Big Data für Big Pharma

  • Samstag, 24. September 2016, 8:13 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 24. September 2016, 8:13 Uhr, Radio SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 24. September 2016, 16:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Samstag, 24. September 2016, 20:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 25. September 2016, 2:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 25. September 2016, 4:32 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 25. September 2016, 6:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 25. September 2016, 15:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 25. September 2016, 23:34 Uhr, Radio SRF 4 News

Auch die Pharmabranche nutzt die immer grössere Datenflut für die Entwicklung von neuen Medikamenten und Behandlungsmethoden. Grosse Chancen tun sich hier auf.

Doch bei den Versicherungen und den Gesundheitsbehörden läuten die Alarmglocken. Sie sehen zwar die Vorteile, befürchten aber einen weiteren Kostenschub.

Weiteres Thema:

  • Ausverkauf: Charles Vögele wird italienisch.
  • Auszeichung: Schweizer Unis sind top

Beiträge

  • Schlussverkauf von Charles Vögele

    Sie verschwindet also: die traditionsreiche Schweizer Kleider-Kette Charles Vögele. Ab nächstem Jahr versucht das italienische Textil-Unternehmen Oviesse sein Glück in den Vögele-Läden.

    MATTHIAS HEIM

  • Gute Noten für Schweizer Universitäten

    Es gibt gute Noten für Schweizer Universitäten und Hochschulen. Gemäss einer neuen Rangliste der renommierten britischen Institution «Times Higher Education» befinden sich 10 Schweizer Bildungs- und Forschungs-Einrichtungen unter den besten 500 der Welt. Allen voran die ETH Zürich.

    Frage an Michael Hengartne, Präsident von swissuniversities und Rektor der Universität Zürch: Was macht den Erfolg der Schweizer Universitäten aus? Und wie ist der zunehmenden asiatischen Konkurrenz zu begegnen?

    IWAN LIEBERHERR IM GESPRÄCH MIT MICHAEL HENGARTNER

  • Big Pharma, Big Data, Big Money

    Die Digitalisierung hält auch in der Pharmabranche Einzug. Die enormen Mengen an Gesundheitsdaten, die zur Verfügung stehen, erlauben es der Pharma-Industrie, Krankheiten besser zu verstehen und entsprechende Medikamente zu entwickeln. Das kann gut sein für unsere Gesundheit.

    Versicherungen und Gesundheitsbehörden verfolgen die Entwicklung aber mit Argusaugen. Sie befürchten, dass die neuen Medikamente und Therapien zu einem massiven Kostenschub führen.

    MASSIMO AGOSTINIS

Moderation: Iwan Lieberherr, Redaktion: Iwan Lieberherr