Satire: Chancen und Grenzen der Spass-Journalisten

Satiresendungen gewinnen Fernseh- und Journalismuspreise. Zuschauer nutzen Satireformate vermehrt als Informationsquellen und schaffen dank ihr den Einstieg in den «seriösen» Journalismus.

Jan Böhmermann gilt als Aushängeschild der deutschen Satiriker.
Bildlegende: Jan Böhmermann gilt als Aushängeschild der deutschen Satiriker. Keystone

Satire ist heute vor allem aus zwei Gründen gefragt, sagt Guido Keel, Medienwissenschaftler an der ZHAW in Winterthur.

1. Den „herkömmlichen Nachrichten-Medien wird immer weniger vertraut. Eine gewisse Gleichförmigkeit der Medien ist festzustellen. Die Satire gewinnt dadurch an Glaubwürdigkeit.

2. In unsicheren Zeiten wie heute, ist es für eine grosse Anzahl von Leuten einfacher erträglich auch mal über Nachrichten zu lachen, als ständig Meldungen von Terror, Angst und Elend konsumieren zu müssen.

Die Satiresendung ZDF HEUTE SHOW schauen am Freitagabend nach 22 Uhr mehr Zuschauer, die unter 50 Jahre alt sind, als das seriöse HEUTE JOURNAL, das direkt davor ausgestrahlt wird. Das NDR-Satiremagazin EXTRA 3 erhält 2017 bei der ARD mehr Sendetermine. Die Satire ist im deutschsprachigen Raum auf dem Vormarsch.

Das Geheimrezept guter Satire bei EXTRA 3 heisst laut Redaktionsleiter Andreas Lange «Lachende Erkenntnis». «Die Zuschauer sollen lachen und dabei etwas verstehen, eine Erkenntnis haben», erklärt Lange bei «SRF 3 Input». Dabei gelten laut Lange drei Grundsätze:

1. Das Thema muss die Zuschauer bewegen.

2. Es muss ein Missstand bestehen, dessen Verantwortliche benannt und kritisiert werden können.

3. Es muss eine Pointe her.

Mit dieser Arbeit nimmt die Satire zwei von vier journalistischen Funktionen ein.
Kommunikationswissenschaftler Guido Keel, ZHAW Winterthur, sieht vier Hauptaufgaben des Journalismus:

• Journalismus informiert
• Journalismus orientiert und ordnet ein
• Journalismus übt Kritik an Missständen
• Journalismus schafft ein Forum des Austausches

Die Satire kann zwei dieser vier Funktionen einnehmen. Nämlich die Einordnung und vor allem die Kritik an Missständen.
Satire ist 2016 nicht mehr aus der TV-Informationswelt wegzudenken. Bei SRF nehmen derzeit die Sendungen Giacobbo/Müller noch bis Ende Jahr und neu «Querdenker» mit Michel Gammenthaler immer wieder satirische Elemente auf.

Satire der Gegenwart – das sind ihre Gesichter

Moderation: Alexander Blunschi, Redaktion: Alexander Blunschi