Integriert in der katholischen Weltkirche, getrennt von der Schweizer Ortsgemeinde

Albaner, Kroaten, Portugiesen und Italiener: Sie sind es, die die römisch-katholische Kirche in der Schweiz am Leben erhalten. Dennoch feiern die so genannten «Missionen» meist getrennt von Schweizer Gläubigen. Zu unterschiedlich sind Stil und Praxis des Glaubens.

Um katholische Migrantinnen und Migranten kümmern sich so genannte «Missionen» in der Schweiz. Sie feiern Messen in der jeweiligen Muttersprache und nehmen sich auch sonst der Anliegen der Gläubigen an. Finanziell sind die Migrationskirchen jedoch nicht immer gut gestellt. Zudem gibt es Konflikte mit Schweizerischen Katholiken und Katholikinnen, denn ihr Kirchenverständnis unterscheidet sich teilweise stark von dem der Zugewanderten.

Im Weiteren:

  • Papst Franziskus ruft am Samstag, 11.4., offiziell ein Heiliges Jahr aus. Wir klären, was das genau bedeutet und mit welchem organisatorischen Aufwand ein Heiliges Jahr verbunden ist.
  • Glocken der Heimat der röm.-kath. Kirche in Oberägeri-Alosen ZG

Redaktion: Deborah Sutter