Burnout muss nicht sein

  • Samstag, 21. Dezember 2013, 8:17 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 21. Dezember 2013, 8:17 Uhr, Radio SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 21. Dezember 2013, 16:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Samstag, 21. Dezember 2013, 20:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 22. Dezember 2013, 2:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 22. Dezember 2013, 6:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 22. Dezember 2013, 11:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 22. Dezember 2013, 15:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 22. Dezember 2013, 23:34 Uhr, Radio SRF 4 News

Ein Drittel der Erwerbstätigen in der Schweiz fühlt sich am Arbeitsplatz häufig unter Druck oder gestresst: Jede und jeder Vierte fühlt sich burnout-gefährdet. Das muss nicht sein. Es gibt Firmen, die bewusst Kontrapunkte setzten und sich das Wohl der Mitarbeiter auf die Flagge schreiben.

Leben, um zu arbeiten – oder arbeiten, um zu leben?
Bildlegende: Leben, um zu arbeiten – oder arbeiten, um zu leben? Symbolbild Keystone

Stress, Termindruck und Überlastung gehören in vielen Branchen zum Alltag. Es gibt aber Unternehmen, die bewusst gute Rahmenbedingungen bieten, damit die Mitarbeitenden den Arbeitsalltag eigenverantwortlich gestalten können, vom Team getragen werden - und von der Führung unterstützt werden. Der Zentralschweizer Software-Anbieter Opacc erfüllt diese Kriterien; er hat im November dafür das Label «Friendly Workspace» erhalten. TREND betrachtet den Arbeitsalltag bei Opacc.
Nicht alle Unternehmen schaffen den Spagat zwischen Leistung und Überforderung. Heike Bruch, Professorin für Personalmanagement an der Uni St. Gallen, spricht im Interview über die Ergebnisse ihrer Forschung.

Weitere Themen :
- Unternehmenssteuerreform III - eine Auslegeordnung
- Erdnüssli-Rösterei in Frauenfeld: Die Maschinen laufen auf Hochtouren

Autor/in: Klaus Bonanomi, Moderation: Susanne Giger