige Meldungen machen. Dafür ist nun aber die Klage-Androhung, dass die US-Behörden gegen die UBS klagen, vom Tisch. Das wäre eine existenzielle Bedrohung gewesen.

Aber was noch nicht vom Tisch ist, sind mögliche zivilrechtliche Klagen von geprellten Anlegern. Die Sache ist für die UBS noch lange nicht ausgestanden. Und Konzernchef Sergio Ermotti hat heute Morgen in einem Mail an die Mitarbeitenden darauf hingewiesen, dass viele Kunden auf sie zukommen könnten, und dass sie dann wissen wollen, ob und wie sie allenfalls geschädigt worden sind.

Diese Libor-Manipulationen liefen ja über Jahre, die UBS-Chefs haben nichts bemerkt, die Bankenüberwacher offenbar auch nicht. Wie ist das überhaupt möglich?

Es gab offenbar Hinweise und Signale, dass nicht alles mit rechten Dingen zuging bei dieser Festsetzung des Libor-Zinssatzes. Trotzdem hat man bei der Bankenüberwachung nicht reagiert. Man hat die Dramatik nicht erkannt, hat nicht näher hingeschaut. Und vielleicht hat man sich auch nicht wirklich zuständig gefühlt für die Libor-Festsetzung, weil das eigentlich in London passiert. Aber es ist sehr peinlich für die Schweizer Bankenaufsicht. Noch peinlicher ist, dass der Verantwortliche für die Grossbankenüberwachung früher Chef war bei der UBS-Japan, genau der Unternehmenseinheit, die sich jetzt schuldig bekannt hat. Aber immerhin war er während dieses Verfahrens im Ausstand.

Das Gespräch führte Barbara Peter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A.Arnold, Ebikon
    Wenn ich mir vorstelle,was die UBS an Boni und Saläre noch bis 2009 und zu Zeiten von Ospel ausbezahlt hat,grauslich!Heute hört man nichts mehr von der Ära Ospel. Die UBS wird es schwer haben,nicht nur im Ausland,auch im Innland.Was die sogenannten Top-Banker angerichtet haben,diese Leute würden gebraucht wurde immer wieder betont,dieser Schaden wird die Schweiz noch manche Jahre verfolgen! Die Vergangenheit hat die UBS eingeholt und eine saubere Banken-Mentalität ist gefordert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H.Bernoulli, Zürich
    Wo blieb der Saubermacher aus Herrliberg? Das einzige an Unregelmässigkeit, was er bisher aufzudecken vermochte von all den vielen kriminellen Vorgängen in der Finanzwirtschaft, war rechtlich gesehen nicht mal ein Vergehen, welches aber ausgerechnet jemand betraf, der es wagte, sich kritisch gegenüber einem UBS-CEO zu äussern. Bemerkenswert, insbesondere für all diejenigen, welche in C. Blocher so gerne den Saubermann der Nation sehen woll(t)en.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuel Pestalozzi, Zürich
    Wer bekommt das viele Buss-Geld? Was wird damit gemacht, wie wird es verteilt? Das würde mich schon noch interessieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen