Zum Inhalt springen

Kosten ausser Kontrolle Kostenfalle Kinder-Handy-Abo: Salt lässt Eltern im Stich

Legende: Video Kostenfalle Kinder-Handy-Abo: «Salt» lässt Eltern im Stich abspielen. Laufzeit 6:21 Minuten.
Aus Kassensturz vom 08.05.2018.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Salt bewirbt ein Kinder-Handy-Abo für 25 Franken im Monat mit «Volle Kostenkontrolle».
  • Trotzdem sollen Eltern nun eine gesalzene Rechnung von knapp 1200 Franken bezahlen. Denn: Im Abo ausgeschlossen sind kostenpflichtige Mehrwertdienste. Eine Kostenfalle!
  • Die Familie weigert sich die Rechnung zu zahlen und wird betrieben.
  • Laut Ombudsmann hätte Salt die Familie informieren müssen, dass die Mehrwertdienste nicht ausgeschlossen sind.

«Für mich ist das Betrug. Das ist vorsätzliche Täuschung. Die Werbung stimmt nicht mit den Tatsachen überein», sagt Jakob Schweizer. Was ist passiert? Sohn Patrick Schweizer und sein Vater lösen 2016 das Salt-Abo Plus Basic Young, ein spezielles Abo für Kinder und Jugendliche.

Alles ist unlimitiert: Anrufe, SMS und Surfen. Das Abo verspricht mit «volle Kostenkontrolle» und «perfekt für Ihre Kinder» quasi ein Rundum-Sorglos-Paket für 25 Franken im Monat.

Legende: Video «Wir haben ganz klar nachgefragt.» abspielen. Laufzeit 0:17 Minuten.
Vom 08.05.2018.
Der Anbieter muss bei Vertragsschluss darauf hinweisen, dass es sogenannte Sperrsets gibt.
Autor: Oliver SidlerOmbudsmann der Telekombranche

Doch es kommt anders. Ein paar Tage nach Abo-Abschluss erhält Teenager Patrick plötzlich dauernd SMS von Personen, die er nicht kennt. Insgesamt über 600 Textnachrichten. Was er nicht weiss: Diese SMS kosten alle extra.

Legende: Video Patrick Schweizer über die SMS abspielen. Laufzeit 0:17 Minuten.
Vom 08.05.2018.

Er habe die SMS jeweils gelöscht und gehofft es höre damit auf, erzählt Patrick. Der grosse Schock kam ein paar Wochen später mit der Rechnung: Knapp 1200 Franken sollte der junge Kunde bezahlen für die Nutzung sogenannter Mehrwertdienste.

Rechnung mit Gesamtbetrag über 1100 Franken.
Legende: Eine gesalzene Rechnung für ein Abo mit «voller Kostenkontrolle». SRF

Volle Kostenkontrolle – von wegen

Das Kinder-Abo von Salt suggeriere die volle Kostenkontrolle, sagt der Ombudsmann der Telekombranche Oliver Sidler. Darin ausgeschlossen seien offenbar die teuren SMS der Mehrwertdienste.

Salt hätte Familie Schweizer jedoch zwingend über die zusätzlichen Kosten aufklären müssen. «Der Anbieter muss bei Vertragsschluss darauf hinweisen, dass es sogenannte Sperrsets gibt, um unerwünschte Mehrwertdienste sperren zu können.» Das verlange das Gesetz, so Ombudsmann Oliver Sidler.

Salt Logo auf einem Gebäude
Legende: Mehrtwertdienste sind für Salt ein lukratives Zusatzgeschäft. Bei jedem teuren SMS kassiert Salt kräftig mit. SRF

Doch darauf wurden Schweizers nicht hingewiesen. Sie reklamieren bei Salt. Erfolglos. Das Unternehmen beharrt auf Bezahlung der Rechnung. Weil Schweizers sich weigern, die Rechnung zu begleichen, beauftragt Salt die Inkassofirma Intrum. Daraufhin werden Schweizers betrieben.

Auch vor dem Friedensrichter werden sich die beiden Parteien nicht einig. «Wir sind nicht bereit, für etwas zu bezahlen, das wir nicht schulden», sagt der Vater von Patrick kämpferisch. Seit knapp zwei Jahren wehren sich Schweizers, um Recht zu erhalten. Doch die Gegenseite lenkt nicht ein. Demnächst hätten Schweizers deshalb sogar vor Gericht erscheinen müssen. Als sich «Kassensturz» einschaltet, geht es plötzlich schnell und es kommt anders.

Lukratives Zusatzgeschäft

Salt betont gegenüber «Kassensturz»: Mehrwertdienste würden extra kosten. Man könne sie aber jederzeit sperren lassen. Und weiter: «In Anbetracht der Situation haben wir uns entschieden, diesen konkreten Fall bei Intrum zurückzuziehen und die angefallenen Kosten ausnahmsweise zu erlassen». Dies geschehe aus Kulanz und ohne Anerkennung einer Rechtspflicht.

Das Angebot auf der Webseite von Salt - 25 Franken Angebot
Legende: Laut dem Ombudsman der Telekommunikation suggeriert das Salt-Kinder-Abo die «volle Kostenkontrolle». SRF

Doch weshalb beharrte Salt solange hartnäckig auf dieser Rechnung? Dazu will sich das Unternehmen nicht äussern. Brisant: Mehrwertdienste sind für Telekomunternehmen ein lukratives Zusatzgeschäft. Auch für Salt. Bei jedem SMS von Patrick Schweizer hätte Salt also mitkassiert. Wie viel genau, auch dazu wollte sich das Unternehmen nicht äussern.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.